DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB jubelt in der Nachspielzeit gegen Luzern.
YB jubelt in der Nachspielzeit gegen Luzern.
Bild: keystone

Torspektakel in Luzern: Siebatcheu schiesst YB in der Nachspielzeit zum Sieg

24.07.2021, 20:18

Als sich das 3:3, das für beide Teams gerecht gewesen wäre, abzeichnete, erzielte Jordan Siebatcheu in der 94. Minute mit ein Kopfball das Siegestor. Ausgerechnet Luzerns neuer grosser Name musste sich ärgern: Holger Badstuber liess Siebatcheu viel zu viel Platz.

Das Spektakel über die ganze Spielzeit mag die Aussenstehenden freuen, die beiden Trainer Fabio Celestini und David Wagner vermutlich weniger: Luzerner wie Berner waren in der Defensive anfällig, weshalb auch dieses rare Ergebnis zustande kommen konnte.

Zum gesamten Spektakel passte, dass Siebatcheu nur einer von drei Zweifachtorschützen war. Auch Meschack Elia und Pascal Schürpf trafen doppelt.

«Wir mussten offensiv mehr zeigen, das ist uns gelungen. Nach einem 1:3 zurück zu kommen ist unbeschreiblich.»
Michel Aebischer, YB

13'200 Zuschauer – die erste normal stattliche Kulisse in der Super League seit dem abrupten Bruch Ende Februar 2020 - sahen eine Partie, die künftig noch mehr Fans ins Stadion locken müsste: Torszenen hier und dort, hohes Tempo, Richtungswechsel am laufenden Band – und Tore in dazu passender Zahl. Es war in der Tat eine gute Werbung für den Schweizer Spitzenfussball.

«Unglaublich was die Mannschaft investiert hat. Umso grösser die Enttäuschung. Aber wir haben nicht immer gut verteidigt, da gibt es einiges zu tun.»
Christian Gentner, FC Luzern

Die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini lieferte trotz der am Schluss ärgerlichen Niederlage Argumente dafür, dass das Lob und die günstigen Prognosen vor der Saison angebracht waren. Die Luzerner konnten noch vor der Pause einen frühen Rückstand mit zwei Toren beantworten. Früh in der zweiten Hälfte kam sogar das 3:1. YBs neuer Cheftrainer reagierte mit einer selten gesehenen Massnahme, einem vierfachen Wechsel. Schon wenig später hiess es 3:3.

David Wagner feiert seinen ersten Sieg als YB-Trainer.
David Wagner feiert seinen ersten Sieg als YB-Trainer.
Bild: www.imago-images.de

Mit dem Sieg setzen die Young Boys eine beispiellose Serie in der Ära der Super League fort. Seit der Saison 2009/10 haben sie nunmehr keines von 13 Auftaktspielen in der Meisterschaft verloren.

Die Güte des Spiels war wohl auch der Tatsache zu verdanken, dass die beiden Mannschaften in den letzten Wochen das Rad nicht neu erfinden mussten. Man hätte sich vielmehr an einem Spiel der letzten Saison wähnen können, denn nur gerade zwei der 22 Spieler in den Anfangsformationen waren Neuen. Beides logische Nachfolgeregelungen in der Luzerner Mannschaft Patrick Farkas spielte auf der rechten Abwehrseite anstelle des zurückgetretenen Christian Schwegler, und Christian Gentner löste im offensiven Mittelfeld den wegziehenden Louis Schaub ab.

Luzern - Young Boys 3:4 (2:1)
13'200 Zuschauer. - SR San.
Tore: 14. Elia (Rieder) 0:1. 27. Schürpf (Ugrinic) 1:1. 41. Ndiaye (Gentner) 2:1. 51. Schürpf (Frydek) 3:1. 59. Elia (Siebatcheu) 3:2. 68. Siebatcheu (Moumi Ngamaleu) 3:3. 94. Siebatcheu (Garcia) 3:4.
Luzern: Müller; Farkas, Burch, Schulz (81. Badstuber), Frydek; Ndiaye (69. Campo), Gentner, Grether (69. Tasar), Ugrinic; Sorgic (81. Alounga), Schürpf.
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras (58. Hefti), Camara, Zesiger, Lefort (58. Garcia); Fassnacht (58. Spielmann), Aebischer (77. Lauper), Rieder (58. Martins), Moumi Ngamaleu; Elia, Siebatcheu.Bemerkungen: Luzern ohne Wehrmann, Ndenge und Alabi (alle verletzt). Young Boys ohne Lustenberger, Nsame, Maier und Monteiro (alle verletzt). Verwarnungen: 34. Zesiger (Foul), 47. Farkas (Foul), 51. Rieder (Foul), 72. Camara (Foul), 90. Spielmann (Foul). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel