DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieses üblen Checks wird NHL-Stürmer Raffi Torres für die ersten 41 (!) Spiele der Saison gesperrt

06.10.2015, 06:3606.10.2015, 07:02

Wäre die NHL keine Eishockey-Liga, sondern die Polizei, es hiesse: Ja, dieser Raffi Torres ist einschlägig bekannt. Der 33-jährige Stürmer der San Jose Sharks fiel in der Vergangenheit schon öfter durch brutale Fouls auf, für die er längere Zeit aus dem Verkehr gezogen wurde. Nun verpasst Torres auch in dieser Saison viele, sehr viele Spiele: 41, um genau zu sein.

Die NHL brummte ihm diese lange Sperre auf, weil Torres am Wochenende Jakob Silfverberg (Anaheim Ducks) in einem Testspiel brutal gegen den Kopf gecheckt hatte. «Die Liga ist ohne ihn besser dran.» urteilt der kanadische Eishockey-Journalist Mark Spector. Die Sharks beginnen morgen Abend die neue Saison mit einem Gastspiel bei den Los Angeles Kings. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri – auch dank dem SCB vor der grössten Sensation der letzten Jahre
Lockerer «Gratis-Sieg» in Langnau (4:0) und nun punktgleich mit dem grossen SC Bern: Ambri kann in dieser Saison der taumelnden Titanen auf Kosten der mächtigen Berner in die Pre-Playoffs vorrücken. Nun zeigt sich: Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, kann in dieser Saison der wankenden Titanen Wunder vollbringen.

Die vierte Saison ohne Abstieg (2019, 2020, 2021 und 2022 keine Liga-Qualifikation). Die zweite Saison mit durcheinandergewürfeltem Spielplan. Die zweite Saison der wohlfeilen Ausreden, weil es so viele Verschiebungen und Ausfälle gibt. Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht einfach, eine Leistungskultur zu hegen und zu pflegen. Der SC Bern und die SCL Tigers haben sportlich diese zwei letzten Jahre am unglücklichsten gemanagt. Beide haben die Leistungskultur verlottern lassen. Beide haben diese Saison bei der Wahl des Trainers kein Glück gehabt. Beide zahlen die Rechnung dafür.

Zur Story