International

Bild: EPA/EPA

«Egozentrischer Oligarch» gewinnt die Wahlen – nun hat auch Tschechien einen Trump

21.10.17, 22:24 21.10.17, 23:01

«Wir sind keine Gefahr für die Demokratie», sagte Babis im tschechischen Fernsehen, kurz nachdem sein Erfolg feststand.

Mit einem satten Vorsprung auf die Konkurrenz hat der umstrittene Milliardär die Parlamentswahl in Tschechien gewonnen. Der Populist kam mit seiner Protestbewegung ANO («Ja») auf 29.6 Prozent der Stimmen. Vor vier Jahren war die Partei mit 18.7 Prozent nur zweitstärkste Kraft geworden.

Im Wahlkampf hatte er sich der gebürtige Slowake als Euroskeptiker, scharfer Kritiker der Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gegner einer tieferen EU-Integration profiliert.

Babis hofft nach eigenem Bekunden auf eine schnelle Regierungsbildung. Er habe alle Parteivorsitzenden per SMS zu Gesprächen eingeladen, sagte der 63-Jährige am Wahlabend vor jubelnden Anhängern in Prag. Seinen Gegnern und den Medien warf der zweitreichste Tscheche eine «Desinformationskampagne» vor.

Der Trump Vergleich

Wahlsieger und Ex-Finanzminister Babis ist Gründer eines Firmenimperiums, das bedeutende Tageszeitungen und den meistgehörten Privatradiosender umfasst. Kritiker vergleichen ihn daher mit US-Präsident Donald Trump oder dem Italiener Silvio Berlusconi. Sie warnen vor einer nie dagewesenen Konzentration medialer, politischer und wirtschaftlicher Macht.

Der Politologe Jiri Pehe sieht in Babis indes keinen Nationalisten vom Schlag eines Jaroslaw Kaczynski in Polen oder eines Viktor Orban in Ungarn. Babis habe keine festen Überzeugungen oder Ideen, sondern wolle seinen eigenen Reichtum mehren, sagte Pehe der Nachrichtenagentur dpa. «Er ist ein typischer egozentrischer Oligarch mit einem leichten Sendungsbewusstsein - darin ähnelt er mehr Trump oder Berlusconi als den Herren aus der Visegrad-Gruppe.»

Verdacht des EU-Subventionsbetrugs

Erstmals in der Geschichte der noch jungen Demokratie in Tschechien ermittelt die Polizei damit gegen einen Wahlsieger. Bei Babis steht nämlich der Verdacht des EU-Subventionsbetrugs in Millionenhöhe im Raum. Viele Parteien lehnen daher eine Zusammenarbeit mit ihm ab. Tschechiens Präsident Milos Zeman signalisierte bereits, den Wahlsieger dennoch mit der Regierungsbildung zu beauftragen.

«Er ist ein typischer egozentrischer Oligarch mit einem leichten Sendungsbewusstsein - darin ähnelt er mehr Trump oder Berlusconi als den Herren aus der Visegrad-Gruppe.»

Politologe Jiri Pehe

In Europa dürfte nun die Angst vor einem wachsenden Graben zwischen dem westlichen und östlichen Teil der EU wachsen. Babis bezeichnete den österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz bereits als einen weiteren «Verbündeten» der Visegrad-Gruppe im Kampf gegen die EU-Flüchtlingspolitik. Zu den Visegrad-Vier zählen neben Tschechien auch Polen, Ungarn und die Slowakei. (fvo/sda/dpa)

30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Schlecht 22.10.2017 17:06
    Highlight Kurz aus AUT hat das richtig erkannt. Es geht nicht mehr um Links oder Rechts. Es geht vielleicht in die Richtung, dass Leute, die schon genug haben, nicht so sehr interessiert daran sind, Einwanderung zu fördern und familiäre Strukturen zu zerschlagen. Bis jetzt ist das der Linken weltweit ja ganz gut gelungen und auch sie haben mit Soros und Gates nichts anderes, als Trump und Babis, welche das halt anders sehen.
    5 6 Melden
    • Firefly 23.10.2017 09:30
      Highlight Soros und Gates trennen Geschäft und Politik oder sind nicht gross politisch sondern wollen Fördern, sprich andere an ihrem Erfolg teilhaben lassen.

      Tump, Erdogan, Blocher und Co. sind nur in der Politik um ihre Macht zu sichern und noch reicher zu werden.

      Das ist der Unterschied.
      1 2 Melden
  • karl_e 22.10.2017 17:05
    Highlight Warum nur erinnert mich der Herr Babis so sehr an unseren Herrn Blocher?
    6 6 Melden
    • stamm 22.10.2017 21:28
      Highlight Haaa....dann ist ja alles gut! Hab mir schon Sorgen gemacht um die Tschechen.
      1 5 Melden
  • cheko 22.10.2017 15:29
    Highlight Ich habe Verwandte in Tschechien und ihre Reaktionen waren schockierend.. Was viele im Westen nicht wissen, ist dass er bewiesenermassen bei der tschechoslowakischen Staatssicherheit "statni bezpecnost" tätig war und nur durch Kontakte von seiner damaligen Auslandstätigkeit sein Geld verdienen konnte... Un so ein Typ ist der neue starke Mann.. eine SCHANDE!! Ich frage mich ernsthaft welche ungebildeten Personen ihn gewählt haben. Ein trauriger Tag für die hart erarbeitete tschechische Demokratie.. Denn die wird zurzeit mit Füssen getreten..
    12 5 Melden
  • Firefly 22.10.2017 12:59
    Highlight Was ist denn eigentlich mit den Leuten los? können diese keine Verantwortung mehr tragen und geben diese an Führerpersönlichkeiten ab und hoffen, dass diese all ihre Probleme lösen werden?

    Was soll dieser weltweite Führerkult? hatten wir doch schon mal... habe keine Lust die Fehler meiner Grosseltern noch mals und das selbe durchzumachen. Wer stehen bleiben will soll das aber bitte behindert den Rest nicht am weiterkommen. Danke!

    23 18 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 22.10.2017 17:14
      Highlight Das Problem ist, das die Menschen mit der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Weltlage unzufrieden sind. Was ist deine Lösung für Veränderung?
      6 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.10.2017 17:41
      Highlight "können diese keine Verantwortung mehr tragen"

      Haha! Made my day! Aus dem Mund eines Sozis - ernährt keinen Arbeiter, aber gross Töne von wegen Verantwortung ablassen.
      3 5 Melden
    • Firefly 22.10.2017 18:18
      Highlight @Sebastian Wendelspiess mit was sind sie unzufrieden? damit, dass es ihnen besser geht als je zuvor? damit, dass sie mehr als je zuvor ihr Schicksal selber in die Hand nehmen können? damit, dass sie das Weltgeschehen heute mehr den je mitbestimmen können? damit, dass sie immer noch sehr priviligiert sind gegen über jenen vor denen sie sich so sehr fürchten?

      Ich kann ihnen sagen, dass sie noch viel unzufriedener werden falls sie so weitermachen und den Lügen der Führerfiguren Glauben schenken.
      3 3 Melden
    • Firefly 22.10.2017 19:41
      Highlight @Rosal, woher weisst du all die mutmasslichen Details über mich, Foxnews?
      5 0 Melden
  • kuwi 22.10.2017 11:29
    Highlight Babis wird wie Trump bald erkennen müssen, dass es nicht möglich ist, ein Land wie ein Unternehmen zu führen. Das hat seinerzeit auch schon Christoph Blocher zu spüren bekommen. Die Rechtstendenz jedoch wird sich fortsetzen, bis sich das Flüchtlingsproblem gelöst hat. Dieses wird sich als das grösste Problem der Menschheit erweisen.
    17 12 Melden
    • FrancoL 22.10.2017 17:19
      Highlight Zu 100% ins Schwarze getroffen, der Karren läuft solange die Flüchtlinge kommen und dann wird die Realität uns einholen. Diese Realität wird zeigen dass wir gerade mal KEINE Probleme gelöst haben werden, ausser einem Teil der Wirtschaft eine grösser Macht zugespielt haben, was sich wiederum zum Nachteil der Bevölkerung auswirken wird und die gut Situierten noch besser da stehen werden.
      1 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.10.2017 17:43
      Highlight @FrancoL

      Interessant, wie ihr euch bereits jetzt absichert, um die Folgen der gewollten Migration auch rechts in die Schuhe zu schieben.

      Eieieiei eure Ideologie ist wahrhaft gefährlich.
      4 3 Melden
    • FrancoL 22.10.2017 19:35
      Highlight @RosaL; ich glaube Du gehst von den völlig falschen Voraussetzungen aus. Die Migration gleich wie wir sie lösen wird nie verdecken können dass wir strukturelle Probleme haben und dass gerade der „alte Osten“ diese Strukturprobleme noch in einem viel grösseren Masse hat. Wer das nicht sieht ob rechts oder links verweigert sich der Realität. Aber wer bei jeder Aussage die Ideologie zu Hilfe nimmt (wohl weil sein Denken nur ideologisch geprägt ist) wird wohl kaum diese Ablenkungsmanöver erkennen.
      Gerade Tschechien sollte sich bemühen die Wirtschaft nicht aus den Runder laufen zu lassen.
      4 2 Melden
  • stamm 22.10.2017 10:16
    Highlight Warum nehmen ausländische Medien sich der Wahl nicht an? Ich meine, dass Dieser gewählt wurde und der Bevölkerung die Flüchtlingspolitik am Herzen liegt. Warum wird Babis schon auseinander genommen, bevor er eigentlich im Amt ist? Warum wird nicht über Merkel und die EU schlecht geschrieben? Irgendetwas läuft doch bei denen falsch, dass alle in die andere Richtung wählen. Aber dieser Frage wird man wohl erst auf den Grund gehen, wenn Merkel nicht mehr im Amt ist....
    13 16 Melden
    • lilas 22.10.2017 14:48
      Highlight - tisch vergessen?
      6 9 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 22.10.2017 17:15
      Highlight Statt blitzen, wären paar Antworten toll...
      4 3 Melden
    • FrancoL 22.10.2017 17:34
      Highlight Nein es läuft nicht besser mit den REchten in der Tschechei, ganz und gar nicht. Da entwickelt sich ein Haudegenkapitalismus der noch viele Probleme bringen wird.
      Aber dies zu sehen setzt voraus, dass man ein wenig das Land kennt und die Wirtschaft auch beurteilen mag, eine Wirtschaft die schon fast beängstigend wenig Reiche und viele Arme generiert.
      Die Tschechen hätte bestens einen anderen Weg einschlagen können und somit seine Ressourcen besser verwenden, aber nein auch hier geht die Gier vor dem Sozialen.
      6 5 Melden
    • stamm 22.10.2017 20:47
      Highlight FrancoL: was heisst hier; Gier vor dem Sozialen? Wenn ich es nicht mal fertig bringe, meine eigenen Kinder zu versorgen, warum soll ich dann noch welche adoptieren?
      4 3 Melden
    • FrancoL 22.10.2017 21:14
      Highlight @stamm; Wenn in einem aufstrebenden Land wie die Tschechei die Reichen im Schnellzug sich bereichern und die unteren Lohnklassen (trotz nicht schlechter Ausbildung) nicht weiter kommen hat dies null und nichts mit Migration zu tun, sondern mit der unersättlichen Gier der einen Sorte. Wenn die eigenen Kinder in einem Land OHNE Flüchtlinge nicht ernährt werden können solltest Du Dir einige Gedanken zu Deinen Ausführungen machen.
      4 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.10.2017 21:15
      Highlight Sehr schön gesagt @stamm
      2 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.10.2017 09:23
    Highlight Es müsste langsam dem Hintersten und Letzten klar geworden sein, dass die Mehrheit der europäischen Bevölkerung keine Massenzuwanderung aus Afrika und Vorderasien will.
    Dies ist von der Politik zu respektieren.
    76 41 Melden
    • FrancoL 22.10.2017 11:10
      Highlight Ja Rich dafür dürfen die Tschechen zB die Schweiz mit billigst Angeboten in der Baubranche überfluten und hier wichtige KMU Zweige in den Not bringen. Dies zudem mit einem Arbeitsrecht in Tschechien der diesen Namen nie und nimmer verdient. Du bist derart mit Deinem Flüchtlinsbashing beschäftigt, dass Du die Gefahr für unsren Arbeitsmarkt die durch diese Konurrenz aus dem Osten ausgeht nicht einmal wahr nimmst. Da kann man Dir nur für diese Endstirnigkeit gratulieren. Naja Du hast die Schuldigen eben bereits erkannt; es sind die Linken, zum kaputt lachen, wenn es nicht so tragisch wäre.
      19 14 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 11:22
      Highlight Es gibt, auch für den SVPler heute, keine afrikanische Massenzuwanderung. In Tschechien sowieso nicht.
      Die Frage ist sowieso warum man so dumm sein kann einen Millionär zu wählen der ähnlich wie Trump und Berlusconi zuerst die eigenen Taschen füllen.
      17 12 Melden
    • Mutzli 22.10.2017 12:49
      Highlight Wie kommen Sie jetzt da drauf? In DE erreichte die AFD nicht 51%, Wir-schaffen-das-Merkel ist immer noch im Amt. In FR wurde statt Front National mit Macron ein liberaler Präsident gewählt, der für eine stärkere Einbindung in die EU und eine gesellschaftliche Öffnung stand. In der UK hatten LAB, LD und SNP 50,4% der Stimmen und auch in der Schweiz hat z.B. die SVP nicht mehr als 29.4% erreicht. Solange keine gesamteuropäische Abstimmung oder (noch massiverer) Rechtsrutsch stattfindet, ist das Wunschdenken von ihrer Seite. Btw. Massenzuwanderung ≠ Flüchtlingsbewegung
      15 6 Melden
    • Firefly 22.10.2017 13:08
      Highlight mimimi, den Leuten gings noch nie so gut wie heute sie sind jedoch egoistischer als je... eine Schande ist das!
      12 8 Melden
    • Platon 22.10.2017 14:05
      Highlight @rich enough
      Nein tut mir leid, es wird sich mir immer entziehen, weshalb die Leute auf so populistischen Schwachsinn reinfallen. Es ist gerade auch exemplarisch, dass die Leute dort am lautesten meckern, wo es am wenigsten Zuwanderung hat. Gleichzeitig wählen sie Leute, die durch Klientelpolitik, alles daran setzen, Politik gegen die Menschen zu führen. Macht auch Sinn, so kann man ihnen Vorgaukeln die Migration wäre an schlechten Sozialsystemen schuld. Die Menschen in Europa müssen sich von den erfundenen Ängsten der Populisten befreien, sonst sehe ich für Europa keine Zukunft!
      12 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.10.2017 21:16
      Highlight Schön getriggert - wie dies ich aufregen, anstatt sich Gedanken zu machen, in welcher Bubble sie leben, wenn sie immer noch verteidigen, was keinen Platz hat ...
      4 3 Melden
  • zombie woof 22.10.2017 04:46
    Highlight Die Reichen kaufen sich die Welt
    51 36 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 22.10.2017 17:21
      Highlight Das war schon immer so. Um das zu ändern müsdten wir unsere politischen und wirtschaftlichen Systeme überdenken.
      3 1 Melden
  • Angelo C. 21.10.2017 23:54
    Highlight Da Babis sein Land als Unternehmen führen will, ist der Trump-Vergleich ebensowenig abwegig, wie auch dieser Nachsatz im Artikel :

    "In Europa dürfte nun die Angst vor einem wachsenden Graben zwischen dem westlichen und östlichen Teil der EU wachsen. Babis bezeichnete den österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz bereits als einen weiteren «Verbündeten» der Visegrad-Gruppe im Kampf gegen die EU-Flüchtlingspolitik. Zu den Visegrad-Vier zählen neben Tschechien auch Polen, Ungarn und die Slowakei."

    Wird also auch EU-intern massive Auswirkungen auf die Migrationspolitik ausüben...
    53 19 Melden
    • FrancoL 22.10.2017 11:16
      Highlight Ist doch herrlich mit der Visegard-Gruppe: Sie fluten zB die Schweiz mit billigst Angeboten, basieren auf noch niedrigeren Lohnkonzepten in diesen Ländern und wettern gegen die Migration.

      Mir ist es ehrlich gesagt schleierhaft wie man immer auf die Migration bashen kann und dabei mit billigst Produkten andere Länder fluten. Auch Billigstprodukte können bei uns Arbeitsplätze gefährden. Das sollte auch einem alten Haasen wie Dir bekannt sein.
      11 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.10.2017 21:17
      Highlight "`...schleierhaft wie man immer auf die Migration bashen kann und dabei mit billigst Produkten andere Länder fluten."

      Zusammenhang anyone?!

      2 3 Melden
    • FrancoL 22.10.2017 21:30
      Highlight @RosaL, Zusammenhang? Ein einfacher, Verlust und Druck auf die Arbeitsplätze. Es ist einem Arbeitnehmer egal ob er seinen Arbeitslatz durch eine übermässige Migration verliert oder weil sein Produkt durch ein billiges aus dem Ausland verliert. Das ist Dir wohl fremd, denen die ihren Job verlieren ist das egal.
      3 2 Melden
  • Juliet Bravo 21.10.2017 23:46
    Highlight Nun also auch Tschechien. Der Herr Babis verkaufte sich als Anti-Establishment ist aber einer der reichsten im Lande.
    Flüchtlinge hats in Tschechien kaum. Und auch Ausländer gibts verhältnismässig wenige. Aber es funktioniert offenbar als Thema.
    123 23 Melden
    • stamm 22.10.2017 10:08
      Highlight Vielleicht haben die Tschechen gemerkt, was in anderen Ländern für Umstände herrschen. Und soweit wollen sie es nicht kommen lassen.
      10 16 Melden
    • Firefly 22.10.2017 16:13
      Highlight @stamm was herrschen denn in anderen Länder für Umstände und wieso?
      4 2 Melden
    • stamm 22.10.2017 20:44
      Highlight Firefly: Was: in der Schweiz haben wir um die 25% Ausländer, in Deutschland werden Stadtteile von Ausländern regiert, in Frankreich schlugen vor kurzem Schwarze und Linke alles kurz und klein... Deutsche Behörden schätzen ``nur`` ihre Ausgaben für Flüchtlinge 2016/17 auf 50 Milliarden Euro. Wieso: dafür bin ich wohl kaum verantwortlich.
      3 2 Melden
    • Firefly 22.10.2017 21:12
      Highlight @stamm wenn du dir die Historie vom Terror in Europa anschaust, hat dieser abgenommen, nicht zugenommen, wir sind also trotz Ausländer auf dem richtigen Weg.

      Schwarze und Linke.. aha...
      2 1 Melden
  • Raphael Stein 21.10.2017 23:25
    Highlight Bingo.
    Wir schaffen das.
    26 30 Melden
    • Enzasa 22.10.2017 03:40
      Highlight Frau Merkel hat sich zumindest an die Gesetze und Vorschriften der EU gehalten.
      Die neuen unser Land First Präsidenten kämpfen zuerst dafür ihren eigenen Reichtum und Machtanspruch zu vermehren und dann den Ihrer Nahestehenden. Solidarität, eigenen Bevölkerung, soziale Anliegen interessieren nicht.

      Sie wurden gewählt!
      32 23 Melden
    • atomschlaf 22.10.2017 11:39
      Highlight Unsinn, Enzasa, Frau Merkel hat das deutsche Grundgesetz, weitere deutsche Gesetze, sowie das Dublin-Abkommen missachtet und in diktatorischer Manier eigenmächtig die Grenzöffnung angeordnet.
      12 7 Melden
    • Raphael Stein 22.10.2017 11:54
      Highlight Enzasa, es ist schön glaubst du das.

      Das Hauptproblem aber ist, Merkel und ihr Vorgänger haben die BRD so ziemlich zu einem unsozialen Staat umgebaut. Und ausgepresst.
      Das gleiche machen Trump und andere, so neureiche Oligarchen auch.

      Das kranke aber, die werden sogar gewählt. Vom Volk. Das ist für mich das Bingo im Casino der Hölle.

      8 3 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen