Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malala sichtlich bewegt: «... jetzt bin ich mit offenen Augen zurück»



Über fünf Jahre nach dem Anschlag der radikalislamischen Taliban ist die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai in ihren Heimatort zurückgekehrt. Die 20-Jährige hielt sich am Samstag in Begleitung ihrer Eltern und ihrer beiden Brüder zu einem symbolischen Kurzbesuch in Mingora im nordwestpakistanischen Swat-Tal auf.

Malala (Bildmitte) mit ihrer Familie an ihrem Geburtsort in Mingora

Pakistan's Nobel Peace Prize winner Malala Yousafzai, center, poses for a photograph with her family members at her native home during a visit to Mingora, the main town of Pakistan Swat Valley, Saturday, March 31, 2018. Yousafzai arrived in her hometown for the first time since a Taliban militant shot her there in 2012 for advocating girls' education. (AP Photo/Abdullah Sherin)

Bild: AP/AP

Dort hatte sie den Anschlag im Oktober 2012 nur knapp überlebt. Nach dem Attentat habe sie die Region «mit geschlossenen Augen verlassen, nun bin ich mit offenen Augen zurück», sagte Malala sichtlich bewegt.

Malala schwer verletzt nach dem Anschlag am 9. Oktober 2012

epa06635513 (FILE) - A handout photo made available by the Inter-Services Public Relations (ISPR) shows Army soldiers shifting Malala Yousafzai, a Pakistani teenager who won international praise for advocating girls' education despite Taliban threats, after she was shot and wounded in Swat, following her shifting to Peshawar Pakistan, 09 October 2012 (reissued 29 March 2018).  Pakistani girl Malala Yousafzai, the winner of Nobel Peace Prize has returned to Pakistan on a short trip on 29 March after a gap of almost 5 years after she was attacked by Taliban on 09 October 2012 for advocating girls rights to education and wounded along with two schoolmates.  EPA/ISPR HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ISPR HANDOUT

Malalas Reise ins Swat-Tal wurde streng geheimgehalten und war von massiven Sicherheitsvorkehrungen des pakistanischen Militärs begleitet. Sie flog mit einem Militärhelikopter aus Islamabad ein und besuchte kurz ein reines Jungen-College ausserhalb von Mingora. Ein ursprünglich geplantes Treffen mit Schülern fand nicht statt. Anschliessend kehrte Malala nach Islamabad zurück.

Streng bewacht wird Malala im schwarzen Wagen in ein Hotel in Islamabad gebracht

epa06635105 Pakistani activist for female education and Nobel Peace Prize laureate Malala Yousafzai  (in black vehicle) arrives at a hotel in Islamabad, Pakistan, 29 March 2018. Malala Yousafzai was shot by Taliban militants in her hometown of Swat, Pakistan on 09 October 2012 in responce to her struggle for female education, which the Taliban banned after seizing control of the Swat valley. Malala Yousafzai is returning to Pakistan for the first time in 6 years and is expected to meet with Pakistan's Prime Minister Shahid Khaqan Abbasi.  EPA/SOHAIL SHAHZAD

Bild: EPA/EPA

«Ich bin überglücklich», sagte die 20-Jährige nach der Ankunft in der Schule. «Mein Traum wurde wahr. Dank der unschätzbaren Opfer meiner Brüder und Schwestern ist der Frieden ins Swat-Tal zurückgekehrt».

Malala spricht am 29. März in Islamabad vor Gästen

epa06635778 A handout photo made available by the Press Information Department shows Pakistani Nobel Peace Laurete, Malala Yousafzai speaks to audience in Islamabad, Pakistan, 29 March 2018. Malala Yousafzai, the winner of Nobel Peace Prize has returned to Pakistan on a short trip on 29 March after a gap of almost 5 years after she was attacked by Taliban on 09 October 2012 for advocating girls rights to education and wounded along with two schoolmates.  EPA/PID HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/PID

Schon als Elfjährige hatte sich die Tochter eines Schulleiters in einem BBC-Blog für den Schulbesuch von Mädchen stark gemacht. Damals war das Swat-Tal Hochburg der Taliban und Malala beschrieb ihr Leben unter der radikalislamischen Miliz. Vier Jahre später schossen Taliban-Kämpfer ihr in den Kopf.

Schülerinnen in Malalas Schule im Swat-Tal in Pakistan

Students of the school of Nobel Peace Prize winner Malala Yousafzai flash victory sign in her hometown of Swat Valley in Pakistan, Friday, March 30, 2018. A Pakistani women's activist says Malala Yousafzai, who is back in Pakistan for the first time since the Taliban shot her in 2012, is hoping to visit her Swat Valley hometown but that the trip depends on security clearances from the government.(AP Photo/Naveed Ali)

Bild: AP/AP

Malala überlebte schwer verletzt und wurde zur Behandlung ins britische Birmingham ausgeflogen, wo sie seitdem mit ihrer Familie lebt und auch ihren Schulabschluss machte. Inzwischen studiert sie an der Universität von Oxford.

2014 wurde Malala im Alter von 17 Jahren mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie setzt sich weiter für Schulbildung für Mädchen ein.

Schlagzeile bei ihrer Rückkehr: «Sie verliess ihre Heimat im Koma und kommt mit dem Nobel-Preis zurück»

epa06637352 A man reads front page news of Pakistani girl Nobel Peace Laurette, Malala Yousafzai's return to the home country, in Karachi, Pakistan, 30 March 2018. Malala Yousafzai returned to Pakistan on 28 March for the first time in almost six years after leaving her home country following a Taliban attack in which she was shot in the head for defending the right of girls to be educated.  EPA/SHAHZAIB AKBER

Bild: EPA/EPA

Im März öffnete im Bezirk Shangla nordöstlich von Mingora eine reine Mädchen-Schule, die mit Geldern der Malala-Stiftung gebaut worden war. In dem Bezirk lebte die Familie, bevor sie nach Mingora zog.

Seit Donnerstag hält sich Malala zu ihrem ersten Besuch in ihrem Heimatland auf. Sie wolle nach dem Ende ihres Studiums nach Pakistan zurückkommen, sagte sie am Freitag dem pakistanischen Fernsehsender Geo. «Es ist mein Land, und ich habe ebenso ein Anrecht drauf wie jeder andere Pakistaner.»

Die Situation in ihrem Heimatland habe sich seit damals verbessert, sagte sie weiter: «Die Dinge verbessern sich, die Menschen schliessen sich zusammen und es läuft eine Kampagne für ein besseres Pakistan. Die Menschen sind aktiv, was sehr gut ist.»

Viele Pakistaner feierten Malalas Besuch in Pakistan. Doch wird sie auch von konservativen Kreisen in ihrer Heimat angefeindet. Sie sehen sie als «Agentin des Westens» an, deren Mission es sei, ihr Land öffentlich blosszustellen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terroranschlag in Ottawa

«Wir hörten Schreie und Schüsse» – 14 Schweizer Schüler waren während der Schiesserei im Parlament eingeschlossen

Nicht nur Kanadier waren von dem Anschlag in Ottawa betroffen: 14 Schweizer Schüler befanden sich während des Amoklaufs von Michael Zehaf-Bibeau in Ottawa – und zwar im Herzen des Geschehens.

Wie die welsche Zeitung «La Liberté» berichtet, hielten sich die Schüler aus Bulle (Fr) anlässlich eines zweiwöchigen Schulausflugs in der kanadischen Hauptstadt auf und besichtigten das Parlamentsgebäude, als die ersten Schüsse fielen. «Wir dachten erst, dass etwas zu Boden gefallen sei», schildert ein Schüler die Ereignisse. «Aber dann merkten wir schnell, dass etwas Schlimmeres vorgefallen war. Wir hörten Schreie und erneute Schüsse».

Ein Sicherheitsbeamte wies die verängstigten Schüler …

Artikel lesen
Link zum Artikel