DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die SBB vergibt den Grossauftrag an die Stadler Rail.
Die SBB vergibt den Grossauftrag an die Stadler Rail.
Bild: KEYSTONE
Beschwerde eingereicht

Konkurrenten von Stadler Rail klagen gegen Milliarden-Deal mit der SBB

02.06.2014, 17:4002.06.2014, 17:41
No Components found for watson.rectangle.

Die beiden Unternehmen Alstom und Talgo haben beim Bundesverwaltungsgericht (BVG) je eine Beschwerde gegen die Vergabe der neuen Triebzüge Nord-Süd an Stadler Rail eingereicht. Die SBB ist am Montag vom BVG entsprechend informiert worden, wie sie mitteilte.

Der französische Anbieter Alstom und das spanische Unternehmen Talgo waren als Anbieter bei der Vergabe des Grossauftrags an Stadler Rail unterlegen. Die SBB hat laut eigenen Angaben während des gesamten Verfahrens grössten Wert auf die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben sowie auf die Gleichbehandlung der Anbieter gelegt.

Rollmaterialbestellungen fielen unter das öffentliche Beschaffungsrecht. Daran habe die SBB sich gehalten. Stadler Rail habe mit ihrer Offerte die Ausschreibungskriterien am besten erfüllt und deshalb die Vergabe gewonnen. Der Vorsprung von Stadler Rail sei klar ausgefallen.

Kein Einfluss auf die Eröffnung des Gotthard-Basistunnel

Ob und wie lange die Beschaffung der 29 Triebzüge durch die Einsprachen verzögert wird, könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeschätzt werden, schreibt die SBB. Im Hinblick auf die Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels im Dezember 2016 hätten diese Beschwerden keinen Einfluss. Die SBB habe in den nächsten Jahren genügend Züge für den Nord-Süd-Verkehr.

Die 29 neuen, international einsetzbaren Triebzüge sollen schrittweise ab Ende 2019 eingesetzt werden. Für die Übergangszeit bis Ende 2019 setze die SBB zusätzliche Neigezüge des Typs ETR 610 ein. Diese kämen bereits ab diesem Jahr zum Einsatz und ersetzten schrittweise die Züge des Typs ETR 470.

Bild: STADLER RAIL GROUP

Die SBB hatte dem Schweizer Bahnunternehmen Stadler Rail am 9. Mai den Zuschlag erteilt. Neben dem Kauf der 29 Züge sicherte sie sich vertraglich auch eine Option für bis zu 92 weitere Züge. Das Auftragsvolumen beträgt rund 980 Millionen Franken. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zugentgleisung vom letzten August im Bahnhof Bern geklärt

Die Entgleisung eines BLS-Zugs im Bahnhof Bern im August 2020 ist geklärt. Der Lokführer war losgefahren, obwohl er noch nicht «grünes Licht» für die Fahrt hatte.

Das geht aus dem summarischen Bericht hervor, den die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) am Mittwoch veröffentlichte. Der Lokführer war nach eigenen Angaben davon ausgegangen, dass er die Zustimmung zur Fahrt erhalten hatte.

Der Unfall vom 28. August 2020 verlief glimpflich, verletzt wurde niemand. An der Gleisanlage …

Artikel lesen
Link zum Artikel