DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan Blüher bei seiner Arbeit.
Jan Blüher bei seiner Arbeit.
Bild: dpa-Zentralbild
App für Blinde

Programmieren ohne Bildschirm: Ein Blinder programmiert Apps für andere Blinde

Dank der Apps von Jan Blüher können Sehbehinderte die Farbe ihres Anzugs erkennen und online Hörbücher bestellen. Der promovierte Informatiker weiss, worauf es bei den Programmen ankommt: Er ist selbst blind. 
02.08.2014, 12:3802.08.2014, 13:01
Ein Artikel von
Spiegel Online

Rasch gleiten die Finger von Jan Blüher über die Kunststoffleiste mit Hunderten von winzigen Punkten. Zeichen für Zeichen zeigt dem Blinden die Brailleschrift, was auf seinem Tablet geschrieben steht. «So kann ich Mails lesen und natürlich programmieren», erzählt Blüher. Der 37-Jährige verbringt viel Zeit am Computer, seitdem er sich vor drei Jahren als Programmierer mit seiner Firma Visorapps selbstständig gemacht hat. Sein Spezialgebiet: Apps für Blinde und Sehbehinderte. 

«Ich weiss, worauf es bei der Barrierefreiheit in der digitalen Welt ankommt», sagt Blüher. «Da werde ich als Experte wahrgenommen.» Auf die Idee, sich als Berater und App-Programmierer selbstständig zu machen, kam der promovierte Informatiker, nachdem er sich sein erstes Tablet kaufte. «Ich war total begeistert, dass man auf einmal Zugang zu so vielen Medien hat, und wollte das weiterentwickeln.»

«Ich war total begeistert, dass man auf einmal Zugang zu so vielen Medien hat, und wollte das weiterentwickeln.»
Jan Blüher

Eine App für die Blindenbücherei 

Der Dresdner nutzt bei der Programmierung seiner Apps eine Technologie von Apple, mit der Blinde und Sehbehinderte iPhone und iPad komplett barrierefrei bedienen können. Seine neueste Entwicklung: Ein kostenloses Programm, mit dem Blinde und Sehbehinderte per Handy und Tablet das Onlineangebot der Blindenbücherei nutzen können. Bücher in Brailleschrift und Hörbücher lassen sich damit bestellen, die Seiten nach Neuerscheinungen durchforsten – alles mit Hilfe von Sprachsteuerung. Etwa ein halbes Jahr hat die Entwicklung gedauert. 

Vor allem Hörbücher sind bei vielen Blinden gefragt. «Ich höre gern und viel Bücher», sagt Blüher. Viel Zeit bleibt dem dreifachen Familienvater dafür allerdings nicht. 

Schon als Kind war Blüher stark kurzsichtig, als Zehnjähriger wurde er auf einem Auge blind, nachdem sich die Netzhaut löste. Zehn Jahre später, Blüher hatte gerade sein Studium begonnen, traf es das zweite Auge. Dank Computertastaturen für Blinde und anderer technischer Möglichkeiten konnte Blüher sein Studium beenden. 

Der Blinde präsentierte 2012 seine App im deutschen Fernsehen.

Blüher entwickelte Farbscanner

Auch eine Art Farbscanner-App hat Blüher bereits entwickelt. Das Programm Colorvisor liest die Farbwerte, gleicht sie mit einer Datenbank ab und teilt dem Nutzer das Ergebnis per Sprachausgabe mit. Damit dient das Mobiltelefon als Auge, das erkennt, welche Farbe die Blumen haben oder ob das Hemd zur Hose passt. 

Jetzt auf

Vor allem für Blinde, die durch eine Krankheit ihr Augenlicht verloren haben und Farben kennen, ist das eine Hilfe. «Apps können die Art, wie wir mit der Welt interagieren, noch stärker verändern, als dies bei Sehenden der Fall ist», sagt Blüher. 

Für viele Blinde ist das Smartphone zum unverzichtbaren Begleiter geworden. Es gibt etwa mobile Navigationsgeräte oder Programme, die Fahrpläne vorlesen oder Haltestellen in der Nähe anzeigen. 

«Wir haben dadurch die Möglichkeit, relativ schnell und ohne grossen Aufwand Informationen abzurufen», sagt Angela Fischer, Landesvorsitzende des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen. Dennoch sieht sie Nachholbedarf: Viele Internetseiten oder Apps seien nach wie vor nicht blindentauglich. Es gibt noch viel zu tun für Jan Blüher. (pma/Christiane Raatz/dpa/ant) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel