DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Köpfe von Giants: v.l. Mitinhaber Thomas Frey, CEO Christian Ammann und Lead Programmer Stefan Geiger bei der Verleihung des deutschen Entwicklerpreises 2011.
Die Köpfe von Giants: v.l. Mitinhaber Thomas Frey, CEO Christian Ammann und Lead Programmer Stefan Geiger bei der Verleihung des deutschen Entwicklerpreises 2011.

Wie die Traktorkönige von Giants Software mit dem «Landwirtschafts-Simulator» die Welt eroberten

Sie sind das mit Abstand erfolgreichste Game-Studio der Schweiz. Mit der «Landwirtschafts-Simulator»-Serie produziert Giants seit Jahren einen Hit am anderen.
04.05.2015, 19:26
Philipp Rüegg
Folgen

Wie hat es euch in die Game-Branche verschlagen? 
Thomas Frey, Mitinhaber und Creative Director: Ich hab mich schon von klein auf für Games interessiert. Hab früh einen C64 bekommen und da hat es mir gleich den Ärmel reingezogen. Danach habe ich angefangen zu entwickeln, zu tüfteln und Mods (Erweiterungen für Spiele, Anm. d. Red.) zu entwerfen. Es gab da eine Gruppe, die 2003 oder 2004 ein Wilhelm-Tell-Spiel entwickeln wollte. Über ein Internet-Forum lernte ich so die Gründer kennen.

Wieso habt ihr euch auf Landwirtschafts-Simulationen spezialisiert? 
Per Zufall, wie so oft. Ein Freund von Stefan Geiger (Gründer, Anm. d. Red.) hatte die Idee. 2004 gab es ein Spiel namens «SimTractor», das mehr schlecht als recht war. Er dachte sich, das hätte ich gern für mich selbst, einfach besser und schöner. Da er aber mit der Aufgabe überfordert war, griffen wir ihm unter die Arme und so entstand schliesslich der erste «Landwirtschafts-Simulator».

«2011 herrschte eine richtige Goldgräberstimmung»
Giants Software
Gegründet: 2008
Studio: Schlieren
Mitarbeiter: 15
Spiele: «Landwirtschafts-Simulator 2008-2015», «Demolition Company», «Skiregion-Simulator» 
Homepage: www.giants-software.com

Neben der internationalen Konkurrenz gibt es auch immer mehr Schweizer Studios. Wie sticht man aus der Masse heraus? 
Die Konkurrenz ist eher kleiner geworden, zumindest auf PC und Konsolen. Grosse Studios spielen natürlich in anderen Ligen und könnten theoretisch zur Konkurrenz werden. Wenn EA sich entscheidet, ebenfalls einen Simulator zu entwickeln und mal eben 50 Millionen Franken investiert, dann müssten wir aufpassen (lacht). Wir hatten das Glück, eine eigene Marke aufbauen zu können. Alleine durch unsere Fans schaffen wir es in die Verkaufscharts. Kleine Schweizer Entwickler, die ihre Spiele im App Store veröffentlichen, sind dagegen nur einige unter Tausenden.

1 / 9
Spieleschmiede Schweiz: Die Traktorkönige von Giants Games
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Habt ihr schon mal überlegt, eine neue Richtung einzuschlagen? 
Wir müssen uns Ressourcen-technisch auf unser Kerngeschäft konzentrieren. Darum entwickeln wir für alle Plattformen und gehen dabei in die Breite. Alle Portierungen produzieren wir selbst. Wir sind wie ein One-Trick-Pony: Wenns nicht mehr zieht, was machen wir dann? Durch die zusätzlichen Plattformen haben wir das Risiko abgefedert. Ich denke, das Thema kann auch langfristig funktionieren.

Aber wenn du frei wählen könntest.
Das Tell-Rollenspiel ist immer noch in der Schublade. Sag niemals nie. Es kann gut sein, dass wir einmal was anderes machen. Ich bin da relativ offen.

Was fasziniert die Leute derart an Simulationen? 
Der Simulations-Sektor hat stark abgenommen. 2011 herrschte eine richtige Goldgräberstimmung. «Müllabfuhr-Simulator», «Gabelstapler-Simulator», man versuchte aus jedem simplen Thema einen Simulator zu machen. Heute hat eine Konsolidierung stattgefunden und nur die grossen, starken Marken und Themen haben sich durchgesetzt – Truck-, Bus-, Flug- und Zug-Simulationen. Ein Aspekt von Games ist unter anderem, dass man Dinge tun kann, die man in der Realität nicht kann. Simulationen passen hier perfekt. Wer kann schon mit einem Mähdrescher rumfahren? Und wir hatten das Glück, diese Nische zu finden und daraus ein Massenprodukt zu machen. Unser Spiel ist kein klassischer Simulator. Es ist nicht so komplex und benötigt kein Handbuch zum Abheben wie ein Flugsimulator. Der «Landwirtschafts-Simulator» ist extrem zugänglich, intuitiv und das macht ihn auch bei Kindern sehr erfolgreich.

Das könnte dich auch interessieren

So würde dein Lieblings-Film oder -Game als Kinderbuch aussehen

1 / 30
So würde dein Lieblings-Film oder -Game als Kinderbuch aussehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Das Horror-Game «In Sound Mind» lässt tief in die Psyche blicken

Wer schon immer mal in den Verstand von Menschen hineintauchen wollte, bekommt jetzt die Gelegenheit dazu. Und wer noch mehr Motivation benötigt: Eine süsse Katze hat es auch ins Spiel geschafft. Und ja, ihr dürft sie streicheln.

Was soll das alles? «In Sound Mind» ist eines dieser Horror-Spiele, das selbstbewusst das Genre-Einmaleins abspielt und uns in den ersten Stunden ziemlich ratlos zurücklässt. Aber je tiefer eingedrungen und je mehr Infos und Hintergründe von den psychisch gestressten Menschen, denen wir begegnen, an die Oberfläche geraten, desto spannender wird der Trip. Aber der Reihe nach ...

Um was geht es denn eigentlich genau? Wir befinden uns in der Stadt Milton Haven, wo irgendwas Gröberes passiert sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel