DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Büro der Grünen.<br data-editable="remove">
Im Büro der Grünen.
Bild: KEYSTONE

SVP verschweigt Frauenanteil, Grüne frisiert Mitgliedszahlen: Parteien schönen ihre Porträts in der Wahlanleitung des Bundes

06.10.2015, 06:2906.10.2015, 07:25

In der offiziellen Wahlanleitung des Bundes werden alle Parteien portraitiert – ganz nach deren Gutdünken. Wie der Blick.ch am Dienstag berichtet hat die SVP darin als einzige Partei ihren mageren Frauenanteil ihrer Parlaments-Vertretung verschwiegen. Und die Grünen frisierten ihre Mitgliederzahlen. 

So behauptet die Partei in der Broschüre, sie hätten 18'500 Mitglieder. Gemäss Blick.ch sagte Grünen-Generalsekretärin Miriam Behrens aber, dass die Partei nur 8000 echte Mitglieder habe.

Der Grund für den «Bluff»: In der Wahlanleitung 2011 habe man noch nur die wirklichen Parteimitglieder gezählt (7500). Nachdem die Bundeskanzlei den Grünen aber mitgeteilt habe, dass alle anderen Parteien ihre Mitgliederzahlen viel grosszügiger ermittelten, habe man eine breitere Definition angewendet. 

So würden auch Gönner und Spender dazugezählt. Anders bei der SP, die sehr streng argumentiert. Wer den Mitgliedsbeitrag nicht zahlt, fällt aus der Statistik, heisst es bei Blick.ch. (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel