Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontrolle übergeben

KABUL, AFGHANISTAN - DECEMBER 06: U.S. Secretary of Defense Chuck Hagel (L) speaks while flanked by Mohammed Ashraf Ghani, President of the Islamic Republic of Afghanistan during a news conference at the Presidential Arg Palace, December 6, 2014 in Kabul, Afghanistan. Defense Secretary Hagel spoke about troop withdrawal in Afghanistan and the recent failed attempt to rescue an American hostage in Yemen.   Mark Wilson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

US-Verteidigungsminister Hagel und der afghanische Präsident Aschraf Ghani.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

USA haben in Afghanistan offiziell keine Gefangenen mehr



Die USA haben in Afghanistan offiziell keine Gefangenen mehr. Die letzten Inhaftierten aus Drittländern sind nach Angaben der US-Regierung nach einer eingehenden Prüfung durch das Pentagon und US-Aussenministerium in die Verantwortung der Afghanen übergeben worden.

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul 

Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Donnerstagmorgen mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Selbstmordattentäter hatte seine Sprengstoffweste neben einem Bus der afghanischen Armee gezündet. Fünf Armeeangehörige wurden vom Attentäter mit in den Tod gerissen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Bei der Explosion wurden zudem zwölf Soldaten verletzt. Die Taliban bekannten sich später zu dem Anschlag. (kad/sda/dpa)

Das Pentagon besitze nun in Afghanistan keine Haftanstalt mehr, sagte ein US-Regierungsvertreter am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Der Vertreter wollte anonym bleiben. Alle Gefängnisse des Landes stünden mit Inkrafttreten des Sicherheitsabkommens zwischen den USA und Afghanistan am 1. Januar 2015 dann vollständig unter der Kontrolle der afghanischen Behörden.

Afghan National Army (ANA) soldiers stand at the Bagram detainee centre gate north of Kabul, February 13, 2014. Afghan government released 65 detainees on Thursday who the United States has warned pose a serious security threat, a move that further strains already tense U.S.-Afghan ties as the international mission in Afghanistan winds down. REUTERS/Mohammad Ismail (AFGHANISTAN - Tags: POLITICS)

Afghanische Sicherheitskräfte vor dem Gefangenenlager Bagram. Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Die USA hatten zum Beispiel das umstrittene Gefangenenlager Bagram nahe der Hauptstadt Kabul schon im März 2013 in afghanische Hände übergeben, jedoch die Verantwortung für dutzende Häftlinge aus Drittländern behalten. Darunter werden Personen verstanden, die weder US-Bürger noch Afghanen sind. Es handelt sich vor allem um Pakistaner.

Der NATO-geführte Kampfeinsatz in Afghanistan endet Ende des Jahres. Von kommendem Jahr an soll eine deutlich kleinere Militärmission mit Ausbildern und Beratern die afghanischen Sicherheitskräfte unterstützen. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bangladesch führt die Todesstrafe für Vergewaltiger ein

Nach mehrtägigen Protesten hat die Regierung Bangladeschs eine Gesetzesänderung beschlossen, die die Todesstrafe für Vergewaltiger erlaubt.

Nach der Gesetzesänderung solle jeder, der für eine Vergewaltigung verurteilt wird, mit dem Tode oder lebenslanger Haft bestraft werden, sagte ein Kabinettssprecher am Montag. Bislang war die Höchststrafe für Vergewaltigungen lebenslange Haft.

Aktivisten kritisieren, dass Täter nur selten verurteilt würden und viele Taten nie angezeigt würden, da sich die Opfer vor sozialer Stigmatisierung fürchteten. Der Justizminister erklärte, dass am Dienstag eine präsidentielle Erklärung erwartet …

Artikel lesen
Link zum Artikel