Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two persons on snow shoes enjoy the wonderful winter weather during their tour, on the Alp Sut, above Bonaduz, with a view on the city of Chur, Switzerland, Tuesday, January 10, 2012. (KEYSTONE/Arno Balzarini)....Zwei Schneeschuhlaeufer passieren am Dienstag, 10. Januar 2012, auf ihrer Tour am ersten schoenen Wintertag nach den massiven Schneefaellen die tief eingeschneite Alp Sut auf 1506 Meter ueber Meer oberhalb Bonaduz mit  Blick auf die Stadt Chur und das Churer Rheintal. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Alternative Wintersportarten wie Schneeschuhlaufen liegen im Trend – darunter leiden die Bergbahnen. Bild: KEYSTONE

Paradox

Ab in die Berge – aber nicht auf die Piste

Warum Seilbahnen nicht davon profitieren, dass Berghotels wieder mehr Gäste verzeichnen.



Thomas Schlittler, Aargauer Zeitung

Die Schweizer Hotellerie hat sich gefangen und durfte in den letzten Monaten endlich wieder mehr Gäste begrüssen. Auch für das Gastgewerbe in den Alpen geht es bergauf. Im Dezember und Januar übernachteten in den wichtigsten Wintersportgebieten teils deutlich mehr Gäste als im gleichen Vorjahreszeitraum. Im Berner Oberland stieg die Zahl der Übernachtungen um 5,4 Prozent, in Graubünden um 3,1 Prozent und im Wallis um 0,3 Prozent. 

Man würde meinen, dass dieser Positivtrend auch den kriselnden Bergbahnen einen Schub gibt – doch dem ist nicht so. Im Gegenteil: Seit Saisonbeginn bis Ende Januar sind die Besucherzahlen der Bergbahnen deutlich zurückgegangen. In Graubünden um 1,2 Prozent, im Wallis um 4,7 Prozent und im Berner Oberland – wo die Übernachtungszahlen am stärksten zulegten – gar um 5,1 Prozent. Der Februar fiel für die Bergbahnen gar noch schlechter aus, wie die «SonntagsZeitung» gestern berichtete. 

Unzählige Alternativen zur Skipiste

Für Andreas Keller, Sprecher der Seilbahnen Schweiz, ist es zwar noch zu früh, um die aktuelle Bergbahnsaison seriös einzuschätzen. Schliesslich seien die Skiferien in diversen Kantonen erst im März. Er gibt aber zu, dass der klassische Skitourismus in einer schwierigen Phase steckt – und dass die unterschiedliche Entwicklung zwischen Hotellerie und Bergbahnen «nicht von der Hand zu weisen» sei. Einen der Gründe dafür sieht Keller im Freizeitangebot, das heute sehr viel grösser sei als früher – und das nicht nur im Unterland, sondern auch in den Bergen. «Alternative Wintersportaktivitäten wie beispielsweise Schneeschuhlaufen oder Schlitteln sind im Trend.» 

Hinzu komme die demografische Entwicklung; die Menschen werden immer älter. Keller: «Aber ab einem gewissen Alter wollen viele nicht mehr auf die Skipiste. Stattdessen machen sie vielleicht Wellnessferien, gehen Winterwandern oder Langlaufen.» Gleichzeitig ist in den letzten Jahren der Anteil der Jugendlichen, die Ski oder Snowboard fahren, tendenziell gesunken. Um hier Gegensteuer zu geben, haben die Seilbahnen Schweiz eine Förderkampagne lanciert für Schneesportlager der Schulen. 

Als weiteren wichtigen Grund für die Probleme der Bergbahnen sehen die Tourismusverantwortlichen den Trend zur Kurzfristigkeit. «Die Schweizer entscheiden immer spontaner, ob sie für einen Tag oder ein Wochenende auf die Skipiste gehen», sagt Keller. Es müsse vieles stimmen – nicht zuletzt das Wetter –, damit die Leute die Ski montieren. Veronique Kanel, Sprecherin von Schweiz Tourismus, ergänzt: «Diese Tagestouristen fehlen nur den Bergbahnen, nicht aber der Hotellerie.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Glücksforscher: «Es scheint eine latente Sehnsucht nach klaren Regeln zu geben»

Hat uns die Pandemie unglücklich gemacht? Der Glücksforscher und Volkswirtschafter Matthias Binswanger blickt auf das vergangene Jahr zurück und wagt eine Prognose für das neue.

Herr Binswanger, war 2020 ein glückliches Jahr für Sie? Matthias Binswanger: Eine masochistische Freude am Lockdown hat sich bei mir bis heute nicht eingestellt. Ich mag es lieber, meine Vorträge vor einem physisch anwesenden Publikum zu halten. Ich reise auch lieber zu einer Veranstaltung, als dass ich zu Hause in einen Bildschirm reinspreche. Von daher würde ich das vergangene Jahr nicht gerade als Highlight bezeichnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie haben Sie als …

Artikel lesen
Link zum Artikel