DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olga Fatkulina fiel nach dem 1000-Meter-Rennen völlig erschöpft zu Boden.
Olga Fatkulina fiel nach dem 1000-Meter-Rennen völlig erschöpft zu Boden.Bild: keystone

«Es war die Hölle» – Russische Eisschnellläuferin quält sich «halb bewusstlos» ins Ziel

Im Eisschnelllauf-Final über 1000 Meter brach die Russin Olga Fatkulina unmittelbar nach dem Rennen zusammen. Ihre Äusserungen im Anschluss zeigen, wie schlecht es ihr ging.
18.02.2022, 17:2618.02.2022, 23:27

Olga Fatkulina wirkte nach dem 1000-Meter-Final im Eisschnelllauf wie weggetreten. Nach ihrer Zieleinfahrt warf sich die 32-jährige Russin direkt auf den Boden. Kurze Zeit später äusserte sie bei der russischen Webseite «Championat» ihren Gemütszustand. «Ich kann mich an die letzten 300 Meter überhaupt nicht mehr erinnern – es war die Hölle für mich», so die Weltmeisterin von 2013.

Dann fuhr Fatkulina fort: «Ich fühlte mich, als sei ich im Sommer 30 Minuten mit dem Fahrrad bergauf gefahren. Ich erreichte die Ziellinie in einem halb-bewusstlosen Zustand.» Die Russin wurde am Ende 13. Nach ihrem Schwächeanfall stellte sie sich eine Frage: «Warum mache ich das, warum nicht einfach Curling?» Der genaue Grund für den Zusammenbruch ist noch nicht bekannt.

Fatkulina am Ende ihrer Kräfte.
Fatkulina am Ende ihrer Kräfte.bild: imago-images.de

Fatkulina poltert gegen Peking

Die Aufmerksamkeit nutzte die russische Fahnenträgerin der Eröffnungsfeier, um ausgiebig gegen die Spiele in Peking zu poltern. «In der Halle ist die Stimmung noch okay. Aber sonst? Überall muss man Maske tragen, man kann nichts machen, man erkennt niemanden», polterte die Olympia-Athletin.

«Das Essen ist nicht sehr gut. Wir kriegen seit 23 Tagen das Gleiche. Die jungen Leute sind traurig, dabei sollte Olympia eine einzige Feier sein. Ich habe zu ihnen gesagt, dass sie den frühestmöglichen Flieger aus Peking nehmen sollen – das hier ist wirklich das Letzte», echauffierte sich Fatkulina. (mey/dsl/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wurzeli
18.02.2022 17:45registriert April 2020
Das Ganze ist doch einfach bescheuert.
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
stegiKnüller
19.02.2022 08:17registriert Dezember 2020
Thema Verpflegung :
mehrfach wurde berichtet, dass die Qualität fehlt und keine Abwechslung geliefert wird.
als Gastgeber beginnt es doch mit gutem Essen und vor allem Leistungs- und Spitzensportler müssen sich doch ausgewogen und gut ernähren können.
auch da versagt China und bestätigt damit, nur die Show zählt.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
18.02.2022 22:03registriert April 2020
Eben. Schlechte Stories verkaufen sich besser.
Und ich meinte auch schon es ginge um etwas ausserordentlich Abnormales.
Ist doch völlig normal, dass man am Limit an eben diesem geht - für alle im ganzen Leben, wenn man es versucht.
309
Melden
Zum Kommentar
10
«Wenn ein Land prädestiniert ist für Olympische Winterspiele, dann die Schweiz»
Peking 2022 ist Geschichte. In vier Jahren kehren die Winterspiele in Norditalien (Mailand/Cortina) in die Alpen zurück – mit Ansätzen, die auch in der Schweiz Hoffnung aufkeimen lassen.

Die Winterspiele von 2026 sollen keinen Rappen Steuergeld kosten. Nur ein einziger Neubau, eine Eishockey-Halle in Mailand für 16'000 Zuschauer, ist vorgesehen. Die Organisatoren versprechen eine «Rückkehr zu den Wurzeln».

Zur Story