DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufruhr im Waadtland: Oberster Politiker (SVP) wegen häuslicher Gewalt verurteilt

SVP-Politiker Yves Ravenel, seinerseits der oberste Politiker im Kanton, wurde von einem Gericht wegen häuslicher Gewalt verurteilt. Die Mitglieder des Parlaments waren über den Justizfall nicht informiert.

Benjamin Weinmann / ch media



Yves Ravenel parle lors du congres de nomination de l'UDC Vaud pour la nomination des candidats aux elections federales 2019 ce samedi, 4 mai 2019 a Villars-le-Terroir. Les elections federales auront lieu le 20 octobre 2019. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Yves Ravenel (SVP), Parlamentspräsident des Kantons Waadt, hatte vergangenen Herbst auch für die Nationalrat kandidiert. Bild: KEYSTONE

Yves Ravenel muss um seine politische Zukunft bangen. Der SVP-Politiker und Präsident des Waadtländler Parlaments, ist wegen häuslicher Gewalt verurteilt worden, wie «20 minutes» berichtet. Laut Informationen der Zeitung hatte die Ravenels Ehefrau im Januar 2019 – sechs Monate vor seiner Wahl zum Parlamentspräsidenten – eine Klage wegen häuslicher Gewalt eingereicht. Es soll auch zu wiederholten Drohungen gekommen sein.

Im August verurteilte ein Strafgericht Ravenel unter anderem zu einer Geldbusse von 80 Franken à 60 Tage und einer weiteren Busse in der Höhe von 960 Franken mit einer Bewährungsfrist von zwei Jahren. Ravenel wehrte sich in der Folge gegen das Verdikt. Der öffentlich zugängliche Prozess war darauf auf den 23. Januar vor einem Gericht in Nyon angesetzt.

Am Montag dann die Kehrtwende: Ravenel zog seine Beschwerde zurück. Die Anhörung in Nyon findet somit nicht statt und die Strafverfügung tritt in Kraft. Auf Anfrage von «20 minutes» wollte Ravenels Ehefrau keine Auskunft geben – «aus Angst vor Repressalien».

Anwalt spricht von «bedauerlichem Vorfall»

Ravenels Anwalt, Alain Thévenaz, spielt den Fall herunter und spricht von einem «bedauerlichen Vorfall» im Zuge eines Scheidungsverfahrens. Sein Klient hätte nach seinen Angaben Lampen im Garten der Villa zerbrochen, die der Politiker seiner Frau, von der er getrennt sei, zur Verfügung gestellt hatte. Ravenel habe sich entschieden, seine Beschwerde zurückzuziehen um den schmerzhaften Prozess für seine Familie nicht zu verlängern.

Wie die Zeitung berichtet, war keines der zahlreich kontaktieren Parlamentsmitglieder über den Fall informiert. «Ich bin fassungslos. Dieser Fall wird unweigerlich Auswirkungen auf die Arbeit des Parlaments haben», sagt der Grüne Vassilis Venizelos.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

Wahlen 2019 – SVP steht als Verliererin da

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Religion vs Recht: Schweizer Chirurgen, Babys und die Beschneidung

Tausende Buben werden in der Schweiz jedes Jahr aus religiösen Gründen beschnitten. Es ist ein Eingriff in ihr Recht auf Selbstbestimmung, der aber akzeptiert wird. Ein Verein will das ändern und reicht Strafanzeigen gegen Kinderchirurgen ein.

Die Beschneidung ist der häufigste chirurgische Eingriff bei Buben. Jedes Jahr werden in Schweizer Spitälern fast 3000 Minderjährigen die Vorhaut vom Penis abgetrennt. Hinzu kommen unzählige Operationen in Hausarztpraxen sowie wilde Beschneidungen durch religiöse Medizinmänner.

Medizinisch notwendig ist eine Beschneidung einzig bei einer Vorhautverengung. Nur ein Prozent der jungen Männer ist davon betroffen. In den meisten Fällen ist der Grund für den medizinischen Eingriff ein religiöser.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel