DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Klotener Torhueter Martin Gerber beim Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Kloten Flyers, am Freitag, 7. Oktober 2016, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Was denkt wohl Oldie Martin Gerber über die Oktoberfest-Aktion?  Bild: KEYSTONE

Kommentar

Oktoberfest im Hockey-Stadion? Nein! Zieht den Klotenern die Lederhosen aus!

Oktoberfest da, Oktoberfest hier – Brezn, Dirndl und ganz viel Bier. Dank dem EHC Kloten hält dieser Hype jetzt auch im Schweizer Eishockey Einzug. Es bleibt hoffentlich ein einmaliges Wiesn-Erlebnis auf Eis.



«Landauf, landab herrscht Oktoberfest-Stimmung – die Nachfrage ist ganz offensichtlich vorhanden. Wir wollen mit wenig Aufwand dem Publikum stetig neue Attraktionen bieten.»

Mike Schälchli, Verwaltungsrat und Leiter Kommerz beim EHC Kloten

Bitte nicht! Überlasst die Sport-Oktoberfest-Kombi doch dem FC Bayern München. Ach, schon zu spät – DANKE, EHC Kloten! Mein traditionelles Eishockey-Herz versinkt gerade in einer Mass Bier. Wieso? Darum!

Bild

Zweimal Wiesn-Gaudi mit dem EHC Kloten. ehc-kloten.ch

Der eingekehrte Trend, dass jedes Kaff in der Schweiz nun schon sein eigenes Dirndl-Schaulaufen hat, genügt doch. Nein! Jetzt kommt der EHC Kloten tatsächlich auf die Idee, die beiden Heimspiele vom Freitag und Samstag mit Lederhosen, Brezn und Weisswurst anzupreisen. Moment mal: Ist das nicht dieser EHC Kloten, der auf diese Saison mit der Namensänderung «vorwärts zu den Wurzeln» antreten wollte? Na dann, herzlich willkommen zurück, liebe Flyers.  

Jede Menge Brezn umsonst und sogar ein Getränk gibt es gratis. Logisch muss etwas geboten werden, dass sich die Leute diese kulturelle Verfehlung überhaupt antun. Wer noch gratis eine Weisswurst verdrücken will, erscheint einfach im Dirndl oder in Lederhosen. Ich stelle mir gerade die Lederhosen-Dirndl-Fankurve vor. Herrlich! Lächerlich!

Das beste aber sind ja die Trikots, der zu bemitleidenden Kloten-Spieler für das Spiel vom Samstag. Das Reglement (Art.1.7) besagt, dass jeder Klub zweimal pro Saison ein Spezialdress tragen darf. Der Topskorer muss dabei wie gewohnt am gelben Helm und dem «Flammenshirt» erkennbar bleiben.

Der Klotener Denis Hollenstein beim Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Kloten Flyers, am Freitag, 7. Oktober 2016, in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Der Klotener Topskorer vom kommenden Samstag hat das grosse Los gezogen – er umkurvt das Wiesn-Shirt. Bild: PPR

Normalerweise nützen die Klubs diese Gelegenheit, um in Retro-Shirts aufzutreten. So wie die ZSC Lions, die – nur einen Tag nach dem Oktoberfest in der Swiss Arena – im Hallenstadion gegen Genf in den Shirts von anno 1992 auflaufen werden. Da bekommt Servette-Genf also gleich das volle Programm geboten. Zuerst das kultige ZSC-Retroshirt und eine Woche später den Oktoberfest-Schmarrn.

Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley gestures, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, September 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

«Stop this» – Servette-Boss Cris McSorley freut sich sichtlich auf das Kloten-Dress am 22. Oktober. Bild: KEYSTONE

Halloween, Samichlaus, Fasnacht

Hoffentlich vergessen die feschen Herren Gerber, von Guten oder Schälchli vor lauter Oktoberfest das Eishockey nicht. Keine Sorge, liebe Fans des gepflegten Wiesn-Hockeys, die Vereinsführung versichert:

«Unsere Spieler sind sich natürlich bewusst, dass unabhängig vom Trikot um jeden Punkt gekämpft werden muss.»

Mike Schälchli

Schön und gut. Ich aber hoffe vielmehr, dass Servette den Klotener die Lederhosen auszieht, bis die Brezn auf das Eis fliegen. 

Es graut mir vor der Zukunft, wenn ich von solchen Aktionen höre. Ich hoffe nicht, dass dieses Hockey-Oktoberfest von finanziellem Erfolg gekrönt wird und ein Exempel für andere Klubs statuiert. Sonst erleben wir noch die wildesten Mottopartys on Ice. Mir kommen da spontan Halloween, Samichlaus und die Fasnacht in den Sinn.

Oktoberfest im Eishockeystadion ist ...

Das will doch niemand! Darum mein Fazit: Wer Oktoberfest will, geht nach München, aufs Bauschänzli oder ins Festzelt in irgendeinem Provinz-Kaff. Aber lasst doch das Eishockey Eishockey sein.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hockey- und Fussballclubs können sich freuen – wieder volle Stadien möglich

Die Super League kann aufatmen. Ab Samstag gibt es bei Grossveranstaltungen, bei denen die Zuschauer zum Einlass ein Covid-Zertifikat vorweisen müssen, keine Beschränkungen mehr. Dies beschloss der Bundesrat am Mittwoch. Jedoch benötigen Veranstaltungen ab 1000 Personen eine kantonale Bewilligung.

Damit lockert der Bundesrat stärker als angekündigt. Zuvor hatte er Grossanlässe im Freien ohne Zuschauereinschränkungen ab dem 20. August in Aussicht gestellt. Die Saison in der Super League …

Artikel lesen
Link zum Artikel