FDP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Petra Goessi, Parteipraesidentin FDP, links, und Christian Luescher, Vizepraesident FDP, rechts, sprechen an einer Medienkonferenz der FDP Schweiz zum Ruecktritt und der Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann, in Bern, am Mittwoch, 26. September 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Bild: KEYSTONE

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi über die Nachfolge von Schneider-Ammann

FDP-Präsidentin Petra Gössi will nicht in den Bundesrat. Zu allen anderen Fragen über die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann bleibt sie vage. Sie liess aber durchblicken, dass sie eine Frau bevorzugen würde. 



Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Bundesrat Johann Schneider-Ammann wird voraussichtlich am 5. Dezember gewählt. Die FDP hat heute über den Ablauf der Kandidatenkür informiert.

Der FDP-Vorstand formuliert zahlreiche Anforderungen, die ein Kandidat oder eine Kandidatin erfüllen muss. Dazu gehören neben dem Leistungsausweis und der Führungserfahrung mediale Gewandtheit oder Durchsetzungskraft. Zur Anzahl Kandidaten und zu Geschlecht oder regionaler Herkunft äussert sich der Vorstand aber nicht.

«Eine Frau im Bundesrat würde der FDP gut tun»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

«Der Prozess soll für alle offen sein», sagte Gössi. Ausserdem sei es an der Fraktion, das Ticket festzulegen. Trotzdem stellte Gössi klar, dass es um den Deutschschweizer Sitz geht. Und sagte: «Ich persönlich glaube, es würde dem Freisinn gut anstehen, wenn wir eine Frau in den Bundesrat entsenden könnten.» Ob sich die Fraktion für ein reines Frauenticket entscheidet, sei offen. Das entscheide die Fraktion an ihrer Sitzung vor der Wintersession.

Reines Frauenticket? «Die Strategie ist noch offen»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

Selber will Gössi nicht ins Rennen steigen. «Ich stehe nicht zur Verfügung», bestätigte sie frühere Aussagen. Sie habe zugesagt, die Partei in die nationalen Wahlen 2019 zu führen. Daran werde sie sich halten. Sie freue sich auf den Wahlkampf. Die Partei sei gut aufgestellt und sie habe ein starkes Team im Rücken, sagte Gössi gegenüber watson.

«Ich freue mich auf den Wahlkampf als Parteipräsidentin»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

Die FDP hat auch den Fahrplan für die Kandidatenkür bekannt gegeben. Bis am 24. Oktober können die Kantonalparteien Anwärterinnen oder Anwärter auf das Bundesratsamt der FDP Schweiz melden. Wie schon bei der Nachfolge von Didier Burkhalter ist eine Roadshow in voraussichtlich vier Kantonen geplant. Am 9. November will der Parteivorstand eine Empfehlung an die Fraktion abgeben.

Die FDP-Fraktion entscheidet am 16. November, wen sie ins Rennen schickt um die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann. In den folgenden Wochen finden die Hearings in den anderen Fraktionen statt. Bundesratswahlen werden in der Regel am Mittwoch der zweiten Sessionswoche durchgeführt. In der nächsten Wintersession ist das der 5. Dezember.

Die Ersatzwahl ist nötig, weil Bundesrat Schneider-Ammann am Dienstag seinen Rücktritt auf Ende Jahr erklärt hat. Als aussichtsreiche Kandidatin wird derzeit Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter (SG) gehandelt.

«Weiss nicht, ob Karin Keller-Sutter kandidieren wird»

abspielen

Video: watson/Christoph Bernet

 Die Kandidatenkür findet unter dem Eindruck der Affäre Maudet statt. Die FDP-Fraktion hatte den Genfer Staatsrat 2017 ins Rennen um die Nachfolge von Didier Burkhalter geschickt. Gewählt wurde damals Ignazio Cassis. Maudet wird inzwischen der Vorteilsnahme im Zusammenhang mit einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate verdächtigt.

Der FDP-Vorstand will verhindern, dass die Fraktion erneut einen vorbelasteten Kandidaten aufstellt. «Wir haben die Schraube noch einmal angezogen», sagte Parteipräsidentin Petra Gössi (SZ) am Mittwoch vor den Bundeshausmedien.

«Totale Transparenz»

Die Anwärterinnen und Anwärter werden wiederum von einer Prüfungskommission unter die Lupe genommen. Dieser gehören alt Ständerat Felix Gutzwiller (ZH), die ehemalige Fraktionschefin Gabi Huber (UR) und Nationalrat Philippe Bauer (NE) an. Gutzwiller ist als Mediziner auch für die Überprüfung der Gesundheit zuständig.

Neu müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber schriftlich verpflichten, mit der Prüfungskommission zusammenzuarbeiten und alle relevanten Vorgänge offenzulegen. Sie müssen auch einwilligen, dass die Prüfungskommission Informationen im Umfeld einholt.

Diese könne nicht alles herausfinden, sagte Gössi. Es gehe darum, die Kandidatinnen und Kandidaten zu sensibilisieren. «Es gibt ein Bedürfnis nach totaler Transparenz», sagte der FDP-Vizepräsident, Nationalrat Christian Lüscher (GE). (cbe/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 26.09.2018 19:16
    Highlight Highlight es sollten beide geschlechter berücksichtigt werden, denn das bedeutet gleiche chancen. chancengleichheit ist wichtig und gleichberechtigung, das andere ist ein bevorzugen der frau und damit nicht richtig. was dann folgt- die wahl- ist demokratie und soll die fähigste person unabhängig des geschlechts evaluieren. schlussendlich heisst es dann, es sei diskriminierend wenn ein mann gewinnt und gleichberechtigung wenn eine frau erfolg hat...
    • Garp 26.09.2018 20:48
      Highlight Highlight Dummerweise werden Männer als kompetenter angesehen, auch wenn sie nicht kompetenter sind. Darum bin ich für eine kompetente Frau, davon gibt's ja genug.
  • dorfne 26.09.2018 17:39
    Highlight Highlight ...von Keller-Sutter, über Markwalder und Gössi bis Humbel, Amherd und Schneider-Schneiter. Hab sicher einige vergessen aufzuzählen.
    • FrancoL 26.09.2018 18:25
      Highlight Highlight Du hast etwas Partei übergreifend aufgezählt. Macht nichts, kann vorkommen.
    • sheimers 26.09.2018 19:45
      Highlight Highlight Auch die FDP-Frauen stimmen meist für Waffenexporte in Krisengebiete. Besser gleich eine andere Partei in den Bundesrat wählen. Christa Markwalder, Corina Eichenberger-Walther, Doris Fiala, Isabelle Moret, Daniela Schneeberger und Petra Gössi wollten z.B. als Nationalrätinen am 3. Mai 2012 die Kriegsamterialexporte in Autokratien nicht stoppen, sie haben zu einem entsprechenden Antrag NEIN gestimmt. http://www.politnetz.ch/parlament/nr/abstimmung/7347/stopp-der-kriegsmaterialexporte-in-autokratien#filter[faction]=rl
  • dorfne 26.09.2018 17:36
    Highlight Highlight Wenn per Ende 2019 nicht mindestens 1 Frau in den BR gewählt wurde, gibt es einen Frauenaufstand vor dem Bundeshaus, wie 1993 nach der Nichtwahl von Christiane Brunner! Das steht fest. Es gibt genügend hochqualifizierte Frauen. Von Keller-Sutter
    • bibaboo 26.09.2018 18:44
      Highlight Highlight Hab zuerst nur die Aufzählung in deinem zweiten Kommentar gelesen und dachte, das sei eine Nennung von Negativbeispielen.
    • Calvin Whatison 26.09.2018 20:22
      Highlight Highlight Äxgüse für das Herzchen mogad, hab mich vertippt.

Konzerninitiative: Bundesrat vollzieht Kehrtwende – und Keller-Sutter übernimmt die Regie

Der Bundesrat will nun doch einen Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative. Weshalb Justizministerin Keller-Sutter gelingt, was ihrer Vorgängerin Simonetta Sommaruga noch verwehrt blieb.

Wer das Hin- und Her über die Konzernverantwortungsinitiative verfolgt, muss ein ziemlicher Politik-Nerd sein. Denn die Lage ist unübersichtlich. Seit Mittwoch noch ein bisschen mehr.

Doch von vorne: Die Initiative verlangt, dass Firmen für ihre Verstösse gegen Menschenrechte oder Umweltstandards im Ausland zur Rechenschaft gezogen werden. Sie sollen auch für ihre Tochterunternehmen und Lieferanten haften. Vorgesehen sind auch Sorgfaltspflichtprüfungen. Im Januar 2017 hatte der Bundesrat die …

Artikel lesen
Link zum Artikel