International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Viking Sky ist ein Kilometer vor der Küste in Seenot geraten: bild: keystone

Kreuzfahrtschiff vor Norwegen in Seenot ++ 8 Verletzte ++ Evakuierung dauert ganze Nacht



Unerwarteter Nervenkitzel für 1300 Passagiere an Bord des Kreuzfahrtsschiffs «Viking Sky»: Wegen eines Motorenproblems treibt das Schiff bei schwerem Wellengang vor Norwegen auf die Küste zu. TV-Bilder zeigen, wie Helikopter über dem Kreuzfahrtschiff kreisen und Passagiere aufnehmen. «Ich hatte Angst, ich habe noch nie im Leben etwas so Furchterregendes erlebt», sagte eine Passagierin nach der Rettung.

Die Evakuierung soll noch die ganze Nacht andauern, die Personen müssen einzeln vom Schiff geborgen werden. Laut Medienberichten sind acht Personen verletzt worden. Das Schiff war auf dem Weg von Tromsø nach Stavanger.

Ein in der Schiffslobby aufgenommenes Video zeigt, wie Passagiere wegen des starken Wellengangs herumgeschleudert werden:

Der norwegische Rettungsdienst erklärte laut Focus, das Schiff habe wegen Antriebsproblemen bei widrigen Wetterbedingungeneinen Notruf abgesetzt und treibe in Richtung Küste.

(amü)

Das grösste Kreuzfahrtschiff der Welt sticht in See

Das könnte dich auch interessieren:

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 23.03.2019 23:26
    Highlight Highlight War im Februar mit der Hurtigruten, Kirkenes - Bergen, unterwegs und Windstärke 9 erlebt. Kein schönes Gefühl.
  • Baba 23.03.2019 22:24
    Highlight Highlight Das Video aus der Lobby ist schon sehr heftig.

    Ich bin überzeugt, dass 99% aller Passagiere sich beim Einschiffen nicht bewusst sind, dass sie bloss von "einem bisschen Technik" vor den Naturgewalten geschützt sind... Kreuzfahrten, auch wenn die Schiffe schwimmende Paläste sind, finden auf dem Meer, also in einer recht unberechenbaren Umgebung statt. Wenn dann auch noch technisch was schiefläuft, wird's ganz schnell unangenehm.

    Ich hoffe sehr, dass hier alle Passagiere/Crewmitglieder mit dem Schrecken davonkommen und das Schiff nicht leckschlägt und die Umwelt (noch mehr) verpestet.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 23.03.2019 22:49
      Highlight Highlight Ich habe schon auf der Fähre Kiel-Oslo schwerere See erlebt, nicht so schlimm wie da aber auf mehr konnte ich verzichten.

      Ja hoffe auch das dass Schiff nicht auf Grund läuft und natürlich das alle Personen an Board so Unverletzt wie möglich rauskommen
    • _kokolorix 24.03.2019 08:13
      Highlight Highlight Das Problem ist eher, dass diese Schiffe mit extrem wenig Tiefgang gebaut werden. Die Stabilisierung wird durch quer eingebaute Turbinen sichergestellt. Damit die Schiffe möglichst nahe an die Küste heranfahren können, wird in Kauf genommen, dass diese bei Motorschaden ständig zu kentern drohen.
  • Muselbert Qrate 23.03.2019 21:29
    Highlight Highlight Gut ist der Motor kaputt! In dieser Zeit kann das Schiff kein CO2 rauslassen!
    • 7immi 23.03.2019 22:39
      Highlight Highlight Und gerettet werden sie mit Elektrohelis und Elektroschleppern? Und der geladene Schiffsdieselder austreten könnte ist ja auch super für die Umwelt...
    • Albert J. Katzenellenbogen 24.03.2019 00:47
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen
  • DomKi 23.03.2019 20:13
    Highlight Highlight Ich bete im Namen Jesu, dass alle gerettet werden können!
    • Tugium 23.03.2019 20:35
      Highlight Highlight Jesus wird niemanden retten, es sind die Rettungskräfte vor Ort welche das erledigen.
    • 1+1=3! Initiative 23.03.2019 22:19
      Highlight Highlight Ja, übers Wasser laufen zu können wäre jetzt hilfreich..
    • Albert J. Katzenellenbogen 24.03.2019 00:48
      Highlight Highlight Tugium: Ketzer😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • _kokolorix 23.03.2019 20:05
    Highlight Highlight 1300 Leute mit Hubschraubern evakuieren? Das sind um die 200 Flüge! Das wird kaum zu schaffen sein. Wahrscheinlich nur die erste Klasse...
  • Schaaggi 23.03.2019 17:20
    Highlight Highlight Das Schiff scheint scheint wieder sich auf etwa 4-5 km von der Küste entfernt zu haben. Ein Schlepper war evtl. erfolgreich. Siehe hier (auch die Spur) :
    https://www.vesselfinder.com/de/?imo=9650420
    • Muselbert Qrate 23.03.2019 21:29
      Highlight Highlight Evtl zieht Flipper das Schiff weg von der Gefahrenzone?

Ist Frankreich in den libyschen Bürgerkrieg verwickelt? – Salvini erhebt schwere Vorwürfe

Die italienische Regierung prüft, ob Frankreich in irgendeiner Form in Kämpfe in Libyen verwickelt ist und ob das Land bewaffneten Gruppen finanziert. «Wir gehen diesem Aspekt nach, es gibt einige Beweise. Sollte wegen Frankreichs Wirtschaftsinteressen die europäische Friedensinitiative blockiert werden, wäre dies äusserst gravierend», sagte Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini.

«Als Innenminister werde ich nicht zusehen, wie jemand aus wirtschaftlichen Interessen Krieg spielt. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel