DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Tote und drei Vermisste nach Bootsunglück vor Sumatra



epa04743978 A picture made available on 12 May 2015 shows a traditional Thai style fishing boat which was used by Myanmar Rohingya refugees, stranded in Seunedon village of North Aceh, Sumatra, Indonesia, 11 May 2015. Indonesia on 10 May 2015 rescued more than 500 Myanmar Rohingya found drifting in boats off the North Aceh coast. Rohingya Muslims have suffered decades of state-sanctioned discrimination and ethnic violence in Myanmar, and many thousands have fled to Malaysia or Indonesia via Thailand. More than 1,500 migrants were rounded up or rescued by police after arriving by boats in Malaysia and Indonesia over the weekend, officials said 11 May 2015, as the UN refugee agency seeks regional dialogue to address the problem.  EPA/STR

Ein Fischerboot in Sumatra. Bild: EPA/EPA

Bei einem Bootsunglück vor der Küste der indonesischen Insel Sumatra sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Weitere drei Bootsinsassen galten als vermisst, wie ein Sprecher der Such- und Rettungsdienste am Montag mitteilte. Das Boot war am Samstag in der Nähe von Nipah Panjang bei schwerer See gekentert. Nach dem Unglück seien 18 Menschen gerettet worden. Die Suche nach den Vermissten dauerte am Montag an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

90% der Bevölkerung innerhalb einer Woche geimpft – Bhutans Erfolgsrezept in 4 Punkten

Das Himalaya-Königreich Bhutan hat innerhalb von sieben Tagen 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft. Wie das möglich wurde.

Bhutan ist nicht aufzuhalten: Im Rekordtempo hat das Land 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft, berichtet das Gesundheitsministerium. Am 20. Juli begann im grossen Stil die Verimpfung der zweiten Dosen.

Das kleine Land mit 800'000 Einwohnerinnen und Einwohnern machte bereits im April Schlagzeilen mit seiner Impfkampagne: Damals impfte Bhutan innerhalb von zwei Wochen 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Verwendet wurden dabei AstraZeneca-Dosen, die von Indien gespendet wurden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel