DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen Kleinkinder müssen laut UNO im Jemen hungern

12.02.2021, 14:1612.02.2021, 14:23

Die vergessene humanitäre Katastrophe: Der Krieg im Jemen

1 / 14
Die vergessene humanitäre Katastrophe: Der Krieg im Jemen
quelle: keystone / yahya arhab
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Millionen Kleinkinder müssen in diesem Jahr im Bürgerkriegsland Jemen nach UN-Angaben hungern.

Insgesamt könnten fast 2,3 Millionen Mädchen und Jungen unter fünf Jahren von Mangelernährung betroffen sein, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Kinderhilfswerks Unicef und anderen UN-Organisationen hervorgeht.

Dies entspreche der Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren. 400'000 Kinder könnten ohne Behandlung an den Folgen sterben, warnten die Organisationen in einer Mitteilung.

Den Angaben zufolge verschärft sich die Hungersnot in diesem Jahr weiter. Das stark verarmte Bürgerkriegsland könnte neue Höchstwerte bei der akuten Unterernährung erreichen, erklärten die UN-Organisationen. Mangelernährung schädige die körperliche und kognitive Entwicklung irreversibel, besonders in den ersten zwei Lebensjahren. Betroffene seien zudem anfälliger für Krankheiten. Bereits 1,2 Millionen schwangere und stillende Jemenitinnen seien unterernährt. Die Corona-Pandemie habe das Problem verschlimmert.

Unicef forderte unter anderem einen ungehinderten Zugang zu Gemeinden vor Ort. «Mit jedem Tag, der ohne Handlung vergeht, werden mehr Kinder sterben», warnte Geschäftsführerin Henrietta Fore.

In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel kämpfen die Huthi-Rebellen gegen die international anerkannte Regierung. Ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis unterstützt die Regierung. Die Huthis wiederum sind mit dem Iran verbündet. Die seit mehr als zwei Jahren laufenden Friedensbemühungen kommen kaum voran. Schon früher hatten die Vereinten Nationen erklärt, das Land leide unter der derzeit grössten humanitären Krise weltweit. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Machtkampf im Jemen

1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unermessliches Elend in Jemen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Chef fordert Taliban zu sofortigem Ende von Vormarsch auf

UN-Generalsekretär António Guterres hat die militant-islamistischen Taliban zur sofortigen Einstellung ihres gewaltsamen Vormarsches in Afghanistan aufgerufen. «Die Macht durch militärische Gewalt an sich zu reissen ist ein zum Scheitern verurteiltes Vorgehen», sagte Guterres am Freitag vor Journalisten in New York.

«Es kann nur zu einem verlängerten Bürgerkrieg oder der kompletten Isolation von Afghanistan führen.» Er hoffe auf eine mit allen Parteien verhandelte Einigung zur Beendigung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel