Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die selbsternannten WM-Experten. bild: watson

So prophezeit die watson-Redaktion den Ausgang der WM – und du?

An keinem Grossanlass findet man im Büro, auf der Strasse, in der Bar, an der Uni, auf der Toilette (…) so viele Experten wie an einer Fussball-WM. Dies ist auch bei watson nicht anders. Der einzige Unterschied: Die Experten bei uns haben eigentlich immer recht. Denkste! Hier kannst du der erweiterten Sportredakation endlich mal den Tarif durchgeben.

14.06.18, 19:00 14.06.18, 20:56
  Sportredaktion
Sportredaktion



So viele Schnurris Experten auf einem Fleck findest du sonst nirgendwo: Seit die WM ein Thema ist, laufen die Experten-Gespräche in der watson-Redaktion auf Hochtouren. Und am Schluss sagen sie sowieso alle: «Ich hab's ja gesagt.»

«Häsch gseh?» gif: giphy

Doch nun zeigt sich, bei wem hinter den Aussagen auch etwas dahinter steckt. Wir haben die grössten Experten gefragt, wie die WM verlaufen wird. Gesucht sind: Weltmeister, Schweizer Abschneiden, positive und negative Überraschung, Torschützenkönig und bester Spieler. 

Ziemlich sicher weisst du es aber noch besser als wir. Oder du glaubst es zumindest. Schreib uns deine Tipps ins Kommentarfeld!

Die «Experten»

Sandro Zappella: Nennt sich selbst «Rasenmeister», seit er vor einigen Jahren den Trainerschein im Lotto gewonnen hat. Dass er es so bis zum Ressortleiter im Sport geschafft hat, versteht keiner. Tippt, wie er arbeitet: auf gut Glück.
Reto Fehr: Seine unverständlichen kulinarischen Tipps haben offensichtlich mit seinem Namen zu tun. Fehrien-Reto reist gerne durch die Welt und verliert dabei des Öfteren den Bezug zur Realität. Seine Reisen in Tippspielen reichen deshalb meist weniger weit.
Ralf Meile: Gewann bei der WM 2010 in einem Tippspiel mit 5000 Teilnehmern als Zweiter einen TV mit DVD-Player und Lautsprechern. Er zehrt noch heute von diesem Ausrutscher in seiner ansonsten von Tiefpunkten geprägten Tippspiel-Laufbahn.
Nico Franzoni: Lässt auf seine Tipps lieber Taten folgen als grosse Worte. «Worte zeigen, was jemand gerne wäre. Taten zeigen, was jemand wirklich ist.» Hätte er doch einfach was gesagt ...
Philipp Reich: In Eschenbach trauert man noch heute dem Jahrhunderttalent nach. Das wahre «Knie der Nation» hätte es locker in die Schweizer Nati geschafft. Er wäre jener Knipser, welcher Vladimir Petkovic an der WM fehlt. Nun ist er immerhin der hauseigene Wettspezialist von watson.
Peter Blunschi: Trocken, mit einer weniger arroganten, dafür umso treffsichereren Ironie erzählt uns der Blunschmaster täglich vor dem Einschlafen aus seinem Lexikon – ein Buch braucht er dafür nicht. Du glaubst uns nicht? Stell' dich Blunschi im Quiz!
Adrian Bürgler: Spielt an Grümpelturnieren besser im Tor als auf dem Feld, dafür brilliert der «Bürglermeister» im Eishockey umso mehr. Ein heisses Eisen im Feuer also, wenn es um Weltmeisterschaften geht.
Quentin Aeberli: Man nennt ihn nur «Q». Er ist sowas wie unser interner Sponsor: «Q» wettet bei allen Sportereignissen fleissig mit, hat aber noch nie etwas gewonnen. Ist es an der WM endlich soweit? Vorher holt sich Saudi-Arabien den Titel …

Weltmeister

Peter Blunschi: Brasilien
Die «Seleçao» ist auf Mission Wiedergutmachung für die monströse Pleite an der Heim-WM. Unter Trainer Tite spielen die Brasilianer endlich wieder brasilianisch. Und Neymar ist nach seiner Verletzungspause frisch und nicht ausgelaugt wie viele Topstars nach einer langen Saison. Wer also soll diese Mannschaft stoppen?

Reto Fehr: Nigeria
Ich gebe keinen Tipp ab, ich öffne euch mein Herz: Nigeria. Voraussetzung sind allerdings drei Dinge: 1. Die Prämien sollten vor dem ersten Spiel geklärt sein. 2. Der Staatschef sollte die Handynummer des Trainers nicht haben. 3. Bisschen Glück braucht’s dann auch noch.

Okocha Frankfurt

Der wahre Grund, weshalb Fehr Nigeria wählt: Jay Jay Okocha.

Quentin Aeberli: Deutschland
Wer auf einen Leroy Sané verzichten kann, braucht keinen Leroy Sané ... Und wer keinen Sané braucht, der wird Weltmeister.

Ralf Meile: Frankreich
Der Titel geht an Deutschland, Brasilien, Spanien oder Frankreich. Mein Gefühl sagt, dass es schlau ist, auf die Franzosen zu setzen. Es sei denn, sie nehmen sich mit internen Querelen wieder einmal selber aus dem Rennen.

Philipp Reich, Frankreich:
Die «Équipe Tricolore» hat ein unheimlich breites Kader: Souveräner Goalie, solide Verteidigung, kampfstarkes Mittelfeld, treffsichere Stürmer – das ist die Weltmeister-Mischung. Mit Didier Deschamps steht ausserdem ein gewiefter Trainerfuchs an der Seitenlinie. Schon vor zwei Jahren wäre an der EM der Titel fällig gewesen, nun holen die Franzosen in Russland Verpasstes nach.

epa06797804 French Team,Samuel Umtiti, Paul Pogba, Raphael Varane, Olivier Giroud, Hugo Lloris, Antoine Griemann, Ngolo Kante,Djibril Sidibe, Benjamin Mendyand Kylian Mbappe  during the International Friendly soccer match between France and USA in Lyon, France, 09 June 2018.  EPA/ALEX MARTIN

Ist dies die Weltmeister-Truppe 2018? Bild: EPA/EPA

Adrian Bürgler: Spanien
Wer der übermächtigen Schweiz im Testspiel auf derart überzeugende Weise ein Unentschieden abtrotzt, kann gar nicht anders, als Weltmeister zu werden. Spanien hat die perfekte Mischung aus Künstlern wie Iniesta und (teilweise unsympathischen) Kämpfern wie Ramos. Das ist der Weltmeister-Mix.

Sandro Zappella: Spanien
Mit Sergio Ramos, Sergio Busquets und Diego Costa haben die Spanier in jedem Mannschaftsteil einen – sagen wir mal – für den Gegner unangenehmen Spieler. Diese sind, speziell für eine technisch versierte Mannschaft wie Spanien, essentiell für den Titelgewinn.

Nico Franzoni: Argentinien

Die Schweiz

Nico Franzoni: Viertelfinal

Sandro Zappella: Halbfinal
Von Vorrunden-Aus bis Halbfinale traue ich der Nati alles zu. Weil ich sehr positiv denke, sage ich Halbfinale. Der Plan: Brasilien überraschen, denn wenn man als Gruppensieger Deutschland ausweichen kann, warten im Achtel- und Viertelfinale absolut machbare Gegner.

Quentin Aeberli: Halbfinal
Johan Djourou spielt völlig überraschend und trifft bei seiner ersten Grätsche gegen Brasilien Neymar statt den Ball. Zu zehnt sichert sich die Schweiz ein 1:1 gegen elf Brasilianer ohne Neymar. Costa Rica und Serbien sind kein Problem. Als Gruppenerster ist Mexiko auch kein Gegner. Danach ist der Sprung in den Halbfinal ein leichtes.

Reto Fehr: Viertelfinal
Der Achtelfinal ist zwar nicht einfach zu erreichen, doch das packen wir. Danach bitte, bitte, bitte gegen Deutschland. Das wird zwar brutal hart, aber – siehe negative Überraschung – die Hürde wird übersprungen. Danach zitiere ich jeden einzelnen Spieler, der jemals zu Chancen in K.o.-Runden befragt wurde: «Jetzt ist alles möglich.»

Diese Mannen sollen es richten

Ralf Meile: Achtelfinal
Wir haben wirklich eine gute Nati, doch ist sie gut genug, um nur schon die Gruppenphase zu überstehen? Als optimistischer Mensch glaube ich daran. Im Achtelfinal gehen aber gegen Deutschland die Lichter aus.

Peter Blunschi: Achtelfinal
Das Out im Achtelfinal ist zu einer Art Tradition der Nati geworden. Aber schon die Vorrunde wird schwierig. Die grosse Frage lautet: Wer schiesst die Tore, wenn man nicht gegen die Färöer oder Panama spielt? Zu oft ist die Petkovic-Truppe auf Geschenke angewiesen, wie in der Barrage gegen das wahrlich bescheidene Nordirland.

Philipp Reich: Gruppenphase
Nach der Gruppenphase ist die WM für die Nati schon wieder vorbei. Auf die knappe Auftaktniederlage gegen Brasilien folgen zwei unglückliche Unentschieden gegen Serbien und Costa Rica. Solid spielen reicht an einer WM eben nicht.

epa06803801 Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri smiles during a training session of the Swiss national soccer team at the Torpedo Stadium in Togliatti, Russia, 13 June 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June to 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district.  EPA/LAURENT GILLIERON

So würde Shaqiri reagieren, wenn er die Tipps von Reich und Bürgler läse. Bild: EPA/KEYSTONE

Adrian Bürgler: Gruppenphase
Als realistischer Pessimist sage ich: Serbien ist verdammt stark. Der Schweiz wird es leider nicht für die K.o.-Phase reichen. Aber wer weiss: Bei der Hockey-WM habe ich auch gedacht, spätestens nach dem Viertelfinal sei Schluss. Ich lasse mich gerne positiv überraschen.

Positive Überraschung

Sandro Zappella: Dänemark
Die Innenverteidigung robust und unangenehm, mit Schmeichel einen Torhüter, der weiss, wie man als Underdog überrascht und im Mittelfeld einen überragenden Eriksen. Dänemark schafft es so bis ins Viertelfinale.

Peter Blunschi: Senegal
Diese Kategorie ist unberechenbar. Wer hatte vor vier Jahren Costa Rica auf der Rechnung? Also entscheide ich mich aus persönlicher Sympathie für Senegal. Weil ich hoffe, dass endlich wieder einmal ein afrikanisches Team etwas «reissen» kann. Und weil die «Löwen von Teranga» schon 2002 mit dem Sieg im Eröffnungsspiel gegen Weltmeister Frankreich für Furore gesorgt hatten.

Nico Franzoni: Schweiz

Philipp Reich: Polen
Lewandowski ballert sein Team zunächst locker zum Gruppensieg und dann dank Siegen gegen England und Serbien bis in den Halbfinal. Dort ist Argentinien dann zu stark.​

Quentin Aeberli: England
Klar, England ist eine vermeintliche Grossmacht. Trotzdem scheinen die «Three Lions» wie gehemmt seit einigen Jahren. In diesem Jahr reicht es bis in den Halbfinal. Begründung folgt.

Adrian Bürgler: Kroatien
Modric und Rakitic vereint im Mittelfeld, dazu noch Spieler wie Perisic, Mandzukic oder Kovacic. Die Kroaten haben eine komplette und talentierte Mannschaft und werden die Überraschung des Turniers. Das wird auch Gruppengegner Argentinien erfahren müssen.

Croatia's Luka Modric, left, and Ivan Rakitic leave the pitch at the end of the Euro 2016 Group D soccer match between the Czech Republic and Croatia at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, Friday, June 17, 2016. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Die zwei Stars im Mittelfeld sollen es für Kroatien richten. Bild: AP/AP

Ralf Meile: Kroatien
Mit etwas Wettkampfglück gelingt 20 Jahre nach der Generation um Davor Suker wieder der Halbfinaleinzug.

Reto Fehr: Ägypten
Nicht nur wegen Salah. Hector Cuper ist ein Taktikfuchs, das Team kassiert kaum Gegentore. Achtelfinal ist als Gruppensieger geschenkt, dann Portugal schlagbar. Viertelfinal also mindestens.

Negative Überraschung

Adrian Bürgler: Argentinien
Die «Albiceleste» wird hinter Kroatien nur auf Platz 2 in der Gruppe landen. Im Achtelfinal ist dann gegen Frankreich Endstation. Nach einer bereits mühsamen Qualifikation die nächste Pleite für Argentinien. Und Messi gibt wohl den Rücktritt vom Rücktritt vom Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

Quentin Aeberli: Argentinien
Frankreich oder Dänemark, so heissen die Mannschaften, die Argentinien im Achtelfinal aus dem Turnier befördern. Je nachdem, ob Argentinien vor oder hinter Kroatien liegt nach der Gruppenphase.

ARCHIV - ZU DEN RUECKBLICKEN AUF DIE WM 2010 UND 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -     Switzerland's Blerim Dzemaili, top center, reacts after failing to score during the World Cup round of 16 soccer match between Argentina and Switzerland at the Itaquerao Stadium in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 1, 2014. (KEYSTONE/AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Dieses Bild wollen wir nicht mehr sehen. Bild: AP

Ralf Meile: Russland
Zum zweiten Mal nach Südafrika 2010 wird der WM-Gastgeber schon in der Gruppenphase ausscheiden. Putin verbannt die Spiele der K.o.-Phase daraufhin nach Sibirien.

Reto Fehr: Deutschland
Da ist spätestens im Achtelfinal Schluss. Erklärung: Alle Grossen erwischte es immer mal wieder früh. Bei Deutschland ist es darum wiedermal an der Zeit.

Nico Franzoni: Deutschland

Philipp Reich: Deutschland
Der Titelverteidiger kommt in Russland einfach nicht auf Touren. Zwar ist noch die halbe Weltmeister-Mannschaft von 2014 dabei, aber mit Schweinsteiger und Lahm fehlt Jogis Jungs das Herz. Die Gruppenphase überstehen die Deutschen zwar noch, im Achtelfinal ist gegen Serbien aber Endstation.

Sandro Zappella: England
England träumt mal wieder vom Titel. Im Achtelfinale bedeuten aber Polen oder Kolumbien Endstation. Für mehr sind die Innenverteidigung und das zentrale Mittelfeld einfach zu schwach.

Peter Blunschi: Belgien
Das Starensemble gehört zum erweiterten Favoritenkreis. Doch nach dem Testspiel gegen Ägypten, das ich in Brüssel gesehen habe, bin ich nicht sehr optimistisch. Zu viele Spieler sind in der Premier League aktiv und haben zu viele Matches in den Beinen.

Torschützenkönig

Reto Fehr: Haris Seferovic
Es ist simpel – zumindest, wenn man ein mathematisches Flair hat. Es muss ein Spieler sein, der eh immer spielt und dessen Team einigermassen weit kommt. Die Torschützenkönig-Formel hat sich seit der WM 1974 kaum verändert und sieht (vereinfacht) so aus:

Anzahl Einsatzminuten in Stunden x Torchancen pro Spiel [für Stürmer 3, für Mittelfeldspieler 2, für Verteidiger 1] / (Anzahl Spiele an der WM + FIFA-Ranking) / Faktor (gemäss separater Tabelle), wer sonst im Team Tore schiessen könnte.

Bei Seferovic sieht das so aus: 8 x 3 / ((5 + 6) / 1,8) = 6,11 Tore

ARCHIV - ZU DEN RUECKBLICKEN AUF DIE WM 2010 UND 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -     Switzerland's Haris Seferovic, left, celebrates scoring his side's second goal as Ecuador's goalkeeper Alexander Dominguez sits on the pitch during the group E World Cup soccer match between Switzerland and Ecuador at the Estadio Nacional in Brasilia, Brazil, Sunday, June 15, 2014. Switzerland defeated Ecuador 2-1. (KEYSTONE/AP Photo/Themba Hadebe)

Jubelt gemäss Fehr genau 6,11 Mal an dieser WM: Haris Seferovic. Bild: AP

Peter Blunschi: Antoine Griezmann
Die logische Wahl wäre Thomas Müller, doch «Grizi» ist heiss, wie man im Endspiel der Europa League gesehen hat. Wie die Brasilianer musste er eine Pleite am letzten Heim-Turnier verdauen und ist entsprechend geladen.

Ralf Meile: Antoine Griezmann
Er muss mir ja nicht sympathisch sein, sondern einfach nur die Bude treffen. Also: Antoine Griezmann.

Quentin Aeberli: Robert Lewandowski
Habt ihr euch mal Polens Gruppe angeschaut? Da würde auch ich noch Torschützenkönig werden. Trotz Erkältung wegen Sergio Ramos' Schweisstropfen.

FILE - In this Monday, Sept. 4, 2017 filer, Poland's Robert Lewandowski,left, celebrates scoring their third goal from the penalty spot with Kamil Grosicki during the World Cup Group E qualifying soccer match between Poland and Kazakhstan at National stadium in Warsaw. (AP Photo/Czarek Sokolowski, File)

On fire: Polens Robert Lewandowski (links). Bild: AP/AP

Philipp Reich: Robert Lewandowski
Polens Lebensversicherung ist in Topform und hat in der Vorbereitung nach Belieben getroffen. Das Spiel der «Bialo-Czerwoni» ist voll auf ihn abgestimmt und Polen kommt in Russland so weit wie seit 1982 nicht mehr.

Nico Franzoni: Messi

Adrian Bürgler: Neymar
Zum Weltmeistertitel reicht es Brasilien nicht. Aber Neymar kann sein Ego immerhin mit einem persönlichen Erfolg trösten. Trotz Verletzung bis kurz vor der WM schiesst er die meisten Tore des Turniers.

Sandro Zappella: Neymar
Weil er im Gegensatz zu PSG hier nicht darum streiten muss, ob er Penaltys schiessen darf. Er ist der König der Brasilianer, seine starken Teamkollegen werden ihn füttern und er hat die Qualität, dies auszunutzen.​

Bester Spieler

Sandro Zappella: Thiago Alcantara
Er wird Spanien mit seiner Eleganz zum Titel führen. Weil der Nachfolger da ist, fällt der Abschied des genialen Andres Iniesta für die Spanier etwas leichter.

Philipp Reich: Neymar
Der PSG-Superstar hat sich drei Monate auf die WM geschont und ist voll im Saft. Mit Brasilien spaziert er förmlich in den Halbfinal. Dort kann er es gegen Frankreich aber nicht mehr alleine richten. Wie vor vier Jahren wird Brasilien im kleinen Final stehen, wird dieses Jahr aber noch Dritter – dank Neymer versteht sich.

Ralf Meile: Neymar
Nach seiner Verletzungspause ist er frischer als die anderen Stars und er wird Brasilien weit bringen.

epa06782884 Brazil’s Neymar celebrates scoring the 1-0 lead during the international soccer friendly match between Brazil and Croatia at Anfield in Liverpool, Britain, 03 June 2018.  EPA/PETER POWELL

Neymar wird sehr viel zugetraut. Bild: EPA/EPA

Peter Blunschi: Neymar
Aus den beim Torschützenkönig erwähnten Gründen. Einiges erwarte ich auch von Lionel Messi, er hat nicht mehr viele Chancen auf einen Titel mit Argentinien. Erzrivale Cristiano Ronaldo ist ihm in dieser Hinsicht einen Schritt voraus.

Adrian Bürgler: Andrés Iniesta
Der Spanier verlässt den FC Barcelona im Sommer. Auch der Rücktritt aus der Nationalmannschaft scheint wahrscheinlich. Diese WM wird sein letzter Auftritt auf der ganz grossen Bühne sein und der 34-Jährige wird noch einmal gross auftrumpfen. Als Denker und Lenker führt er die «Furia Roja» zum Titel.

Nico Franzoni: Lionel Messi

Reto Fehr: Alex Iwobi
Bester Spieler ist für immer Jay-Jay Okocha. Er schickt stellvertretend seinen Neffen Alex Iwobi nach Russland, um zu vollenden, was ihm völlig überraschend nicht gelang.

Quentin Aeberli: Kylian Mbappé
Griezmann hier, Griezmann dort, Griezmann überall. Die Hoffnungen liegen beim Atlético- (oder Barcelona?)-Stürmer. Dabei wissen die Leute nicht, dass die WM 2018 Mbappés grosses Schaulaufen wird. Ihr werdet sehen.

Was meint ihr? Schreibt uns eure Tipps in die Kommentarspalte

Die Schlüsselspieler der 32 WM-Teams

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kupus@kombajn 15.06.2018 08:42
    Highlight Weltmeister: Das Herz sagt Kroatien, der Verstand sagt Frankreich. Gut, das Herz sagt auch Schweiz, aber Kroatien traue ich es dann doch eher zu.

    Schweiz: 1/8-Finale

    Positive Überraschung: Senegal (Kroatien wäre nicht wirklich eine Überrschung)

    Negative Überraschung: Spanien

    Torschützenkönig: Antoine Griezmann

    Bester Spieler: Luka Modric
    3 0 Melden
  • Gawayn 15.06.2018 06:45
    Highlight Ich schlage folgende Aufstellung vor....
    4 10 Melden
  • Jaa! 14.06.2018 23:56
    Highlight Weltmeister: Brasilien
    Schweiz: Viertelfinale
    Positive Überraschung: Russland
    Negative Überraschung: Italien
    Torschützenkönig: Alessandro Del Piero
    Bester Spieler: Kane
    2 2 Melden
    • Gawayn 15.06.2018 09:47
      Highlight Italien?
      Hab bisher geglaubt die hätten sich noch nicht mal qualifizieren können...
      3 1 Melden
  • Micha Schläpfer 14.06.2018 20:52
    Highlight Wenn Embolo als Mittelsturm spielt, weiss ich wer Torschützenkönig wird ☝️💪
    6 0 Melden
  • Zat 14.06.2018 15:02
    Highlight Weltmeister: England.
    Ich glaub zwar selbst noch nicht so richtig an meinen Tipp, lege mich aber trotzdem fest. Und nein, ich bin kein Fan von England.
    6 0 Melden
  • lilie 14.06.2018 14:43
    Highlight Haha, hatte ewig, bis ich kapiert hab, warum beim Nico immer nur ein Gif war. Taten statt Worte. 🤣🤣🤣

    Ich bin ja eher eine Frau der Worte. Deshalb halte ich mit meinem Tipp an die alte Fussballregel: Beim Fussball rennen 22 Männer einem Ball nach, und am Ende gewinnt immer Deutschland!

    Wobei, Brasilien ist bestimmt immer noch im Schock der Heim-WM, die werden kämpfen wie die Löwen, weil wenn sie nochmals so eine Schlappe einstecken, müssen sie wohl mit Massenselbstmorden auf ihren Strassen rechnen...

    Schweiz erreicht das Viertelfinale! 👍

    Und für den Rest hab ich keinen Platz mehr. 😜
    7 1 Melden
  • MarCer 14.06.2018 13:54
    Highlight Weltmeister: Frankreich
    Schweiz: Gruppenphase
    Bester Spieler: Kevin de Bruyne
    Positive Überraschung: Dänemark
    Negative Überraschung: Spanien
    Torschützenkönig: Gabriel Jesus
    8 4 Melden
  • swisskiss 14.06.2018 13:36
    Highlight Weltmeister: ist jetzt schon Putin
    Schweiz: spielt 3 bis 6 Matches
    Bester Spieler: Pele, immer
    positive Ueberraschung: die Russen
    negative Ueberraschung: die Russen auf Wodka
    Torschützenkönig: spricht portugieseisch oder spanisch
    6 3 Melden
  • DrEurovision 14.06.2018 13:20
    Highlight Weltmeister: Deutschland
    Schweiz: Halbfinale
    positive Überraschung: Island (1/4 Finale) / Russland (1/2)
    negative Überraschung: Argentinien (Out in Gruppenphase)
    Torschützenkönig: Müller
    Bester Soieler: Toni Kroos
    5 10 Melden
    • Zat 14.06.2018 14:59
      Highlight Wenn Du gleichzeitig die Schweiz und Russland weiterschickst, wäre die logische Folge, dass Brasilien die negative Überraschung wäre, oder?
      3 0 Melden
  • droelfmalbumst 14.06.2018 13:10
    Highlight Bester Spieler: Bernardo Silva
    3 1 Melden
  • Hopper 14.06.2018 12:38
    Highlight Das mit dem „im Achtelfinale Deutschland aus dem Weg gehen“ wird gar nicht so einfach. Sollte die Schweiz in der Gruppe Erster werden, hat Deutschland immer noch die Möglichkeit, einen Tag später „zufällig“ nur Zweiter zu werden...
    22 2 Melden
  • Roman Stanger 14.06.2018 12:29
    Highlight Russland wird Weltmeister! Und im Finale wird in der 89 Minute Putin eingewechselt und schiesst das entscheidende Tor. Damit wird er gleichzeitig in die Fussball-Geschichte eingehen als einziger Spieler, der je erlaubterweise mit nacktem Oberkörper spielen durfte, und erst noch auf einem Bär reitend.
    39 2 Melden
    • plop 14.06.2018 13:01
      Highlight ...und das Finale ist natürlich 🇷🇺 - 🇨🇭
      Ueli Maurer darf wegen seiner Funktionskleidung aber schon in der ersten Halbzeit ins Spiel.

      Oder doch gegen Iran und der Bär von Putin stoglet über den Bart des Ayatollahs?

      Das wird schön!
      6 0 Melden
  • Eifach öpis 14.06.2018 12:17
    Highlight Weltmeister: 🇪🇸
    Schweiz: Viertelfinale
    Positive Überraschung: 🇸🇦
    Negative Überraschung: 🇵🇹
    Torschützenkönig: Lewandowski
    MVP: Kroos
    6 20 Melden
  • Beobachter 14.06.2018 11:48
    Highlight Weltmeister: Spanien
    Schweiz: 1/8 (aus gegen DE)
    Positive Überraschung: Kolumbien (1/2)
    Negative Überraschung: Belgien
    Torschützenkönig: Radamel Falcao (7 Tore)
    Bester Spieler: Neymar
    7 8 Melden
  • plop 14.06.2018 11:39
    Highlight Die mit den schönsten Liibli spielen am besten, das ist doch klar.


    Weltmeister wird Nigeria.
    Mexico, Senegal und Japan kommen auch weit.
    CH schafft es immerhin in den Viertenfinal mit den hübschen Höhenlinien.

    *


    10 7 Melden
  • Rumbel the Sumbel 14.06.2018 11:35
    Highlight Gefühlsmäßig ist nach der Gruppenphase Schluss für unsere Nati. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, dass es weiter reicht. Weltmeister wird Argentinien.
    4 6 Melden
  • zellweger_fussballgott 14.06.2018 11:18
    Highlight Weltmeister: Frankreich
    Schweiz: Viertelfinale (Sieg gegen Brasilien, Unentschieden gegen Serbien und Costa Rica, Sieg gegen Deutschland)
    Positive Überraschung: Schweiz/Kroatien
    Negative Überraschung: Polen
    Torschützenkönig: Griezmann und Neymar mit je 6 Treffer
    bester Spieler: Pogba
    6 17 Melden
  • N. Y. P. D. 14.06.2018 11:18
    Highlight Achtung Polemik :

    Ohne Djourou 1/2

    Mit Djourou 1/8

    Wegen der obligaten Böcke..
    19 21 Melden
  • N. Y. P. D. 14.06.2018 11:14
    Highlight Belgien Weltmeister

    Habe ich im Tippspiel so eingetütet. Wie soll man mit Deutschland oder Frankreich das Tippspiel siegreich beenden ?

    Eben.

    Deutschland im 1/8 raus.
    13 20 Melden
    • Silent_Revolution 14.06.2018 13:20
      Highlight Deine Prognose ist nicht so einzigartig wie du wohl dachtest. DE fliegt auch bei mir im 1/8 raus und Belgien wird ebenfalls Weltmeister. Um das Tippspiel siegreich zu beenden, musst du mindestens an mir vorbei.

      Viel Glück :)
      3 2 Melden
    • N. Y. P. D. 14.06.2018 13:50
      Highlight Danke. Dir auch !

      Du, dann werden wir beide uns vor dem 1/4 Finale langsam Richtung Podest schieben. Nach dem 1/2 Finale sind wir zwei dann auf Rang 1 und zwei.

      Ja und dann wird unser Torriecher im Final entscheidend sein.

      Also, wir sehen uns..
      3 0 Melden
  • PRE 14.06.2018 10:54
    Highlight Hier noch die entsprechende Story zur EM 2016: https://www.watson.ch/!740671741
    3 0 Melden
  • Dümpelente 14.06.2018 10:51
    Highlight Weltmeister: Frankreich
    Schweiz: Vorrundenaus
    positive Überraschung: Ägypten
    negative Überraschung: Argentinien
    Torschützenkönig: Harry Kane
    bester Spieler: Neymar
    6 25 Melden
    • LeChef 14.06.2018 11:03
      Highlight *positive Überraschung: Argentinien

      *negative Überraschung: Ägypten

      ftfy
      13 4 Melden
  • Noblesse 14.06.2018 10:37
    Highlight "WM in einem totalitären Staat macht total Spass"?? Ich hoffe einfach, dass es keine Bombenattentate auf Fans gibt. Wer dieses Turnier gewinnt, ist mir eigentlich jetzt schon egal. Internationaler Sport lässt sich nicht von Politik trennen!
    5 15 Melden
    • TodosSomosSecondos 14.06.2018 11:44
      Highlight exactly
      2 3 Melden
  • Makatitom 14.06.2018 10:36
    Highlight Ich prophezeie, dass ich in den nächsten zwei Wochen jeden Sender meiden werde, auf dem das dümmliche Millionärs-rumgerenne ausgestrahlt wird. Was soll ich diesen Bubis beim sich auf dem rasen wälzen zuschauen?
    13 99 Melden
    • hockey_guru 14.06.2018 11:07
      Highlight Dann musst du die storys auch nicht lesen und deinen Senf schon gar nicht dazugeben...🤷‍♂️
      67 1 Melden
    • Streikende Darth Unicorn 14.06.2018 11:20
      Highlight https://www.watson.ch/sport/wm%202018/828786053-die-11-wichtigsten-wm-verhaltensregeln-fuer-jeden-fussball-laien

      Hier lies mal Punkt 1 und Punkt 2 :D
      12 1 Melden
    • Makatitom 14.06.2018 11:35
      Highlight Nope, dort steht etwas von Wm drin ;)
      2 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 14.06.2018 10:25
    Highlight Falls Russland in der Gruppe ausscheidet solltet ihr ne Umfrage machen in welchem Ort in Sibirien sie verbannt werden sollten, das würde dem Herrn Putin sicher helfen wenn wir Watson User mitentscheiden dürfen 😀😅
    19 3 Melden
  • Samlino 14.06.2018 10:11
    Highlight Wieso spielt Franzoni eigentlich nicht in der Nati?
    102 5 Melden
    • Streikende Darth Unicorn 14.06.2018 10:26
      Highlight Man munkelt er sei zu gut für die Nati, ausserdem muss er ja Laura von Watson in Russland begleiten
      36 1 Melden
    • Triumvir 14.06.2018 11:24
      Highlight Er hat schon einen geheimen Vertrag mit YB abgeschlossen.
      10 0 Melden
    • Adrian Buergler 14.06.2018 12:39
      Highlight Man munkelt auch, Franzoni sei beim AZ-Grümpi nach 5 Minuten mit einem Hexenschuss ausgefallen und habe Petkovic deshalb verletzungsbedingt absagen müssen 😉
      17 0 Melden
  • Ulmo Ocin 14.06.2018 10:11
    Highlight Kann der Franzoni eigentlich einen Trick richtig;)?
    87 7 Melden

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen