Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien kauft für 1.3 Milliarden Dollar Bomben von den USA

17.11.15, 07:39 17.11.15, 08:20


Die US-Regierung hat ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien gebilligt. Die Golfmonarchie werde für ihre Luftwaffe mehr als 19'000 Bomben im Wert von 1.29 Milliarden Dollar kaufen, teilte das Aussenministerium in Washington am Montag mit.

Die Zustimmung durch den US-Kongress steht noch aus, gilt aber als wahrscheinlich. Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten im Mittleren Osten. Das saudische Königshaus vertritt einen radikalen sunnitischen Islam.

U.S. President Barack Obama (center R) concludes a meeting with Saudi Arabia's King Salman (center L) at the G20 summit at the Regnum Carya Resort in Antalya, Turkey, November 15, 2015.   REUTERS/Jonathan Ernst

Barack Obama trifft am 15. November in Antalya König Salman.
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hatte die Beziehungen allerdings zuletzt belastet, Saudi-Arabien ringt mit Teheran um die Vorherrschaft am Golf. Die saudiarabische Luftwaffe fliegt Angriffe im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen.

Die Waffenlieferung umfasst rund 12'000 Bomben mit einem Gefechtsgewicht von 500 bis 2000 Pfund, 1500 bunkerbrechende Bomben sowie mehr als 6000 lasergelenkte Präzisionsbomben.

Nach Angaben aus Washington wird das Bombenarsenal der saudi-arabischen Streitkräfte durch «das hohe Einsatztempo in mehreren Anti-Terror-Einsätzen» stark beansprucht. Saudi-Arabien beteiligt sich an den US-geführten Luftangriffen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 17.11.2015 10:19
    Highlight Mit dem Geld könnte man 100'000ende von Flüchtlingen unterstützen und einen guten Start ins neuen Leben bieten. Ah pardon, falscher muslimischer (!) Glaube. Ja ne, is klar.
    4 0 Melden
  • Walter Sahli 17.11.2015 09:03
    Highlight Bombing for peace is like fucking for virginity!
    19 3 Melden
  • frankyfourfingers 17.11.2015 08:38
    Highlight Enthauptung beim IS: Barbarei, Menschenrechtsverletzung blablabla
    Enthauptung in KSA: Tradition

    because fuck logic.
    28 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.11.2015 08:19
    Highlight Und die Gewaltspirale dreht sich weiter. Die Gewinner sind seit eh und je die (nicht nur US) Waffenhersteller.
    25 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen