DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien kauft für 1.3 Milliarden Dollar Bomben von den USA

17.11.2015, 07:3917.11.2015, 08:20

Die US-Regierung hat ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien gebilligt. Die Golfmonarchie werde für ihre Luftwaffe mehr als 19'000 Bomben im Wert von 1.29 Milliarden Dollar kaufen, teilte das Aussenministerium in Washington am Montag mit.

Die Zustimmung durch den US-Kongress steht noch aus, gilt aber als wahrscheinlich. Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten im Mittleren Osten. Das saudische Königshaus vertritt einen radikalen sunnitischen Islam.

Barack Obama trifft am 15. November in Antalya König Salman.<br data-editable="remove">
Barack Obama trifft am 15. November in Antalya König Salman.
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hatte die Beziehungen allerdings zuletzt belastet, Saudi-Arabien ringt mit Teheran um die Vorherrschaft am Golf. Die saudiarabische Luftwaffe fliegt Angriffe im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen.

Die Waffenlieferung umfasst rund 12'000 Bomben mit einem Gefechtsgewicht von 500 bis 2000 Pfund, 1500 bunkerbrechende Bomben sowie mehr als 6000 lasergelenkte Präzisionsbomben.

Nach Angaben aus Washington wird das Bombenarsenal der saudi-arabischen Streitkräfte durch «das hohe Einsatztempo in mehreren Anti-Terror-Einsätzen» stark beansprucht. Saudi-Arabien beteiligt sich an den US-geführten Luftangriffen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel