DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Val Gardena

1. Ilka Stuhec (SLO)

2. Tina Weirather (LIE) +0,05

2. Nicole Schmidhofer (AUT) +0,05

4. Jasmine Flury +0,06

14. Joana Hählen +0,82

18. Priska Nufer +1,02

23. Corinne Suter +1,16

24. Michelle Gisin +1,20

25. Lara Gut-Behrami +1,30

Switzerland's Jasmine Flury competes during an alpine ski, women's World Cup Super-G, in Val Gardena, Italy, Wednesday, Dec. 19, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Konnte erneut überzeugen: Jasmine Flury. Bild: Ap

Flury als Vierte im Hundertstel-Pech – Stuhec gewinnt auch den Super-G



Jasmine Flury hat ihren 4. Platz in der gestrigen Abfahrt von Val Gardena bestätigt. Auch im Super-G fuhr die Bündnerin auf Rang 4. Bloss eine Hundertstelsekunde fehlte zum zweiten Podestplatz ihrer Karriere.

«Das ist brutal wenig», ärgerte sich Flury im SRF-Interview. Sie wisse genau, wo sie die Zeit verloren habe, «darum wurmt es mich.» Dennoch sei sie auch froh über das Resultat. «Wenn ich vor der Reise nach Val Gardena gewusst hätte, dass ich zwei Mal Vierte werde, dann wäre ich zufrieden gewesen. Also bin ich es jetzt auch.»

Den Sieg holte sich wie tags zuvor Ilka Stuhec. Die Slowenin war fünf Hundertstel schneller als die Liechtensteinerin Tina Weirather und die zeitgleiche Nicole Schmidhofer (Österreich).

Slovenia's Ilka Stuhec celebrates as she crosses the finish line of an alpine ski, women's World Cup Super-G, in Val Gardena, Italy, Wednesday, Dec. 19, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Stuhec kann ihr Glück kaum fassen: Schon wieder leuchtet im Ziel die «1» auf. Bild: AP

Die weiteren Schweizerinnen verpassten die Top Ten zum Teil deutlich. (ram)

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

1 / 25
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
quelle: keystone / zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hado ist der neuste Game-Trend aus Japan

Video: srf

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel