Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 36. Runde

Juventus – Carpi 2:0 (1:0)

Empoli – Bologna 0:0

AC Milan – Frosinone 3:3 (0:2)

Palermo – Sampdoria 2:0 (1:0)

Sassuolo – Hellas Verona 1:0 (0:0)

Lazio Rom – Inter Mailand 2:0 (1:0)

Football Soccer - Juventus v Carpi - Italian Serie A - Juventus stadium, Turin, Italy - 01/05/16  Juventus' Hernanes celebrates after scoring a goal against Carpi.   REUTERS/Giorgio Perottino

Hernanes nach seinem Tor mit einer kleinen Showeinlage. Bild: GIORGIO PEROTTINO/REUTERS

Juves Serie hält auch gegen Carpi: 10. Zu-null-Sieg im 10. Heimspiel des Jahres 



Das musst du gesehen haben

Juventus Turin gibt sich auch als frischgebackener Meister keine Blösse. Gegen den FC Carpi fährt die «Alte Dame» einen souveränen, aber glanzlosen 2:0-Sieg ein.

Hernanes (42.) trifft kurz vor der Pause, Simone Zaza (80.) kurz vor Schluss. Damit bleibt Juventus auch iim 10. Heimspiel im Jahr 2016 ohne Gegentreffer.

abspielen

Hernanes trifft nicht unhaltbar zum 1:0 für Juve. streamable

abspielen

Zaza macht 10 Minuten vor Schluss alles klar. streamable

Nach Carpi (0:0) und Hellas Verona (1:2) blamiert sich Milan auch gegen Frosinone, ein weiteres abstiegsgefährdetes Team. Im Heimspiel reicht es mit Mühe zu einem 3:3. Milan lag nach 70 Sekunden 0:1 zurück. Kurz vor der Pause fiel nach einem Freistoss aus über 30 Metern das zweite Gegentor.

abspielen

Das 2:0 für Frosinone durch Kragl.  streamable

Und als die Mailänder auch nach 70 Minuten noch 1:3 zurücklagen, schien die nächste ganz grosse Blamage perfekt. Der eingewechselte Verteidiger Luca Antonelli erzielte dieses herrlich per Fallrückzieher.

abspielen

Das 1:3 für Milan durch Antonelli.
streamable

Dem 3:3 in der Nachspielzeit hätte in der 96. Minute Mario Balotelli fast noch das 4:3 folgen lassen. Er traf aus 15 Metern aber nur die Latte. Weil Sassuolo gleichzeitig gegen Hellas Verona 1:0 gewann, rutschte Milan auf den 7. Platz ab. Dieser reicht nicht mehr zur Europa-League-Teilnahme. Die Qualifikation für den nächstjährigen Europacup wird sich Milan mit einem Cupsieg im Final gegen Meister Juventus Turin holen müssen.

Milans Stadtrivale Inter Mailand hat derweil die letzte (theoretische) Chance verspielt, sich für die nächstjährige Champions League zu qualifizieren. Nach dem 0:2 bei Lazio Rom beträgt der Rückstand auf die drittklassierte AS Roma (am Montag auswärts gegen Genoa) weiterhin sieben Punkte. Inter spielte letztmals in der Saison 2011/12 in der Champions League. Die Tore für Lazio schossen früh der Deutsche Miroslav Klose und spät mittels Foulpenalty der italienische Internationale Antonio Candreva. Inter hatte gegen Lazio bereits das Heimspiel verloren (1:2).

Die Telegramme

Juventus – Carpi 2:0 (1:0)
40'316 Zuschauer.
Tore: 42. Hernanes 1:0. 80. Zaza 2:0.
Bemerkung: Juventus mit Lichtsteiner (ab 74.).

Milan - Frosinone 3:3 (0:2)
35'936 Zuschauer.
Tore: 2. Paganini 0:1. 44. Kragl 0:2. 50. Bacca 1:2. 54. Dionsi 1:3. 74. Antonelli 2:3. 92. Ménez (Handspenalty) 3:3.
Bemerkung: 49. Balotelli (Milan) scheitert mit einem Handspenalty an Bardi.

Lazio Rom - Inter Mailand 2:0 (1:0). - 21'000 Zuschauer. - Tore: 8. Klose 1:0. 84. Candreva 2:0. - Bemerkung: 83. Gelb-Rote Karte gegen Murillo (Inter).

Die Tabelle

Bild

(pre/sda)

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel