Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fluglotse kann aufatmen: Bundesgericht heisst seine Beschwerde gut



Erfolg für einen Skyguide-Fluglotsen: Nachdem ihn das Zürcher Obergericht noch wegen einer Beinahe-Kollision verurteilt hatte, hat das Bundesgericht ihn nun vom Vorwurf der fahrlässigen Störung des öffentlichen Verkehrs freigesprochen. Es zähle nicht, was hätte passieren können, sondern nur, ob tatsächlich ein Schaden entstanden sei.

Der Skyguide-Mitarbeiter hatte im März 2011 zwei Swiss-Maschinen mit insgesamt über 260 Menschen an Bord kurz nacheinander die Start-Erlaubnis erteilt – allerdings auf sich kreuzenden Pisten.

Ein Fluglotse erzählt:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Einer der Piloten bemerkte den seitlich heranfahrenden anderen Flieger und brach den Start im letzten Moment ab. Wenige Sekunden später erteilte auch der Lotse den Abbruchbefehl – allerdings erst, nachdem bei ihm ein Alarm losgegangen war. Die Crew im zweiten, voll besetzten Flugzeug bekam von der brenzligen Situation nichts mit. Verletzt wurde niemand.

«Keine konkrete Gefährdung»

Das Bundesgericht kam nun zum Schluss, dass keine konkrete Gefährdung oder Störung des Flugverkehrs vorliegt. Es handle sich vielmehr um eine abstrakte Gefahr. Zur Begründung einer Gefahr dürfe man nicht auf einen hypothetischen Sachverhalt abstellen. Es zählt nach Ansicht des Bundesgerichtes also nur, ob tatsächlich etwas passiert ist – und nicht ob etwas hätte passieren können.

Das Bundesgericht spricht den Lotsen somit frei, wie aus dem Urteil vom Freitag hervorgeht. Damit kippt es den Entscheid des Zürcher Obergerichtes vom Dezember 2018. Dieses war noch der Meinung, dass auch die fahrlässige Gefährdungshandlung geahndet werden müsse. Es hatte den Lotsen deshalb zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Die erste Instanz, das Bezirksgericht Bülach, war zwei Jahre zuvor noch zum selben Ergebnis gekommen wie jetzt wieder das Bundesgericht. Es vertrat ebenfalls die Meinung, dass der Lotse nicht für etwas verurteilt werden könne, das gar nicht passiert sei.

Skyguide fürchtet um Fehlerkultur

Für Skyguide ist dieser Freispruch ein wichtiger Grundsatzentscheid. Früher mussten Lotsen bei Fehlern nicht mit juristischen Konsequenzen rechnen, es sei denn, sie handelten grobfahrlässig oder mit Absicht. Heute gibt es bereits eine ganze Reihe von Prozessen, bei denen Lotsen angeklagt sind, obwohl niemand zu Schaden kam.

Die Flugsicherung fürchtet deshalb seit Jahren um ihre Fehlerkultur. Würden Fehler aus Angst vor Strafverfahren nicht mehr gemeldet, könnten Schwachstellen nicht mehr erkannt werden. Die Sicherheit könne nur verbessert werden, wenn Lotsen, Techniker und Piloten Fehler und Vorfälle ohne Angst melden könnten.

In einer Medienmitteilung von der Nacht auf Freitag zeigte sich Skyguide mit dem Urteil entsprechend zufrieden. Die Organisation sei trotz des erfreulichen Freispruchs davon überzeugt, dass im Schweizer Gesetz ein Rahmen für die in der Aviatik gelebte Sicherheitskultur «Just Culture» fixiert werden müsse, betonte sie.

Damit solle es Mitarbeitern gesetzlich ermöglicht werden, Fehler zu melden, ohne disziplinarische Konsequenzen befürchten zu müssen, sofern diese nicht mutwillig oder grobfahrlässig begangen worden seien.

Urteil 6B_332/2019

(sda)

Flugzeug-Passagiere des Grauens

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 08.11.2019 13:08
    Highlight Highlight Das Urteil ist im Ergebnis erfreulich. Aber die Begründung des Bundesgerichts ist gelinde gesagt abenteuerlich. Und mit dem Verweis auf das Urteil 6B_1220/2018 vom 27. Juni 2019 führt das Bundesgericht die eigene Argumentation gleich selbst ad absurdum. Eine Anpassung des Gesetzes im Sinne der rechtlichen Absicherung einer Fehlermeldekultur, nicht nur für Fluglotsen, sondern auch für andere Berufe wie z.B. Ärzte, ist dringend notwendig.
  • De Rüeblimaa 08.11.2019 10:26
    Highlight Highlight Die Begründung macht nicht viel Sinn, denn bei Art. 237 StGB handelt es sich um ein Gefährdungsdelikt und kein Erfolgsdelikt. Es ist eben genau nicht Voraussetzung, dass es zu einer Kollision kommen muss.
  • drüber Nachgedacht 08.11.2019 09:44
    Highlight Highlight Was mich immer wieder erstaunt, wie die verschiedenen Gerichte bei dem gleichen Fall verschieden urteilen.

    Sind da die Gesetzte so schwammig, die Richter einfach nur Menschen, oder ist es einfach Glücksache...

    • raphe qwe 08.11.2019 10:27
      Highlight Highlight Es gibt gute Gründe warum Leute so lange studieren. Manche Artikel sind eindeutig andere sind es nicht.
    • Radesch 08.11.2019 11:22
      Highlight Highlight Weil juristisches Bewerten von Sachverhalten anders funktioniert, als sich das die Meisten vorstellen. Das Schema des juristischen Prüfens erinnert mich ein wenig an Programmieren. Siehe Gutachtenstil.

      Die lernen auch nicht das ZGB auswendig (Wozu auch), sondern die Anwendung und Auslegung des Rechts.
  • Bruuslii 08.11.2019 09:42
    Highlight Highlight wow, das argument werde ich das nächste mal vorbringen, wenn ich bei rot über die kreuzung fahre und dabei keinen unfall baue. schliesslich ist ja nix passiert 🤷🏻‍♂️

    im ernst: ich finde es richtig, dass der fluglotze freigesprochen wurde, allerdings mit dem falschen argument.

    das richtige argument ist jedem bekannt, der sich ein bisschen mit dem thema auseinander gesetzt hat: im flugverkehr und insbesondere die fluglotzen brauchen (haben) ein eigenes fehlermanagement. hier geht es darum, dass fehler gemeldet werden, ohne angst haben zu müssen, den job und damit die existenz zu gefährden.
  • Astrogator 08.11.2019 09:30
    Highlight Highlight Ich begrüsse den Entscheid und halte ihn für richtig.

    Was mich aber stutzig macht ist die Begründung. Wieso darf im Fall des Fluglotsen nur beurteilt werden was wirklich passiert und nicht was theoretisch passieren könnte während im Strassenverkehr die Urteile, z.B. bei Raser-Delikten genau mit dieser abstrakten Gefährung „Was hätte passieren können“ begründet werden.

    Ich bin auch der Meinung, dass rasen bestraft werden soll, aber hier hängt ein Düftchen Willkür in der Luft. Man will den einen straffrei und den anderen bestraft sehen und passt die Argumentation dem Wunschresultat an.
    • flying kid 08.11.2019 11:08
      Highlight Highlight @Astrogator, im Strassenverkehr gibt es klare Gesetze wie schnell man fahren darf. Fährt man schneller, hat man das Gesetz gebrochen und gehört, meiner Meinung zu recht, bestraft.
      Ist nun etwas abstrakt, aber es verbietet niemandem dem Fluglotsen, zwei Fliegern gleichzeitig die Start- oder Landefreigabe zu erteilen.
      Ist etwas abstrakt und mag unlogisch klingen, aber so klare Gesetze wie im Strassenverkehr gibt es in diesem Fall nicht.
    • Astrogator 08.11.2019 13:49
      Highlight Highlight @flying kid: Das Raser bestraft gehören, da sind wir uns einig.

      Aber wie man einem Raser der um 2 Uhr morgens mit 200 über eine leere Autobahn Bretter dann "Gefährdung des Lebens" vorwerfen kann weil theoretisch die Möglichkeit eines Unfalls mit Dritten möglich gewesen wäre und man diese Argumentation beim Fluglotsen als nicht statthaft befindet erklärt dein Argument nicht.

      Aber wie schon geschrieben, ich begrüsse das Urteil, weil als Lokführer bin ich in einer ähnlichen Situation wie die Lotsen.
  • Flagpole 08.11.2019 09:25
    Highlight Highlight "Es zählt nach Ansicht des Bundesgerichtes also nur, ob tatsächlich etwas passiert ist – und nicht ob etwas hätte passieren können"

    Interessante Begründung des Bundesgerichts!
    Für den Strassenverkehr gilt diese höchstrichterliche Ansicht nicht! Da wird das, was hätte passieren können, eben doch mit einbezogen, was gemäss obigem Urteil nicht rechtens ist. Bin mal gespannt, wie das in Zukunft gehandhabt wird.
    • BobaFett 08.11.2019 12:20
      Highlight Highlight Im Strassenverkehr wird genauso nur das ins Urteil miteinbezogen, was passiert ist. Bsp. Raser: Es gibt eine Geschwindigkeitsbegrenzung, diese wurde signifikant überschritten, ergo liegt eine Straftat vor. Die Geschwindigkeitsbegrenzung hingegen wird mit dem Blick auf mögliche Unfälle definiert.
  • Kaspar Floigen 08.11.2019 07:52
    Highlight Highlight Danke. Dieses Urteil macht unser aller Leben ein bisschen sicherer.
  • Ragnarson 08.11.2019 07:06
    Highlight Highlight Guter Entscheid! Die Mädels und Jungs von Skyguide machen einen guten Job und die Just Culture ist ein essentieller Bestandteil der kommerziellen und zivilen Fliegerei!

Facebook verbietet Zürcher Schwulen-Werbung und krebst dann zurück

Das Zürcher Gesundheitszentrum für queere Menschen Checkpoint Zürich wollte zum Welt-AIDS-Tag ein Video auf Facebook bewerben, in dem sich unter anderen zwei Männer küssen. Facebook sagte nein. Zweimal. Bis sich watson einschaltete.

Nahaufnahme. Ein männliches Gesicht mit Bart. Der Mann schminkt sich. Schnitt. Eine blonde Frau, die ernst in die Kamera blickt. Schnitt. Zwei Männer, die sich küssen. Schnitt.

Das Video geht noch weiter, aber für die Verantwortlichen bei Facebook war an diesem Punkt wohl schon klar: Dieses Video ist nicht tragbar.

Und so verweigerte Facebook dem Checkpoint Zürich, einem Gesundheitszentrum für queere Menschen, dieses Filmchen als Werbung zu schalten. Begründung: «Das Video beinhaltet sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel