DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hydrostor

Innovative Idee: Luftballons am Seeboden als Energiespeicher.
Bild: Hydrostor

Unter-Wasser-Luftballons sollen als Energiespeicher dienen



Solarenergie oder Windkraft sind umweltfreundlich, aber sie haben einen grossen Nachteil: Sie sind nicht konstant verfügbar, und sie fallen oft gerade dann an, wenn der Bedarf niedrig ist. Je wichtiger diese erneuerbaren Energien werden, desto dringender stellt sich daher die Frage nach geeigneten Speichermedien. 

Die Kapazität von Grossbatterien wächst ständig, doch diese Speichermedien sind problematisch, weil sie giftige Inhaltsstoffe enthalten. Pumpspeicherkraftwerke – die Wasser in ein höher gelegenes Bassin pumpen und bei Bedarf wieder ablassen, wobei es einen Generator antreibt – sind dagegen sauber und effektiv, aber da sie stark in die Landschaft eingreifen, sind sie auch umstritten. Das Prinzip, überschüssigen Strom zur Herstellung von potentieller Energie zu nutzen, kann allerdings auch auf andere Art umgesetzt werden: Die kanadische Firma Hydrostor will dies mit Luftballons erreichen.

abspielen

So funktioniert der Kraftwerks-Prototyp.
YouTube/Hydrostor

Der Clou dabei: Die Ballons sollen unter Wasser mit Luft gefüllt werden. Durch den Wasserdruck hat viel mehr Luft in den Ballons Platz, als an Land möglich wäre. Hydrostor installierte als Prototyp dieses alternativen Speicherkraftwerks riesige Luftsäcke am Boden des Ontariosees, die dann mit einer an Land befindlichen Kompressorstation verbunden wurden.

Fällt Strom an, der den Bedarf übersteigt, wird er dazu verwendet, Luft in die Säcke zu pressen. Um umgekehrt aus der Pressluft wieder Strom zu machen, wird sie freigelassen. Beim Entweichen treibt der Luftsrom Turbinen an – die potentielle Energie verwandelt sich wieder in kinetische Energie. Wie hoch der Wirkungsgrad – negativ ausgedrückt: der Energieverlust – der Testanlage ist, soll nun mit dem Protoypen erforscht werden. (dhr via geo.de)

Sonnen- und Windenergie

Wie billiges Öl, Gas und Kupfer die Welt auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Rebellisch oder stockkonservativ: Wie wirst du im digitalen Zeitalter altern?

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vorsicht! Wenn du zu viel Corona-Nachrichten liest, kann dich das depressiv machen

Dieser Text hat etwas Paradoxes: Er informiert dich, liebe Leserin, lieber Leser, über eine der zahlreichen Gefahren der Corona-Pandemie, nämlich jene, dass zu viel Information über die Corona-Pandemie schädlich sein kann. Du bist also gewarnt – wenn du weiterlesen willst, geschieht dies auf dein eigenes Risiko.

In Panik verfallen und diesen Beitrag aus Sorge über dein Wohlergehen gleich wieder wegklicken musst du gleichwohl nicht. Nur wenn du dir jeden Tag mindestens drei Stunden lang …

Artikel lesen
Link zum Artikel