DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Feb. 16, 2020 file photo, Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, plays against the St. Louis Blues in the third period of an NHL hockey game in Nashville, Tenn. Predators captain Roman Josi and his wife, Ellie, gave $20,000 to Second Harvest Food Bank of Middle Tennessee and another $20,000 to a local homeless ministry. (AP Photo/Mark Humphrey, File)
Roman Josi

Roman Josi harrt derzeit in Nashville aus. Bild: AP

Nashville-Captain Josi in der Quarantäne: «Irgendwann wird der Lohn zum Thema»



In der NHL ist die Meisterschaft seit anderthalb Monaten unterbrochen. Roman Josi, der Captain der Nashville Predators, ist anders als viele seiner Schweizer Kollegen in Nordamerika geblieben.

Video: SRF

Im Gespräch mit dem Schweizer Fernsehen SRF gibt er Auskunft über sein Leben in der Quarantäne in Nashville. Das sagt der Berner ...

... zur momentanen Situation:

«Es geht gut, wir sind alle gesund. Aber es ist natürlich schon eine sehr spezielle Phase. Seit sechs Wochen bin ich mehrheitlich zuhause. Es ist unklar, was noch passieren wird, ob wir noch spielen werden und wann.»

... zu seiner Entscheidung, in Nashville zu bleiben:

«Für mich war es praktischer, hier zu bleiben. Ich lebe hier mit meiner Frau, wir haben zwei Hunde. Ich habe Trainingsmöglichkeiten. Es ist praktischer als in der Schweiz.»

... über Training in Zeiten von Corona:

«Ich trainiere zuhause. Ich habe mir in der Garage ein kleines Fitnesscenter gebaut. Dort probiere ich, jeden Morgen ein wenig zu trainieren. Gleichzeitig jogge ich draussen oder mache ab und zu eine kleine Tour mit dem Bike. Das ist alles, was ich machen kann.»

... über das Leben in den USA:

«Es gibt schon sehr viele Fälle in den USA. Hier in Nashville gehen wir nur raus, wenn wir einkaufen müssen oder mit den Hunden laufen gehen. Im Laden tragen alle Leute Masken, das ist ein komisches Gefühl.»

... zur Fortführung der NHL-Saison:

«Es ist schwierig, da etwas zu sagen. Die NHL und die Spielergewerkschaft suchen gemeinsam nach Lösungen, aber im Moment ist noch vieles unklar. Wir hoffen natürlich alle, dass wir irgendwann wieder spielen können, aber das Wichtigste ist die Gesundheit der Leute. Da hat der Sport keine Priorität.»

... über den Rost nach einer langen Pause:

«Es braucht sicher Zeit. Es wäre wichtig für alle Spieler, dass wir noch ein Trainingslager hätten, sobald es weitergeht – auch um Verletzungen zu minimieren. Es bräuchte wohl etwa drei Wochen. Viele Spieler halten sich zwar fit, aber kaum jemand steht wirklich auf dem Eis. Es braucht dann schon Zeit, sich wieder daran zu gewöhnen.»

... über das Mitspracherecht der Spieler:

«Wir können auf jeden Fall mitreden. Wir Spieler werden vertreten durch die Spielergewerkschaft NHLPA. Wir haben dort sehr grossen Einfluss. Es gibt auch viele Meetings, bei denen du reinhören kannst, bei denen wir informiert werden.»

... zum möglichen Lohnverzicht:

«Wie bei jedem Business hat es auch in der NHL einen Einfluss, wenn nicht gespielt werden kann. Im Moment erhalten wir unseren Lohn noch. Aber je nachdem, wie es weitergeht, wird der Lohn irgendwann auch bei uns zum Thema.»

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel