DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Willkommen im Cannabis-Club: Das Berner Stadtparlament wagt den Pilotversuch

13.03.2015, 04:3813.03.2015, 11:25
Der Stoff soll von staatlich lizenzierten Bauern stammen.
Der Stoff soll von staatlich lizenzierten Bauern stammen.
Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Die Stadt Bern soll sich an einem Pilotversuch der Städte mit sogenannten Cannabis-Clubs beteiligen. Das Stadtparlament hat am Donnerstagabend einen Vorstoss der linksgrünen Fraktion überwiesen und damit der Stadtregierung den Rücken gestärkt.

Via Motion forderten die Grünen, dass Bern sich zusammen mit anderen Städten an einem Pilotprojekt mit «Cannabis Social Clubs» beteiligt. Die Idee ist, dass innerhalb solcher Clubs der Cannabis-Konsum freigegeben wird.

Wer konsumieren will, muss zuvor einem Verein beitreten. Das Cannabis würde von staatlich lizenzierten Bauern bezogen. Nötig wäre zudem eine Ausnahmebewilligung vom Bund, weil das Betäubungsmittelgesetz den Cannabis-Konsum in der Schweiz verbietet.

SVP grundsätzlich dagegen

Der Vorstoss wurde vom Stadtrat mit 55 zu 11 Stimmen überwiesen. Er stiess auf viel Sympathie – bis in bürgerliche Kreise hinein. Gegen die Cannabis-Clubs wandte sich grundsätzlich die SVP.

Bei der Exekutive rennt das Stadtparlament mit dem Vorstoss offene Türen ein. Bereits ist in der Stadtverwaltung eine Arbeitsgruppe am Werk, die ein mögliches Projekt ausarbeitet, dies in Koordination mit den Städten Genf, Zürich und Basel. Das Berner Kantonsparlament hatte sich dagegen im November gegen Cannabis-Clubs ausgesprochen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone: Uri sagt Nein zu Stimmrechtsalter 16 ++ Klimaschutzartikel in Bern angenommen

In Uri dürfen 16- und 17-Jährige auch künftig nicht an die Urne. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag überraschend deutlich gegen die Senkung des Stimmrechtsalters ausgesprochen – zum zweiten Mal seit 2009. Glarus bleibt damit der einzige Kanton mit Stimmrechtsalter 16.

Die nötige Verfassungsänderung für das Stimmrechtsalter 16 lehnten die Urnerinnen und Urner mit einem Nein-Stimmenanteil von 68,4 Prozent (8753 Nein zu 4040 Ja) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,9 Prozent, wie die Standeskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel