DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Oberland: 15-Jähriger angeschossen – zwei Teenies verhaftet

Drei Jugendliche haben am Dienstagabend im Bezirk Pfäffikon ZH im Keller eines Einfamilienhauses mit einer privaten Handfeuerwaffe hantiert. Dabei löste sich ein Schuss. Ein 15-jähriger Bub wurde schwer verletzt.



Mit einer schweren Schussverletzung ist ein 15-jähriger Jugendlicher im Kanton Zürich am Dienstagabend ins Spital geflogen worden. Der Teenager hatte mit zwei Kollegen im Keller eines Einfamilienhauses mit einer Waffe hantiert.

Wie die Kantonspolizei Zürich am Mittwoch mitteilte, war das Trio bei einem der drei zu Hause im Bezirk Pfäffikon. Die Eltern waren weg – die Teenager hatten «sturmfrei». Im Keller des Einfamilienhauses hantierten sie mit einer «privaten Handfeuerwaffe», wie es in der Mitteilung heisst. Plötzlich ging ein Schuss los und traf den 15-Jährigen.

Ein Rega-Helikopter flog den Schwerverletzten ins Spital, wo er noch in der Nacht operiert wurde. Die beiden Kollegen, ein 16- und ein 17-jähriger Schweizer, wurden verhaftet. Kantonspolizei und Jugendanwaltschaft See/Oberland untersuchen nun den genauen Hergang des Vorfalls. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel