Swiss
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08486922 A cabin crew member of Swiss International Air Lines, wearing a face mask, prepares the aircraft prior to departure to London at the Geneva Airport, in Geneva, Switzerland, 15 June 2020. Flights of the Swiss International Air Lines are partially resuming following a lockdown implemented to stem the spread of the SARS-CoV-2 coronavirus that causes the COVID-19 disease.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Die Maskentragepflicht gilt nun für alle Gäste. Doch es gibt Aussnahmen bei der Umsetzung. Bild: keystone

Internes Memo an die Crew: Swiss führt eine Maskenpflicht für alle Passagiere ein

Nach längerem Zögern verlangt die Airline nun von allen Gästen, dass sie eine Maske während der Reise tragen. Zuvor beliess sie es bei einer dringlichen Empfehlung. Laut einem internen Memo gilt die Regel bereits ab Montag. Doch bei der Umsetzung stellen sich Fragen.

Benjamin Weinmann / ch media



Die Swiss und die Masken - es ist keine Liebesgeschichte. Während zahlreiche andere Airlines, darunter auch die Mutterfirma Lufthansa, von den Passagieren verlangten, eine Maske zu tragen, beliess es die Schweizer Fluggesellschaft bei einer dringlichen Empfehlung. Doch nach langem Zögern kommt nun die Kehrtwende: In einer internen Mitteilung an das Personal schreibt die Swiss, dass ab morgen bis auf Weiteres eine Maskentragepflicht an Bord eingeführt wird. Damit reagiert die Swiss auf die bundesrätliche Verordnung für eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr.

Offenbar war die Sachlage aber nicht ganz klar, wie die Swiss schreibt. Denn Schweizer Flugzeuge seien in der Verordnung nicht explizit genannt worden. Die Vorschrift gelte «nach Rücksprache mit den Behörden» aber auch implizit für die Swiss.

epa08486906 An aircraft Airbus A220-300 (HB-JCS) of Swiss International Air Lines takes off at the Geneva Airport, in Geneva, Switzerland, 15 June 2020. Flights of the Swiss International Air Lines are partially resuming following a lockdown implemented to stem the spread of the SARS-CoV-2 coronavirus that causes the COVID-19 disease.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

«Insistieren - aber nicht um jeden Preis»: Es könne auch mal ein Auge zugedrückt werden. Bild: keystone

Gleichzeitig schreibt die Swiss, dass sich am derzeitigen «Status Quo» nicht viel ändere, da bereits heute über 95 Prozent der Gäste die bisherige Trageempfehlung berücksichtigen würden. Auch die medizinische Risikoeinschätzung zur Übertragung von Covid-19 habe sich nicht geändert an Bord. «Das Übertragungsrisiko im Flugzeug wird unverändert als tief erachtet und durch inzwischen etablierte Schutzkonzepte weiter reduziert.»

Und wenn das Flugzeug halbleer ist?

Doch wie wird die neue Regel an Bord umgesetzt, wenn sich jemand weigert, Nase und Mund abzudecken? Hier scheint es die Swiss nicht allzu streng zu nehmen, wie sie unter dem Titel «Insistieren - aber nicht um jeden Preis» darlegt. Es gelte der Ablauf: Informieren, Aufklären und Unterstützen, Insistieren und Deeskalieren. Die Transportverweigerung soll vermieden werden, «ausser die Flugsicherheit ist unmittelbar gefährdet.» Zudem dürfe die Regel grosszügiger und mit Augenmass umgesetzt werden, falls das Social Distancing während eines Fluges offensichtlich gewährleistet sei. Heisst: Wenn das Flugzeug halbleer ist, dürfte die Maskenpflicht über Bord geworfen werden.

Auch der Crew erlaubt die Swiss einen gewissen Spielraum beim Tragen der Maske, da man das ununterbrochene Tragen von Masken während eines gesamten Fluges weder für praktikabel noch für zumutbar halte. Aber: Bei direktem Kundenkontakt gilt die Tragepflicht für die Crew-Mitglieder zwingend. Zudem stellt die Swiss in Aussicht, dass ab Ende nächster Woche alle Crew-Mitglieder persönliche, konzernweit bestellte Stoffmasken gratis beziehen können. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mangobaum 06.07.2020 02:08
    Highlight Highlight Also ich bin letzte Woche mit Swiss geflogen und obwohl nur eine Masken-Empfehlung bestanden hat (welche klar kommuniziert wurde) , habe ich nicht einen einzigen Passagier ohne Maske gesehen. Aufgrunddessen vermute ich, dass die Masken-PFLICHT im Flugzeug hoffentlich auf keinen grossen Widerstand stossen wird und gut umgesetzt wird.
  • Herr K. 05.07.2020 23:27
    Highlight Highlight Maskenpflicht für Passagiere und Crew müsste eigentlich momentan für alle Flugesellschaften gelten.
  • weissauchnicht 05.07.2020 21:58
    Highlight Highlight Wäre ja noch schöner, wenn man im Zug von Zürich nach Genf eine Maske tragen muss, nicht aber im Flugzeug...
  • MasterPain 05.07.2020 20:04
    Highlight Highlight Seit wann ist man «Gast» und nicht mehr «Passagier»?
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 06.07.2020 05:05
      Highlight Highlight Advertising, vielleicht?
  • Schlaf 05.07.2020 18:01
    Highlight Highlight Die Platzverhältnisse sind ja schlimmer als im ÖV, desshalb das einzig richtige...
    • Hanspeter Bloch 05.07.2020 20:51
      Highlight Highlight warum schlimmer , bieten die Airlines etwa auch Stehplätze an ?
    • Saraina 05.07.2020 23:18
      Highlight Highlight Auf jeden Fall ist die Belüftung im Flugzeug deutlich besser.
  • DerSeher 05.07.2020 17:56
    Highlight Highlight Was bewegt Arbeitnehmer Internas der eigenen Firma auszuplaudern?🤔 ...nicht nur explizit in diesem Fall hier.🤷‍♂️
    • Hierundjetzt 05.07.2020 18:02
      Highlight Highlight Stimmt. ZB der arme Bundesanwalt Lauber! Oder die armen Postautobetriebe, Raiffeisen nicht vergessen oder Wirecard alles Opfer von Mitarbeiterinnen. Geht gar nicht, stimmt
    • lilie 05.07.2020 18:18
      Highlight Highlight @Hierundjetzt: ... oder der arme Trump, der immer wieder in der Zeitung lesen muss, welchen Mist er schon wieder vor laufender Kamera ausgeplaudert hat. 😏

      @DerSeher: Ich bin eigentlich eher verwundert, dass es keine offizielle Mitteilung gibt, wo doch die Maskentragpflicht bereits ab morgen gelten soll. 🤔
    • Kruk 05.07.2020 19:19
      Highlight Highlight Bei Misständen, Missbrauch, Mobbing, Korruption etc. könnte man es sogar als moralische Pflicht sehen.
      In diesem Fall darf man das aber wirklich fragen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 05.07.2020 17:56
    Highlight Highlight Das ist das einzig Richtige.
    • Selbstverantwortin 05.07.2020 18:33
      Highlight Highlight Warum? Wird jemand gezwungen zu fliegen?
    • skyfox14 05.07.2020 18:40
      Highlight Highlight Nein, aber es ist ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Zug...

Alain Berset: «Die Disziplin nimmt ab, die Leute schütteln sich wieder die Hände»

Der Gesundheitsminister zeigt sich beunruhigt über die steigenden Fallzahlen. Noch habe man die Situation im Griff, aber im Herbst könnte sich die Lage verschlechtern.

Gesundheitsminister Alain Berset macht sich Sorgen. Zwar würden die Fallzahlen nicht so stark explodieren wie zu Beginn der Coronakrise, doch sie seien in den vergangenen zwei Wochen stärker angestiegen. Das sagt er im Interview mit dem «Tagesanzeiger» vom Mittwoch. Ein Grund dafür könne sein, dass die Disziplin der Bevölkerung abnehme. Es gebe sogar wieder Leute, die sich die Hände schütteln. «Das ist ein grober Fehler», sagt Berset. Vor allem in Hinblick auf dem kommenden Herbst, …

Artikel lesen
Link zum Artikel