DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darts-König Van Gerwen verrechnet sich – und lacht sich selber schlapp



abspielen

Video: YouTube/FIPA

Den WM-Final hat Michael van Gerwen am Neujahrstag zwar verloren, trotzdem ist der Holländer die Nummer 1 der Weltrangliste. Aber auch einer wie er kann sich mal verrechnen. Beim Promi-Darts von «Pro Sieben» checkt «MvG» 79 Punkte aus und feiert sich dafür. Bis er darauf hingewiesen wird, dass er nur 69 Punkte hätte werfen sollen … Am Ende des Abends jubelt Michael van Gerwen dann zurecht: Gemeinsam mit dem früheren Handballer Pascal Hens gewinnt er die Show. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vandalen zerstören Ibrahimovic-Statue in Malmö

1 / 12
Vandalen zerstören Ibrahimovic-Statue in Malmö
quelle: ap / johan nilsson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Samuel Weber geht als Vorbild voran und spendet 10'000 Bäume

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aus der deutsche Traum vom Gold – Finnland trifft im WM-Final auf Kanada

Wie vor zwei Jahren in der Slowakei stehen sich auch in Riga am Sonntagabend Titelverteidiger Finnland und Kanada im WM-Final gegenüber. In den Halbfinals siegen die Finnen gegen Deutschland 2:1, und die Kanadier bezwingen die USA 4:2.

Die Deutschen hielten auch gegen Finnland mehr als gut mit. Im ersten Drittel lautete das Schussverhältnis 9:5 (total 28:17) zu ihren Gunsten, dennoch gingen sie mit einem 0:2-Rückstand in die erste Pause. Beide Gegentore hatten sie sich selber zuzuschreiben. Beim 0:1 (14.) liess Goalie Mathias Niederberger einen haltbaren Schuss von Iiro Pakarinen passieren, dem 0:2 von Hannes Björninen (19.) ging ein Fehler von Lukas Reichel voraus.

Schon im Viertefinal gegen die Schweiz waren die Deutschen 0:2 …

Artikel lesen
Link zum Artikel