DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick zurück auf die weit entfernte Sonne:&nbsp;Künstlerische Darstellung des neuen Planeten.&nbsp;<br data-editable="remove">
Blick zurück auf die weit entfernte Sonne: Künstlerische Darstellung des neuen Planeten. 
Bild: California Institute of Technology

Astronomen glauben, neuen Planeten entdeckt zu haben. Er hat aber leider einen Nachteil ...

20.01.2016, 18:5521.01.2016, 08:02

Weit hinter dem Orbit des Pluto soll es noch einen Planeten geben. «Planet Nine» der für einen Umlauf um die Sonne 10-20'000 Jahre benötigt. Sein Nachteil: Der Eisriese ist bitterkalt.

Bis 2006 galt auch Pluto noch als Planet, dann wurde ihm der Status jedoch aberkannt. Der neue «Planet Nine» ist laut den Astronomen ein Gasplanet, der rund zehnmal mehr Masse als die Erde hat. Er soll in einer elliptischen Bahn weit draussen im Kuipergürtel um unser Zentralgestirn ziehen; in einem Abstand von mindestens 200 Astronomischen Einheiten (AE, eine AE entspricht der Distanz Erde-Sonne). 

Der Orbit der sechs am weitesten entfernten bekannten Objekte im Sonnensystem (magenta) ist in nahezu derselben Weise zur Sonnenebene geneigt. Die Astronomen zeigen, dass ein Planet mit ungefähr der zehnfachen Erdmasse in einer fernen, exzentrischen Umlaufbahn (orange) notwendig ist, um diese Konfiguration zu erklären.&nbsp;<br data-editable="remove">
Der Orbit der sechs am weitesten entfernten bekannten Objekte im Sonnensystem (magenta) ist in nahezu derselben Weise zur Sonnenebene geneigt. Die Astronomen zeigen, dass ein Planet mit ungefähr der zehnfachen Erdmasse in einer fernen, exzentrischen Umlaufbahn (orange) notwendig ist, um diese Konfiguration zu erklären. 
Bild: Caltech/R. Hurt (IPAC)
«Wenn ich diese Studie unvermittelt lesen würde, wäre meine Reaktion, dass es verrückt ist. Aber wenn man sich die Indizien und Statistiken anschaut, wird es sehr schwierig, eine andere Erklärung zu finden.»
Mike Brown, Astronom

Kalifornische Astronomen des California Institute of Technology in Pasadena haben die bahnbrechende Entdeckung gemacht, wie das Wissenschaftsmagazin Nature berichtet. Allerdings hat noch kein Mensch den neuen Planeten gesehen – wenn er denn wirklich existiert. Die Wissenschaftler schliessen aufgrund von Bewegungen von kleineren Himmelskörper auf seine Existenz. 

Die Umlaufbahnen von mehreren kleineren Objekten (blaugrün) werden durch die Gravitation von «Planet Nine» beeinflusst. &nbsp;<br data-editable="remove">
Die Umlaufbahnen von mehreren kleineren Objekten (blaugrün) werden durch die Gravitation von «Planet Nine» beeinflusst.  
Bild: Caltech/R. Hurt (IPAC)

Die Umlaufbahnen dieser Zwergplaneten sind anscheinend durch die Schwerkraft von «Planet Nine» beeinflusst, den die Astronomen als «massiven Unruhestifter» bezeichnen. Der neue Planet könnte, so vermuten die Forscher, vor langer Zeit durch die Schwerkraft der Gasriesen Jupiter und Saturn in die kalte und dunkle Welt des Kuipergürtels geschleudert worden sein. 

Möglicherweise bahnbrechende Entdeckung: Astronomen Brown (l.) und Batygin.<br data-editable="remove">
Möglicherweise bahnbrechende Entdeckung: Astronomen Brown (l.) und Batygin.
Bild: Lance Hayashida/Caltech
«Ich habe viele, viele solche Behauptungen gesehen in meiner Karriere. Und alle von ihnen waren falsch.»
Hal Levison, Astronom

Zweifel bleiben

«Wenn ich diese Studie unvermittelt lesen würde, wäre meine Reaktion, dass es verrückt ist», sagte der Astronom Mike Brown, der zusammen mit seinem Kollegen Konstantin Batygin die Entdeckung machte. «Aber wenn man sich die Indizien und Statistiken anschaut, wird es sehr schwierig, eine andere Erklärung zu finden.»

Nicht alle Astronomen lassen sich freilich von den Hinweisen überzeugen. Hal Levison zum Beispiel, ein Wissenschaftler am Southwest Research Institute in Boulder im US-Staat Idaho, gibt sich skeptisch: «Ich habe viele, viele solche Behauptungen gesehen in meiner Karriere», sagte er «Nature». «Und alle von ihnen waren falsch.» (dhr)

«Hinweise auf einen 9. Planeten» (engl.).
YouTube/caltech

Quiz: Wie gut kennst du unser Sonnensystem?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asalato
20.01.2016 20:54registriert Januar 2016
"Bis 2006 firmierte auch Pluto noch als Planet galt, dann wurde ihm der Status jedoch aberkannt. "
Will echt nicht zu Duderino werden aber solche Sachen nerven mich echt beim Lesen!
404
Melden
Zum Kommentar
avatar
satyros
20.01.2016 23:37registriert August 2014
Bitte einfach einen Namen geben, der mit P anfängt. Dann stimmt das Sprüchli mit dem Vater, der einem am Sonntag die neun Planeten erklärt wieder.
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
JFH
21.01.2016 01:12registriert November 2015
Kein Wunder lag Mike Shiva bis anhin immer daneben..
270
Melden
Zum Kommentar
20
Ein Astronom, der an Horoskope glaubte: Kepler wollte am Himmel etwas aufräumen
Vor 450 Jahren wurde Johannes Kepler geboren: Seine Gesetze schufen Raum für Newtons Physik und eine neue Sicht auf das Universum.

Ihren Geburtstag halten die meisten Menschen für bedeutsam, auch wenn sie nicht an Horoskope glauben. Johannes Kepler tat es allerdings noch und auch der Zeitpunkts seiner Empfängnis war von Bedeutung. Wenn er allerdings von seinem Geburtstag am 27. Dezember 1571 zurückrechnete, waren es bis zum Heiratsdatum seiner Eltern nur gut sieben Monate...

Zur Story