Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Labour sägt schon kräftig an Boris Johnsons Stuhl



epa07795596 Britain's Prime Minister Boris Johnson at a Bilateral Meeting during the G7 summit in Biarritz, France, 26 August 2019. The G7 Summit runs from 24 to 26 August in Biarritz.  EPA/MICK TSIKAS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA

Eine Woche vor der mit Spannung erwarteten Rückkehr des britischen Parlaments aus der Sommerpause schaltet die Opposition im Kampf gegen einen No-Deal-Brexit einen Gang nach oben.

Am Dienstag stand ein Treffen des Labour-Chefs Jeremy Corbyn mit einflussreichen Abgeordneten anderer Parteien an, um Pläne für einen Misstrauensantrag gegen Premierminister Boris Johnson voranzubringen.

Im «Independent» attackierte Corbyn Johnsons Pläne, Grossbritannien am 31. Oktober notfalls auch ohne Austrittsabkommen aus der EU zu führen, als «Bankier-Brexit». In der erwarteten Krise würden dann Gesetze gemacht, von denen nur Reichen profitierten.

Kampf gegen No-Deal-Brexit: Labour-Chef Jeremy Corbyn will die Pläne für einen Misstrauensantrag gegen Premier Boris Johnson weiter vorantreiben.

Jeremy Corbyn. Bild: AP

Beim G7-Gipfel in Biarritz hatte Johnson am Montag gesagt, er sei «geringfügig optimistischer», dass ein geordneter EU-Austritt möglich ist.

«Der Kampf gegen einen No-Deal-Brexit ist nicht einer zwischen denen, die die EU verlassen wollen, und denen, die die Mitgliedschaft fortsetzen wollen», schrieb Corbyn im «Independent». «Es ist ein Kampf der vielen gegen die wenigen, die das Ergebnis des Referendums (für einen Austritt) kapern, um denen, die oben sind, noch mehr Macht und Reichtum zuzuschustern.»

Corbyn verlangte erneut ein neues Referendum oder Neuwahlen. Zu Wahlen könnte es schon innerhalb weniger Wochen kommen, sollte ein Misstrauensantrag gegen Johnson Erfolg haben und kein anderer Politiker eine stabile Regierung auf die Beine stellen können.

Möglich ist auch, das Johnson selbst Blitzwahlen noch vor dem 31. Oktober vorschlägt – Labour könnte das nach der Forderung Corbyns nach Neuwahlen kaum ablehnen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson

So sieht Boris Johnsons Fauxpas im Video aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Fehlgeburt – Meghan Markle hat ihr ungeborenes Kind verloren

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung «vertraulich» sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich «Hollywood Life» zu einer möglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel