DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwerste Dürre seit 40 Jahren: Millionen Menschen in Ostafrika droht Hungerkrise

08.02.2022, 10:31

Rund 13 Millionen Menschen am Horn von Afrika droht aufgrund einer schweren Dürre eine Hungersnot.

Es handele sich in Teilen von Äthiopien, Kenia und Somalia um die trockensten Bedingungen seit mehr als 40 Jahren, teilte das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) am Dienstag mit. Drei Regenzeiten hintereinander seien ausgefallen und hätten zu Ernteausfällen und ungewöhnlich hohen Zahlen an verendetem Vieh geführt.

«Ernten sind ruiniert, Vieh verendet und der Hunger wächst, da wiederkehrende Dürren das Horn von Afrika heimsuchen», sagte Michael Dunford, Regionaldirektor im WFP-Regionalbüro für Ostafrika.

Wasserknappheit und die Suche nach Weideland zwinge Familien, ihr Zuhause zu verlassen. Auch hätten Konflikte zwischen Gemeinschaften zugenommen. Vor allem der Süden und Südosten Äthiopiens, der Südosten und Norden Kenias sowie Teile Somalias seien betroffen. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Forest
08.02.2022 10:57registriert April 2018
Hunger, Kein Wasser und keine Ernte. Hier Hungern mehrere Nationen während sich ein einziger Mann ins All katapultiert oder Brücken für Super Yachten abbauen will...
6613
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
08.02.2022 11:20registriert Januar 2020
Die Katastrophe ist seit mehreren Jahren bekannt. Die Ursache ist beim Klimawandel zu suchen.

Und die Zyniker von der umwelt- und menschenfeindlichen SVP machen sich auch noch lustig darüber. Dettling war übrigens potenzieller Parteipräsi der SVP. Das sagt alles über das Niveau dieser himmeltraurige Partei aus.
Biologe über das Fischsterben aufgrund der Hitze: «Die Tragödie hat begonnen»\nSVPler verunglimpfen die Wissenschaft.
Wollen sie zum Schweigen bringen.
Und die Klimajugend.
Und sie bekämpfen alternative Energien.
Seit Jahrzehnten.
Sie lieben Öl.
Weil sie damit viel Geld verdienen.
Diese geldgierigen Profiteure.

Und ja.
Die SVP schadet.
Immer.

Wer SVP wählt, wählt Klimakatastrophe.
357
Melden
Zum Kommentar
23
Seltene Geburt – Giraffe bringt Zwillinge zur Welt
In Nairobi sind zwei Giraffen-Babys zur Welt gekommen. Das aussergewöhnliche: Bei den Frischgeborenen handelt es sich um Zwillinge. Und Zwillingsgeburten bei Giraffen sind weltweit nur sehr wenige dokumentiert.

In der Nähe von Kenias Hauptstadt hat eine Massai-Giraffe Zwillinge zur Welt gebracht. «Dies ist ein äusserst seltenes Ereignis», schreibt Kenias Minister für Tourismus und Wildtiere, Najib Balala, der ein Bild der Muttergiraffe mit ihrem Nachwuchs auf Twitter teilt. Die Giraffen-Babys wurden im Nairobi-Nationalpark geboren.

Zur Story