DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 9, 2015 file photo, FBI Director James Comey prepares to testify on Capitol Hill in Washington. Comey is accepting on Nov. 7, 2016, a lifetime achievement award on the eve of the election at a dinner organized by a law enforcement support group. Its board includes people with longtime ties to Donald Trump. (AP Photo/Susan Walsh, File)

FBI-Direktor James Comey. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Clinton gibt FBI-Chef Comey die Schuld an ihrer Niederlage – Nate Silver stimmt ihr zu



Hillary Clinton gibt die Schuld für ihre überraschende Niederlage in der Präsidentschaftswahl am Dienstag FBI-Chef James Comey. Dies sagte sie in einer Telefonkonferenz mit den wichtigsten Geldgebern ihres Wahlkampfes. Die Nachrichtenagentur Reuters hat mit zwei Teilnehmern gesprochen.

Comey habe falsch gehandelt, als er Abgeordneten und Senatoren wenige Tage vor der Wahl einen Brief schrieb, in dem er erklärte, dass er das Verfahren gegen sie in der E-Mail-Affäre wieder aufgenommen habe. Clinton hatte in ihrer Zeit als Aussenministerin 2009-2012 für ihre Amtsgeschäfte einen privaten E-Mail-Server benutzt.

Am Wochenende vor der Wahl erklärte Comey, dass die neu entdeckten E-Mails doch nicht relevant seien und er weiterhin keine Anklage gegen Clinton empfehle. Da war der politische Schaden aber bereits angerichtet.

Auch CNN hat offenbar mit einem Teilnehmers der Telefonkonferenz gesprochen. Demnach sagte Clinton, der erste Schritt habe den Schwung gestoppt, den sie nach drei TV-Debatten und der Veröffentlichung des Skandalvideos mit vulgären Äusserungen ihres Wahlgegners Donald Trump gewonnen habe.

Clinton sagte weiter, dass die Republikaner auch die zweite, eigentlich entlastende Erklärung Comeys gegen sie verwenden konnten. Trump-Anhänger hätten sie als Beleg interpretiert, dass das System korrupt sei, was zu ihrer Mobilisierung am Wahltag beigetragen habe.

Sie räumte den Angaben zufolge aber ein, dass es andere Gegenwinde im Wahlkampf gegeben habe, die nicht «angemessen bekämpft» worden seien.

Clinton hat ihre kolportierten Aussagen bislang nicht kommentiert. Während ihre Kritiker sie als schlechte Verliererin darstellen werden, bekommt sie aus prominenter Ecke Unterstützung. Umfrage-Guru Nate Silver twittert heute:

Ich bin überrascht, dass es nicht mehr Interpretationen à la «Comey hat Clinton die Wahl gekostet» gibt. Es gäbe gute Argumente dafür.

Nate Silver hatte Clinton auf seinem Blog fivethirtyeight.com eine Siegeschance von 70 Prozent vorhergesagt – geringer als die Prognosen anderer Institute und Medien, wie er jetzt betont. So klar, wie die Verteilung der Elektorenstimmen suggerierten, sei die Wahl gar nicht gewesen, schreibt er. Hätte Clinton, welche in absoluten Zahlen mehr Stimmen erhalten hat als Trump, noch zwei Prozent besser abgeschnitten, hätte sie die 307 Elektorenstimmen geholt, nicht Trump, und wäre jetzt Präsidentin. Sein heutiger Tweet zielt wohl darauf ab, dass die Erklärung von FBI-Chef Comey einen Einfluss in dieser Grössenordnung auf die Wahl gehabt haben könnte.

New York Times verspricht «unparteiische» Berichte über Trump

Die «New York Times» hat ihre Leser angeschrieben und versichert, unparteiisch und fair über den nächsten US-Präsidenten Donald Trump zu berichten. Das von Herausgeber Arthur O. Sulzberger Jr. unterzeichnete Schreiben wurde per E-Mail an die Abonnenten der grössten US-Zeitung versandt.

Die «Times» hatte sich schon während der Vorwahlen hinter Hillary Clinton gestellt und die Demokratin auch beim Duell mit dem Republikaner Trump zur Favoritin erklärt. Die konservative «New York Post» erklärte Sulzbergers Mail am Samstag zu einem «Schuldbekenntnis» einseitiger und parteiischer Berichterstattung. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das ging aber schnell: Trump und sein Team relativieren reihenweise Wahlversprechen

Link zum Artikel

Die Trump-Flüsterin – seit Kellyanne Conway an Bord ist, geht es nur bergauf 

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die «langweilige Schweizer Politik» – das war die Trump-«Arena»

Link zum Artikel

Das FBI bleibt dabei: Keine Hinweise auf kriminelles Verhalten Clintons

Link zum Artikel

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel