DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 15. Runde
Luzern – Thun 0:0
Grasshoppers – St. Gallen 3:0
Super League, 15. Runde

Die unglaubliche Geschichte geht weiter: Salatic kehrt bei GC zurück in die Startformation und schiesst die Hoppers direkt zum Sieg 

Diese Story ist so gut, das grenzt schon arg an Kitsch. Der suspendierte Salatic kehrt gegen St.Gallen überraschend in die Startformation von GC zurück, ist der beste Mann auf dem Feld und trifft höchstpersönlich zum kapitalen 1:0  – es ist das vorläufige Happy End einer kuriosen Geschichte.  
08.11.2014, 19:5109.11.2014, 08:48
No Components found for watson.rectangle.

GC – St.Gallen 3:0

Ist das Chaschperlitheater mit den Hauptakteuren Salatic und Skibbe bei GC nun vorbei? 

Seit Wochen ist die Akte Veroljub Salatic Thema Nummer 1 bei den Grasshoppers. Unter der Woche wurde die Suspendierung gegen den Strategen überraschend aufgehoben. Noch überraschender steht Salatic gegen St.Gallen sogar wieder in der Startformation. 

Vero Salatic darf wieder für GC kämpfen.
Vero Salatic darf wieder für GC kämpfen.Bild: Andreas Meier/freshfocus

Vero Salatic nimmt sofort wieder das Zepter in die Hand, ist von der ersten Sekunde an Chef bei den Zürchern und sorgt für die vermisste Stabilität. Weil GC mit Salatic die Räume gut zumacht, vorne aber harmlos bliebt, vergeht die erste Halbzeit ohne Torchance auf beiden Seiten. 

In der 59. Minute lässt Munas Dabbur seine Gegenspieler aussehen wie kleine Schulmädchen und bringt den Ball perfekt zur Mitte. Und da versenkt tatsächlich Vero Salatic den Ball. Der Ex-Captain meldet sich mit solch einem wichtigen Tor zurück, unfassbar! 

Wer hätte das gedacht? Salatic klatsch nach seinem Treffer mit Trainer Skibbe ab.
Wer hätte das gedacht? Salatic klatsch nach seinem Treffer mit Trainer Skibbe ab.Bild: Andreas Meier/freshfocus

Nach 71. Minuten steht erneut Salatic im Mittelpunkt: Fantastisch wie er Munas Dabbur lanciert, dieser kann alleine auf Herzog zuziehen, scheitert jedoch. 

Die St.Galler blieben nach ihrem «Lauf» der letzten Spiele vieles schuldig. Dennoch schiessen sie nach 81 Minuten durch Albert Bunjaku den vermeintlichen Ausgleich. Schiedsrichter Klossner hat jedoch ein Foul am Zürcher Torhüter Vaso Vasic gesehen und gibt den Treffer nicht.

Nach langer Durststrecke gelingt Dabbur gegen St.Gallen ein Doppelpack.
Nach langer Durststrecke gelingt Dabbur gegen St.Gallen ein Doppelpack.Bild: Andreas Meier/freshfocus

Der Israeli Dabbur kann sich kurz vor Schluss doch noch als Torschütze feiern lassen. In der 88. Minute trifft er auf Assist von Ben Khalifa. Der Bann scheint nun gebrochen und nur zwei Minuten später markiert Dabbur sogar noch das 3:0. Es sind die ersten Tore des etwas verunsichert gewesenen Offensivspielers seit Ende Juli.

No Components found for watson.rectangle.

GC hat dank dem Sieg wieder etwas Luft im Abstiegskampf, klettert auf Rang 7 und und hat nun 5 Punkte Abstand zum Schlusslicht Luzern. Für den FC St.Gallen ist es die erste Niederlage seit dem 31. August. Die Ostschweizer verpassen es damit, vorübergehend in der Tabelle am FC Zürich vorbeizuziehen

Zur GC-Feier des Tages sei die Frage erlaubt: Findet man doch Freunde mit Salat(ic)?youtube/hallohdreiundbender

Luzern – Thun 0:0

Es dauert bis zur 32. Minute, ehe der Puls zum ersten Mal etwas schneller schlägt: Der Luzerner Rabello wird von Hediger gehalten. Die Innerschweizer fordern vehement einen Penalty, doch Schiedsrichter Amhof ignoriert die Proteste und lässt weiterspielen. 

Pech für den FC Luzern in der 34. Minute: Dario Lezcano darf einen Freistoss treten und zirkelt das Leder an den rechten Pfosten

Dario Lezcano im Zweikampf mit Thuns Thomas Reimann. 
Dario Lezcano im Zweikampf mit Thuns Thomas Reimann. Bild: Freshfocus

Aufregung gibt es dann erst in der 80. Minute wieder. Luzerns Marco Schneuwly versenkt einen Abpraller im Netz, stand aber im Abseits. Der Treffer zählt folgerichtig nicht. Das war es dann auch, ein langweiliges Spiel endet 0:0.

Das Unentschieden bringt keinen weiter. Thun, welches im vierten Spiel in Serie keinen Treffer erzielte, verpasst den Anschluss an das Spitzentrio, der FC Luzern bleibt mit zehn Punkten am Ende der Tabelle. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die letzten zwei Wochen habe ich 6 Prüfungen verpasst» – Fussballerin Bienz erzählt

Alena Bienz ist aktuell die zweitbeste Torschützin der AXA Women's Super League. Für den FC Luzern hat die offensive Mittelfeldspielerin bereits fünf Mal eingenetzt – zwei Mal weniger als die gestandene FCZ-Stürmerin Fabienne Humm.

Zur Story