Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Residents carrying Free Syria Army flags and a weapon chant slogans as they protest against Russian airstrikes in Syria, in Aleppo, Syria October 2, 2015. Placard reads in Arabic,

Proteste gegen die russischen Bombardierungen in Aleppo. Alles nur westliche Propaganda?
Bild: STRINGER/REUTERS

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Der syrische Diktator Baschar al-Assad ist eigentlich ganz okay, auch der bosnische Kriegsverbrecher Radovan Karadzic war streng genommen kein Böser, die Annexion der Krim war völkerrechtlich in Ordnung, und überhaupt meinen es Putin & Co. nur gut: Diese Thesen verbreitet der Journalist Helmut Scheben – leider auch auf watson.

04.12.15, 12:13 08.12.15, 19:31


«Spielball der Mächte: Weshalb der Syrienkonflikt ein Stellvertreterkrieg geworden ist», unter diesem Titel hat watson einen Artikel des Journalisten Helmut Scheben aufgeschaltet. Und warum auch nicht? Scheben hat lange bei der «Tagesschau» gewirkt und gilt als versierter Kriegsreporter mit «WoZ»-Vergangenheit. Der Artikel ist zuerst auf Infosperber erschienen, einem Online-Portal, das vom erfahrenen Journalisten Urs P. Gasche geleitet wird und mit dem watson eine Partnerschaft unterhält. Auch die Artikel meiner Wenigkeit erscheinen regelmässig auf «Infosperber».

Helmut Scheben auf Russia Today. Screenshot: RT

Helmut Scheben als Experte für den russischen Propagandasender «Russia Today».
Bild: Screenshot RT

Zum Inhalt: Schebens Artikel fängt harmlos und stockseriös an. «Foreign Affairs» wird zitiert, das wohl renommierteste geopolitische Magazin der Gegenwart, und auch «The Guardian», die angesehene linksliberale Zeitung des Vereinigten Königreichs. Später werden «Le Monde» folgen und auch die «Zeit» darf nicht fehlen. Wirklich alles vom feinsten.

Russland fürchtet um seinen Anteil am europäischen Erdgasmarkt

Auch die These scheint einleuchtend. Im Syrienkonflikt geht es nicht nur um Religion und Stammeskämpfe, sondern auch um Gas und Öl. Scheben stützt sich dabei auf einen Artikel von Mitchell Orenstein, der im Oktober auf «Foreign Affairs» erschienen ist, allerdings nur online. Darin wird die These vertreten, dass Russland versucht, eine Pipeline durch Syrien zu verhindern, in der Gas aus Katar nach Europa transportiert werden soll.

Für Orenstein ist dieses Ansinnen eine direkte Bedrohung für Putin, denn er könnte dabei Marktanteile im europäischen Gasgeschäft verlieren. «Es ist vernünftig zu erwarten, das Russland alles unternehmen wird, um eine katarische Pipeline durch Syrien zu verhindern und dafür zu sorgen, dass der Iran seine Exporte nur mit russischer Unterstützung durchführen kann», stellt Orenstein klar.

Ein teuflischer Plan der Opposition

Doch dieser Aspekt tritt bei Scheben sogleich in den Hintergrund. Er war nur so etwas wie eine Ouvertüre, um den harmlosen Titel zu rechtfertigen. Stattdessen werden nun Saudi-Arabien und Katar als Drahtzieher des Aufstands in Syrien ins Feld geführt. Die Interessen der Türkei werden erwähnt und die verhängnisvollen Folgen des arabischen Frühlings. Dazu kommen noch Stammeskämpfe und alter Hass ethnisch-religiöser Gruppen.

Kurz: Das wurde alles zu viel für den armen Assad und «seine Regierung in Damaskus sah keinen anderen Weg mehr, als den Terrorgruppen mit massiven militärischen Schlägen zu begegnen», so Scheben. Das alles war wohlgemerkt nicht eine brutale Unterdrückung des Volkes durch einen Diktator, sondern ein teuflischer Plan der Opposition, die damit der «Weltöffentlichkeit ein Regime vorführen (konnte), welches mit Artillerie und Luftwaffe ganze Stadtviertel unter Feuer nahm».

In this photo taken Wednesday, Nov. 20, 2013, Syrian civilians look for undamaged furniture, clothes and food in their homes destroyed during clashes between the Sunni-dominated Free Syrian Army and Syrian soldiers loyal to Syria's President Bashar Assad, supported by Iraqi and Lebanese Shiite fighters, in the town of Hejeira, which Syrian troops captured, in the countryside of Damascus, Syria. (AP Photo/Jaber al-Helo)

Alles Notwehr? Die von Assads Truppen zerstörte Stadt Hejeira bei Damaskus. 
Bild: AP

US-Präsident Barack Obama als Lügner?

Das alles wollte der gute Assad offenbar gar nicht, und die Sache mit den Giftgasangriffen sei ohnehin erstunken und erlogen, eine Propagandalüge. Die Tatsache, dass Amnesty International forderte, dass syrische Regime müsse vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag gestellt werden, weil es «friedliche Proteste durch den Einsatz von Panzern und scharfer Munition zu ersticken» suchte, wird zu einem Medien-Taifun degradiert, sprich: zum Sturm im Wasserglas.

Im Westen würden, so Scheben, die Assad-freundlichen Stimmen konsequent totgeschwiegen. Bei ihm darf Assad endlich zu Wort kommen. Erstaunlicherweise ist er sich keiner Schuld bewusst: «Obama hat nichts zu bieten als Lügen. Wir haben keine Chemiewaffen eingesetzt. Und das Bild, das sie von mir zeichnen als einem, der sein Volk umbringt, ist genauso falsch.»

Der Westen muss Assad und Putin stützen

Nachdem das geklärt und Assad reingewaschen ist, kommt Scheben zu seiner zentralen Botschaft: Der Westen muss zusammen mit Putin Assad stützen. Als Zeuge wird dabei der ehemalige «Zeit»-Journalist Michael Lüders ins Feld geführt mit dem Zitat: «Es war ein grosser Fehler, Assad um jeden Preis stürzen zu wollen. (...) Nüchtern besehen kam der syrische Aufstand mindestens zehn Jahre zu früh. Die Bedingungen für einen Machtwechsel waren nicht gegeben.»

JAHRESRUECKBLICK - INTERNATIONAL - In this photo taken on Tuesday, Oct. 20, 2015, Russian President Vladimir Putin, right, and Syria President Bashar Assad arrive for their meeting in the Kremlin in Moscow, Russia. President Bashar Assad was in Moscow, in his first known trip abroad since the war broke out in Syria in 2011, to meet his strongest ally Russian leader Vladimir Putin. The two leaders stressed that the military operations in Syria_ in which Moscow is the latest and most powerful addition_ must lead to a political process. (KEYSTONE/AP/Alexei Druzhinin)

Waffenbrüder: Assad und Putin.
Bild: AP POOL RIA NOVOSTI KREMLIN

Schebens Machwerk ist kein einmaliger Ausrutscher. So hat er beispielsweise in der «Neuen Rheinischen Zeitung» unter der Schlagzeile «PR-Aufträge für Hass und Tod» einen Artikel verfasst, in dem er den bosnischen Kriegsverbrecher Radovan Karadzic wie Assad reinwäscht. Dieser steht wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Völkermord vor den Schranken des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.

Ist Radovan Karadzic kein Kriegsverbrecher?

Alles halb so schlimm, findet Scheben. Das meiste davon seien PR-Lügen von hoch bezahlten amerikanischen Spin-Doktoren. «Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass es falsch ist, dass die Zusammenhänge weitaus komplizierter waren. Auf Seiten der bosnischen Moslems kämpften teilweise internationale Einheiten fanatisierter Islamisten, die den heutigen Kopfabschneidern des Islamischen Staates an Brutalität nicht nachstanden.»

A pro-Russian separatist stands at the crash site of Malaysia Airlines flight MH17, near the settlement of Grabovo in the Donetsk region, in this July 18, 2014 file photo. The Dutch Safety Board, issuing long-awaited findings on October 13, 2015 of its investigation into the crash of Malaysian passenger plane MH17 over eastern Ukraine, is expected to say it was downed by a Russian-made Buk missile but not say who was responsible for firing it. MH17 was shot down over territory held by pro-Russia rebels in eastern Ukraine on July 17, 2014, killing all 298 people aboard, most of them Dutch citizens. REUTERS/Maxim Zmeyev/Files  
FROM THE FILES PACKAGE ‘MH17 REPORT DUE'

SEARCH ‘MH17 REPORT’ FOR ALL 15 IMAGES      TPX IMAGES OF THE DAY

Abschuss der MH-17: Soldaten bewachen Trümmerteile des abgeschossenen Passagierjets in der Ostukraine.
Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

So richtig in Fahrt kommt Scheben, wenn es gilt, Putin und die russischen Interessen zu verteidigen. Der Abschuss des malaysischen Passagierjets MH-17 über der Ostukraine ist «bis heute völlig ungeklärt» und Putin werde fälschlicherweise als Verantwortlicher hingestellt, schrieb er im Online-Portal Journal 21.

Krim-Annexion kein Verstoss gegen das Völkerrecht

Wie Assad handle auch Putin in Notwehr. Er würde von der Nato eingekesselt, deshalb konnte er nicht anders, als die Krim zu besetzen. Im Widerspruch zu sämtlichen völkerrechtlichen Spezialisten auf diesem Globus behauptet Scheben dreist: «Unter völkerrechtlichen Aspekten ist es daher fraglich, ob von einer rechtswidrigen Annexion die Rede sein kann.»

Urs P. Gasche

Urs P. Gasche, Leiter von «Infosperber».

Begleitet werden Schebens Artikel jeweils von einem Chor von Putin-Trolls. Das tönt dann etwa so: «Danke, liebes watson-Team. Das ist Aufklärung vom feinsten.» Oder: «Vielen Dank für diesen ausserordentlich guten Artikel. Endlich schreibt ein Newsportal mehr als nur Schlagzeilen und gefährliches Halbwissen. Der Artikel besticht mit differenzierten Fakten und Hintergrundinformationen, welche meiner Ansicht nach zwingend benötigt werden, um sich eine eigene Meinung im Syrienkonflikt bilden zu können.»

Stellungnahme «Infosperber»

Wie hat es der Artikel von Helmut Scheben auf die watson-Partnerplattform «Infosperber» geschafft? Urs P. Gasche, Mitglied der Redaktion, erklärt auf Anfrage: «Helmut Scheben hat für ‹Infosperber› über Syrien differenziert und mit Quellenangabe geschrieben. Ganz im Gegensatz zu vielen Artikeln und Sendungen in anderen Medien. Falls Konkretes beanstandet wird, sind wir immer offen für Richtigstellungen und Gegendarstellungen.»

Der Putin-Troll-Chor jubiliert

Nicht nur watson wird so mit Lob der Putin-Trolls überschüttet. «Danke, Herr Scheben! Alles oder fast alles gesagt, was es zu sagen gibt», heisst es auf «Infosperber». Auf «Journal 21» wiederum fragt ein Leser besorgt: «Dürfen Putin, sein Land und seine Menschen nicht in Ruhe und Sicherheit leben?»

Der Verdacht liegt nahe, dass Scheben Teil der russischen Propaganda-Maschinerie ist. 

Anmerkung der watson-Redaktion
Die Meinung von Helmut Scheben zum Syrienkonflikt entspricht in keiner Weise der Haltung der watson-Redaktion. Wir würden den Artikel in dieser Form inzwischen auch nicht mehr publizieren. In Zukunft werden wir unsere Kontrollen bei Fremdartikeln noch verstärken.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

253
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
253Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M. Graf 18.12.2015 11:35
    Highlight Wie kommt Philipp Löpfe auf die Behauptung, dass Helmut Scheben ein "Putin-Troll" sein soll? In der verlinkten Analyse habe ich Helmut Schebens vielbeachteten Beitrag "Syrien, ein Krieg um Gas und Öl" analysiert und keine konkreten Hinweise auf die gravierenden Vorwürfe gefunden: http://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Lopfe-Scheben-Syrien-ein-Krieg-um-Gas-und-Ol--wirklich
    38 3 Melden
  • Stefan Schaer 08.12.2015 13:50
    Highlight Löpfe unterstellt Scheben, von den Russen bezahlt zu werden. Das ist mehr als Diffamierung, das ist Verleumdung. Denn Löpfe liefert, wie könnte es anders sein, als «Beweis» nichts als heisse Luft. Mehr hier: http://www.stefan-schaer.ch/2015/12/08/philipp-loepfe-troll-alarm/
    44 2 Melden
  • Aaron 07.12.2015 23:40
    Highlight Löpfe so:
    11 0 Melden
  • küng-fü 07.12.2015 00:50
    Highlight Was ist der Unterschied zwischen Information und Erfahrung?
    Schonmal in Russland gewesen?
    Oder in Syrien?

    Wir Schweizer sind ja jetzt ein Volk von Pferdeliebhabern in (zugegeben unterbelichteten) Teilen der ausländischen Medien.

    Ein Hoch auf den freien Journalismus...

    Ich fand den Artikel lesenswert. Ob er so stimmt, wer weiss das schon?

    Ich nicht, aber der Gandalf, der hier seine Leser als Trolle betitelt, sicher auch nicht.

    46 2 Melden
  • Amadeus 06.12.2015 21:06
    Highlight Vielleicht war das einfach Herrn Löpfes Anti-Political Correctness Experiment. So im Sinne von: Mal schauen was passiert, wenn ich einen Artikel verreisse und die User beleidige.
    35 1 Melden
  • sentir 06.12.2015 15:48
    Highlight Ich kann mir besser denn je vorstellen, wie der DAESH auf diese Weise neue Anhänger generiert.

    Dank an alle beteiligten Trolle und vor allem an Watson

    Man(n) ist nie zu alt zum lernen....
    2 25 Melden
  • sentir 06.12.2015 15:48
    Highlight sicher sind nicht alle Kommentatoren zu diesem Artikel "Trolle".

    Wie ich schon geschrieben habe, gingen Berichte über Trolle bei mir in die Kiste "sollen sie doch".

    Wir in diesem Forum sind alle erwachsen und haben unsere Meinung auf verschiedene Art und Weise gebildet. Die "von mir erkannten Troll-Kommentare" lösen bei mir höchstens das Gegenteil aus.

    Wenn ich mir aber vorstelle, was eine solch konzentrierte Aktion von "Trollen", wie hier dargestellt, in einem Facebook-forum, oder Whatsapp mit den jungen Usern anstellen können, wird mir schlecht.
    7 18 Melden
  • DerWeise 06.12.2015 13:45
    Highlight Erschreckend, wenn eine sachliche Diskussion NUR in der Kommentarsektion stattfindet.
    Wenn ich mir die Kommentare auf Blick.ch anschaue, eigentlich etwas, auf das man stolz sein könnte.
    Doch stattdessen beleidigt ihr über die Hälfte eurer Leser als Trolle.
    Ich glaube ihr nehmt hier euch einerseits zu wichtig und anderseits eure treuen Leser nicht für voll.

    Schade...
    66 17 Melden
  • M. Graf 06.12.2015 13:07
    Highlight Hier bin ich mal mit dem von mir sonst sehr geschätzten Philipp Löpfe überhaupt nicht einverstanden. Der Artikel von Helmut Scheben ist nicht so schlecht und einseitig, wie er dargestellt wird. Befremdlich finde ich v. a., dass Beispiele für Helmut Schebens scheinbar mangelnde Objektivität herhalten müssen, die überhaupt nichts mit dem betreffenden Artikel zu tun haben. Wäre es nicht besser gewesen, gegen den Artikel zu argumentieren, anstatt ihn einfach zu entfernen? Dadurch kriegt er noch ein höheres Gewicht, was schlecht wäre, wenn es sich wirklich um Propaganda handelte.
    62 4 Melden
  • Skeagle 06.12.2015 00:25
    Highlight Irgendwie kommt mir der Artikel zu aufgesetzt vor. Als hätte jemand Herrn Löpfe, dessen Artikel ich immer geschätzt habe, gemassregelt... Aber vielleicht bin ich ja auch nur ein Putin-Troll :)
    71 10 Melden
  • Hanjo 05.12.2015 23:30
    Highlight Hat da wohl der Spiegel Bedenken daran, wenn eine andere Ansicht präsentiert wird oder will sich nur ein Autor wichtig machen?

    Bin sicher kein Freund von Putin aber es wird ja wohl kaum jemand glauben, dass ein Präsident, egal ob im Osten oder Westen, immer "die Wahrheit" sagt.
    47 6 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 05.12.2015 19:04
    Highlight Sehr geehrter Herr Löpfe, dann ist es klar das Dritte, die Arroganz und Abgehobenheit des Autors, der sich Intellektuell gibt, gegenüber seinen Lesern. Ich habe so etwas bereits vermutet und es zeigt sich auch bei anderen Autoren und Zeitungen. Aber niemals so klar formuliert wie Sie das tun. Ich habe Sie gerne gelesen. Zuerst beim Tagi und jetzt hier. Doch damit hat es sich. Schmerzen wird Sie das nicht. Das ist auch nicht wichtig. Doch es ist wieder ein kleiner Schritt in den eigenen Elfenbeinturm hinein. Weiter und höher hinaus. Achtung, oben ist die Luft dann dünn!
    59 13 Melden
    • Echo der Zeit 05.12.2015 23:32
      Highlight Sagen sie als sie den Artikel gelesen haben - Fanden sie, och der Putin ist doch ein Toller, der macht das Richtig, und der Teufel im Westen - Super Watson Super Löpfe - UND jetzt alles nicht wahr - Artikel zurück gezogen, Scheben ein Putin Troll - Ende Freundschaft,Trauer,Frustration - Tja kommen sie darüber hinweg, die Wahrheit ist oft Schmerzhaft.
      9 31 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 06.12.2015 00:31
      Highlight Hi Echo, hab versucht deinem Text zu folgen. Es fiel nicht ganz leicht. Hat auch einige Unterstellungen und Annahmen darin. Egal, eigentlich habe ich den Artikel von Scheben erst wegen Löpfe gelesen, nicht vorher. Mich hat schon der Titel abgeschreckt und ich lese eigentlich keine einseitigen Artikel von mir unbekannten Autoren. Löpfe hat da alles geändert. Ein Putin Troll.. ha ha!!
      20 4 Melden
  • Hierundjetzt 05.12.2015 18:26
    Highlight Mind 50 % der Kommentatoren haben extra für diesen Artikel ein Account erröffnet. Ja ne, is klar. Putinlovers unter sich.
    24 45 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 05.12.2015 19:43
      Highlight Das ist klar nicht wahr! Ich gehe in der App nun nicht jeden Kommentar durch, aber bei einer statistischen Normalverteilung, sind es höchstens 10%. Alle anderen sind klar wesentlich länger hier. Übrigens ist der Ihre, auch nicht der Älteste!
      33 6 Melden
    • eiSat 05.12.2015 19:49
      Highlight Du und Mathe seid wohl keine guten Freunde.

      (Es ist zu spannend und daher zu früh für einen Abgang)
      18 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.12.2015 19:56
      Highlight @Hierundjetzt, gehöre ich auch zu diesen 50% Prozent ?
      16 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • kloeti 05.12.2015 16:54
    Highlight (4/4)
    Ich hoffe, dass wir in den nächsten Tagen eine Stellungnahme Ihrerseits zu lesen bekommen, am liebsten eine differenzierte, welche auf pauschale Schuldzuweisungen verzichtet. Ich finde das haben Ihre Leser, vor allem aber auch Ihre tolle, rege kommentierende Community, verdient.
    Freundliche Grüsse
    Kloeti
    54 8 Melden
    • Hierundjetzt 05.12.2015 18:20
      Highlight Meinungsfreiheit bezieht sich ganz sicher nicht auf ein kommerzielles Portal. Noch sind wir hier bei Gesundheit Sprechstunde.
      10 21 Melden
  • kloeti 05.12.2015 16:53
    Highlight (3/4)
    Stattdessen beantworten Sie in der Kommentarspalte nur unkritische Beiträge mit dem Verweis, dass alle kritischen Stimmen ja sowieso nur von Putin-Trollen stammen könnten.
    Es ist kein schönes Gefühl seine Arbeit auf so breiter Front kritisiert zu sehen, Ich denke das geht uns allen ähnlich. Doch gäbe es meiner Ansicht nach stilvollere Wege mit dem Feedback der Community umzugehen, als den von Ihnen gewählten. Man könnte z.B. gar nichts in die Kommentare schreiben.
    55 6 Melden
  • kloeti 05.12.2015 16:52
    Highlight (2/4)
    Auch viele der User welche sich hier zu Wort gemeldet haben sind mir bereits aus den Kommentaren zu diversen Artikeln ohne Russland-Bezug bekannt und ich hatte nie das Gefühl nur die Kommentare bezahlter Schreiberlinge zu lesen.
    Besonders schwierig finde ich Ihre nicht vorhandene Bereitschaf auf Kritik an Ihrem journalistischen Schaffen einzugehen und auf diese zu antworten, Zyniker könnten Ihnen dies sogar als Unvermögen auslegen.
    54 7 Melden
  • kloeti 05.12.2015 16:51
    Highlight (1/3)
    Sehr geehrter Herr Löpfe
    Wie es mir scheint geht es dem Gros der Kommentatoren weder darum die Regierung Russlands noch deren Politik zu verteidigen. Die Empörung rührt daher, dass Sie einen, quasi Faktenfreien, Widerruf auf einen Artikel verfasst haben, welcher mit, größtenteils seriösen, Quellenangaben versehen war.

    Natürlich kann ich nicht für sämtliche Kommentatoren Sprechen, aber ich bin ein treuer Watson Leser, der halt gerne einmal seinen Senf zum aktuellen Weltgeschehen dazu gibt. Ein Troll bin ich aber bestimmt nicht.
    65 6 Melden
  • eiSat 05.12.2015 14:19
    Highlight Danke für den infosperber Link. Und Tschüss
    48 4 Melden
  • Duweisches 05.12.2015 12:41
    Highlight WIR SIND DIE GUTEN! 🙄
    22 9 Melden
  • sentir 05.12.2015 11:52
    Highlight Für einmal kommentiere ich nicht einen Artikel, sondern die Kommentarspalte.
    Als Watson-user seit der ersten Stunde, kenne ich so ziemlich "alle" Kommentarspalten. Berichte über Trolle usw. stehen bei mir unter "sollen die doch".
    Es scheint so, dass Watson hier ein grosser Coup gelungen ist, denn diese Kommentarspalte ist der Clou. Der Artikel funktioniert wie eine Fliegen-äh Trollfalle und die fallen prompt darauf rein.
    Besser kann man das "Getrolle" nicht aufzeigen. Da haben sich die Kommentarschreiber selbst ans Bein gepisst (verraten), hahaha.
    Augen geöffnet, danke Watson, weiter so!!!
    34 67 Melden
    • TheRabbit 05.12.2015 12:49
      Highlight Sentir deinen Account gibt es seit dem 7. Juni 2015 - Also die ersten Stunden von Watson sind schon bisschen länger her.

      Ich finde den Bericht von Löpfe grenzwertig. Keine Fakten nur Behauptungen.

      Als weiteres ist deine Behauptung auch Fadenscheinig; die bezahlten Trolle würden sicherlich ein anderes Ziel auswählen als Watson (Tagi, SRF, 20min, Blick).

      Ausserdem wàre es ja für Watson traurig, wenn sie soviele Trollaccounte als Leser hätten (Stichwort Werbung)

      Hansi Voigt was sagen Sie dazu?
      50 5 Melden
    • Philipp Löpfe 05.12.2015 14:35
      Highlight Endlich hat es einer gemerkt! Ernsthaft: Es ist schon erstaunlich, wie der Putin-Trollen-Knabenchor nach Meinungsfreiheit für ein Regime heult, das kritische Journalisten ins Gefängnis wirft oder gar tötet und keinerlei Opposition duldet. Irgendwie schizophren - oder nicht?
      24 102 Melden
    • Crecas 05.12.2015 15:11
      Highlight Ich wiederhole mich zwar: Aber der Grossteil der Kommentare hat sich ganz klar über die schlechte journalistische Arbeit beschwert. Es wurde ein mit zuverlässigen Quellen gespickter Artikel zu diffamieren versucht. Und das ohne Quellen, mit Plattitüden, Schlagworten und wenig Inhalt. Genau das stört mich und die meisten der User. Watson kann das besser. Das ist billig.

      Putin Troll? Eher nicht. Ich sehe den russischen Machtapparat, welcher sich mit Putin als Galionsfigur entwickelt hat und Russland auf Jahrzehnte kontrollieren wird als eine reale Gefahr für die Stabilität auf der Welt.
      62 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mein Lieber 05.12.2015 11:04
    Highlight Oha, Watson hat eine Schelte bekommen und muss es richten. Aus Scheisse Gold zu machen ist weitaus leichter. Schade, aber wer zahlt bestimmt.
    35 2 Melden
  • Bolek 05.12.2015 10:43
    Highlight Der Verdacht liegt nahe, dass Löpfe Teil der Nato Propaganda-Maschinerie ist.
    69 9 Melden
  • Lowend 05.12.2015 10:40
    Highlight Gibt es eigentlich auf RT und den vielen anderen russischen Propagandakanälen auch so viele Amerika-Fans, welche Obama derart bewundern, ihn verteidigen und lobpreisen, wie das hier im freien, demokratischen Westen mit Putin, dem neuen Held und Financier aller Rechtsextremisten abgeht ? Vermutlich nicht. Wird wohl daran liegen, dass in der russischen Presse ganz klare politische Vorgaben und sehr wenig echte Freiheit existiert.
    23 42 Melden
    • Hierundjetzt 05.12.2015 13:11
      Highlight Ich finds immer wieder herzig, dass Menschen die nach 1985 geboren wurden, somit keine Ahnung vom Kommunismus und dem Kalten Krieg haben, auch keine Ahnung der damit einhergehende Angst eines Atomschlages, dass diese Menschen mir erzählen wollen wie paradiesisch doch Russland ist.
      9 16 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.12.2015 13:58
      Highlight @lowend, man gehe auf rt.com und öffne einen Artikel, unten ist die Kommentarspalte.
      Da können Sie sich ein Bild machen, vorausgesetzt sie können englisch lesen.
      Viel Spaß
      (eigt. Kein Spaß sich da durchzulesen so nebenbei )
      10 2 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.12.2015 21:03
      Highlight @Zuagrosta, mag auf die community wohl zutreffen, hat aber nichts mit den Artikeln zu tun.
      6 2 Melden
  • Mnemonic 05.12.2015 10:36
    Highlight Was man nicht vergessen darf; In all den geopolitischen Konflikten auf der Welt gibt es keine "Guten" und "Bösen". Wer das alles so simpel sieht (sehen will) ist imho sehr naiv oder bekommt Geld dafür, das in Foren zu behaupten...
    38 1 Melden
  • Tobi von Baden 05.12.2015 08:22
    Highlight Was ist denn richtig? Herr Scheben's Aussagen waren wenigstens nachvollziehbar und machen einen Sinn! Und warum wird das Vorgehen der USA nie kritisch hinterfragt? Schliesslich haben die schon mehrmals (sehr erfolgreich!) Lügen verbreitet, um einen Krieg anzuzetteln! Die USA sind ja geschützt, dirt auf ihrem Kontinent - ganz im Gegensatz zu uns und Russland!
    46 13 Melden
    • Hierundjetzt 05.12.2015 09:49
      Highlight Versuchen Sie doch wenigstens den Anschein zu erwecken, dass Sie den Artikel gelesen haben. Sämtliche Fragen werden im Text beantwortet.

      Und Sudan hat nämlich beim Krieg auch gelogen, warum schreibt niemand darüber!?!!
      13 26 Melden
    • Statler 05.12.2015 17:43
      Highlight @Zuagroasta: 100% einverstanden.
      Das Problem ist, dass Watson Schebens Artikel vor der Veröffentlichung hätte prüfen sollen. Das ist offenbar nicht geschehen. Statt dann aber den Artikel mit Fakten zu widerlegen (was ja, wie Sie und amadeus beweisen, durchaus möglich ist), werden die Leser beschimpft, weil sie dem «Putin Troll» aufgesessen sind (wir lagen falsch, aber ihr seid die Deppen).
      Mein Vertrauen in Watson hat arg gelitten...
      7 4 Melden
  • Joshzi 05.12.2015 07:53
    Highlight Das grundlegende Problem scheint zu sein, dass nicht wenige Menschen glauben, man müsse die Wahrheit in der Zeitung lesen. Verschiedenen Ansichten eine Plattform bieten, das finde ich durchaus in Ordnung, schliesslich verfügen wir über etwas Bildung und Vernunft. Wer aufhört, sich mit Argumenten auseinanderzusetzen, weil sie über keinen letzten Beweis verfügen, aber selber jeder Theorie aufsitzt, solange sie sich für die Befindlichkeit von Diktatoren und Despoten einsetzt, der ist wohl auch resistent gegen Wahrheit, wenn er ihr auf dem Gesicht sitzt. Dafür muss Watson sich nicht entschuldigen
    11 9 Melden
  • roger.schmid 05.12.2015 01:56
    Highlight für mich gibt es keine Zweifel mehr: watson wird von kremls troll armee überrannt.. aber bei mir wirkt das kontraproduktiv: ich bin weder ein grosser freund der usa, noch der eu oder nato.. ging damals gegen den Irakkrieg auf die strasse. aber wenn ich wählen muss ist mir eine nicht perfekte demokratie 1000 mal lieber als ein verbrecherstaat wie ru oder china
    21 32 Melden
    • Duweisches 05.12.2015 12:50
      Highlight Verbrecherstaat? Bei China kann ich das wegen der Ausbeutung der eigenen Bevölkerung noch verstehen, aber wieso Russland?
      12 3 Melden
    • Yolo 06.12.2015 08:54
      Highlight @duweisches: NGO- und Schwulenhetze... nur zwei Beispiele aus dem staatlichen Repertoire
      3 3 Melden
  • teXI 05.12.2015 01:40
    Highlight "Anmerkung der watson-Redaktion
    Die Meinung von Helmut Scheben zum Syrienkonflikt entspricht in keiner Weise der Haltung der watson-Redaktion. Wir würden den Artikel in dieser Form inzwischen auch nicht mehr publizieren. In Zukunft werden wir unsere Kontrollen bei Fremdartikeln noch verstärken." Macht das bitte auch bei den Autoren
    34 4 Melden
  • teXI 05.12.2015 01:06
    Highlight Ich suche und suche... wo war nochmal die Begründung dafür, warum hier watson auf irgendwas reingefallen ist? Ich war noch nie grosser Fan von Herr Löpfe, was solls...
    47 5 Melden
  • Beresina 04.12.2015 23:48
    Highlight Auch wenn es weh tut und nicht in unser pro-westliches Weltbild passt, aber in vielen Dingen hat Herr Scheben recht! Ich finde es äusserst schwierig und gefährlich wie die Hasspropaganda gegen Russland gefördert wird! (und nur weil die Russen es auch machen, müssen wir ja noch lange nicht) Ich fand den Artikel erfrischend anders, mal nicht die übliche Pro-Nato-Propaganda welche leider eine differenzierte Betrachtung der Situation unmöglich macht! Weshalb jetzt so gegen den Verfasser vorgegangen kann ich nur erahnen...leider scheint Watson auch von gewissen Geldgebern abhängig zu sein....
    45 7 Melden
  • klugundweise 04.12.2015 23:06
    Highlight Und wie ist das mit den USA-Trolls die verkennen, dass in Afghanistan, Lybien, Irak, Syrien Millionen unschuldige Zivilisten umgebracht wurden und mehrere 100 Milliarden sinnlos in Kriege anstatt in die zivile Entwicklung investiert wurden. Ist diese riesige Zahl von Menschen nicht auch Opfer von Terrorismus wie die in Paris, New York etc.
    49 6 Melden
  • imo 04.12.2015 22:41
    Highlight Liebes Watson-Team,
    Erst mal Danke für den ausführichen, gut recherchierten und neutralen Artikel!
    Ich finde es schade das ihr euch auf das Niveau der Mainstreampresse herunterlasst. Ich habe Watson bisher geschätzt für einen weitwinklichen Blick auf auf das geopolitische Treiben auf dieser Welt, abgesehen der Artikel vom Spiegel.
    Ich finde es bedarf auch Mut solche Artikel zu veröffentlichen, und nicht nur die News der NATO-Pressestelle zu kopieren!
    Ich würde mich freuen auch in Zukunft solche Artikel auf watson lesen zu dürfen! Lasst euch nicht runterkriegen!
    Gruss und schönes Wochenende
    imo
    37 7 Melden
    • Echo der Zeit 05.12.2015 16:20
      Highlight Sie sollten die Farbe Grau kennen Lernen - Dann müssten sie nicht immer alles Schwarz und Weiss sehen.
      3 13 Melden
  • Howard271 04.12.2015 22:29
    Highlight Chapeau, Watson! Finde das sehr mutig und richtig von euch. Andere Portale würden sich wohl in irgendwelchen Ausreden winden. Ja, es ist nicht verboten, der Meinung Herrn Scheben zu sein - aber wie von euch sehr schön dargestellt hat sein Artikel nichts mehr mit Journalismus zu tun. Dass ihr nun hersteht und sagt sorry, das war ein Fehler: Kudos!
    59 73 Melden
    • roger.schmid 05.12.2015 00:00
      Highlight schon krass was hier gerade abgeht.. an all die putin freunde hier eine ernstgemeinte frage: wünscht ihr euch Zustände wie in Russland? Pressefreiheit, Menschenrechte usw. mit Füssen getretenen? Oppositionelle im Knast? ich glaub ich bin im falschen Film!
      15 36 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.12.2015 09:52
      Highlight @Schmid, Nur weil man pro Putin ist bei einem Thema, heißt das noch lange nicht dass man sich Zustände wie in Russland herbeiwünscht oder diese gutheisst. Es bedeutet lediglich dass man in dem spezifischen Thema Putins Ansichten versteht/teilt mehr oder weniger ist jedem selbst überlassen.

      Recht haben wollen ja immer alle Parteien, in dem Sinne können wir gar keine 100% Wahrheit mehr ausmachen. Es ist tatsächlich ein riesiger Informationskrieg und das nachsehen haben wir :/

      26 4 Melden
    • Duweisches 05.12.2015 12:59
      Highlight @schmid
      Ich denke auch nicht, das viele pro Putin Kommentare sich Zustände wie in Russland wünschen... Aber zu den von Ihnen angesprochenen Zuständen:
      -Pressefreiheit:
      Wird in diesem Artikel gerade mit Füssen getreten. Natürlich stimmen viele Formulierungen und Aussagen nicht, aber im Grunde ist doch eine Botschaft im Text von Herr Scheben. Diesen nun jedoch an diesen Fehlern aufzuhängen finde ich daneben... Bei einem Fussballbericht zieht man bei einem Fehler im Text auch nicht den ganzen Artikel zurück, und ich denke die meisten hier sind schlau genug diese Fehler auszumachen...
      9 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 04.12.2015 22:24
    Highlight Ich mach jetzt mal den Löpfe-Troll: Es gibt wenige Menschen, die derart den Durchblick haben wie der Löpfe. Er weiss immer haargenau, was richtig und was falsch ist. Sein Wissen über die Ereignisse im Nahen Osten ist fundiert, seine Beurteilung hat Gewicht und hält jedem Faktencheck stand. Und wenn Löpfe sagt, der Scheben sei ein Putin-Troll, dann muss das stimmen, weil das niemand besser beurteilen kann als Löpfe.

    Also, begegnet diesem Mann mit dem nötigen Respekt. Er ist eine echte Koryphäre des investigativen Journalismus und nicht so ein schnöder Schmierfink wie der Scheben.

    76 22 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.12.2015 00:06
      Highlight Gibt es das noch in Lusitg?
      6 24 Melden
  • wololowarlord 04.12.2015 22:14
    Highlight Als nutzer einer kostenlosen newsplattform kann mol wohl keine forderungen stellen. Trotzdem wünschte ich mir eine erklärung von seiten der chefredaktion. Wieso stellt man an einem tag einen artikel auf die front, und am nächsten widerruft man sie OHNE argumente? Klar war der erste kontrovers, aber das ist doch genau das spannende daran! Ich persönliche habe den kalten krieg nicht erlebt und ich habe nicht die lust mich zwischen zwei propaganden entscheiden zu müssen!
    77 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.12.2015 00:07
      Highlight Müssen Sie auch nicht.
      1 17 Melden
  • whatthepuck 04.12.2015 21:54
    Highlight Ich finde das gerade einfach nur spannend, was hier geschieht. Man kann diese Debatte als Stellvertreterdebatte für einen Diskurs verstehen, der in Zeiten des schnelllebigen Onlinejournalismus an Aktualität gewinnt. Was ist die Wahrheit? Wie weit sollen andere Meinungen toleriert werden, wenn nicht klar ist, welches die richtige ist? Bezahlte Trolle gibt es, endlich sprichts mal jemand an - aber ist jeder, der die Meinung zumindest teilweise mit einem Troll teilt, automatisch auch ein Troll?

    Differenzieren ist angesagt. Das heisst aber nicht dass man jetzt einfach Alle scheisse findet.
    48 3 Melden
  • eiSat 04.12.2015 20:51
    Highlight Tschüss Watson!
    66 24 Melden
    • imo 04.12.2015 22:23
      Highlight Die Wahrheit kann wehtun, nicht wahr? 😉
      27 45 Melden
    • imo 04.12.2015 22:43
      Highlight Sorry jetzt versteh ich dich!
      6 4 Melden
    • imo 05.12.2015 09:01
      Highlight Sorry jetzt versteh ich dich, wirklich ciao watson..!
      20 4 Melden
  • CreatorsWolf 04.12.2015 20:34
    Highlight Herr Löpfe, ihre Artikel habe ich bis jetzt meistens als differenziert Wahrgenommen. Aber Kommentarschreiber, welche eine andere Sicht zu diesen doch sehr unstrittenen Ereignissen teilen als Trolle abzutun ist doch die unfeine Art. Eine Diskussion bereits am Anfang durch Diskretitierung zu unterbinden spricht nicht für die Argumente ihrer Seite.
    96 13 Melden
  • flugsteig 04.12.2015 19:37
    Highlight Der perfekteste Lügner ist der der denkt er spricht die Wahrheit.
    Damit meine ich die vermeintlichen Trolle und nichtden Verfasser.
    20 42 Melden
    • shills-anonymous 04.12.2015 19:48
      Highlight Das ist allgemein gültig. imfall!
      38 0 Melden
  • Concertino 04.12.2015 19:07
    Highlight Hallo Herr Löpfe, danke, dass sie mich da als Troll zitieren! Gehts noch?
    Ich habe ein Lob an Watson geschrieben als ich zum Artikel von Herrn Scheben schrieb: «Danke, liebes watson-Team. Das ist Aufklärung vom feinsten.»
    Und Sie zitieren meine Wortmeldung als Kreml-initiiertes Trolltum? haha!

    Besser Sie recherchieren doch einfach die Argumente des Herrn Scheben bezüglich Gaspipeline Pläne, Waffenlieferungen aus Quatar und Saudiarabien, Finanzströme an Rebellen etc.
    Das wäre doch besser als einfach einen Medienkollegen und die Leser von Watson schlecht zu machen!
    114 17 Melden
  • TanookiStormtrooper 04.12.2015 18:56
    Highlight Ach Herr Löpfe, als einigermassen intelligenter Mensch traue ich mir schon zu, einen blöden Artikel zu erkennen wenn ich ihn lese. Etwas Meinungsvielfalt finde ich durchaus lobenswert, ob dies nun mal ein Bericht der eher pro Putin ist oder nicht, ist doch egal. Ich käme ja auch nicht auf die Idee, sie jetzt einen Wirtschafts-Troll zu nennen, weil mir einige ihrer Artikel nicht passen. Lassen sie doch uns Leser entscheiden, ob wir einen Artikel für gut oder schlecht halten, so doof sind wir nämlich nicht.
    86 8 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 04.12.2015 18:46
    Highlight Herr Löpfe, würden Sie uns einmal aufklären, über die Hintergründe dieses Artikels? Wie kommen Sie dazu, alle positiven Kommentarschreiber auf den Artikel von Herr Scheben, als Putin Trolle abzutun? Glauben Sie so etwas allen ernstes, wurde Ihnen dies diktiert oder zeigt es die Verachtung, welche Sie als Journalist, den Kommentaren und deren Schreibern entgegen bringen? Es geht nicht ohne die Leser ist dann aber trotzdem mühsam mit dem "Pack". Da ist es einfacher, diese als gesteuerte Masse zu sehen, kaum fähig eine eigene Meinung zu bilden. Seien Sie vorsichtig, so ein Eindruck täuscht!
    82 6 Melden
    • Jol Bear 04.12.2015 21:46
      Highlight Möglicherweise ist der von Herrn Löpfe hier angeschlagene Stil der Auftakt des von ihm an anderer Stelle geäusserten Abgesangs auf die "political correctness" ....
      20 3 Melden
  • Lutz Pfannenstiel 04.12.2015 18:35
    Highlight Was vor allem bedenklich ist: Löpfe bevormundet den Leser, indem er den Artikel von Scheben auf seine ganz eigene, tendenziöse Weise zusammenfasst. Ich fand Schebens Artikel - im Gegensatz zu Loepfes Schmähschrift - durchaus differenziert. Scheben hat nirgendwo nur ansatzweise behauptet, dass Assad oder Putin gute Typen seien. Er hat schlicht aufgezeigt, dass noch andere (Macht-)Interessen hinter dem Sturz Assads standen, und dass der IS dadurch indirekt gestärkt wurde. Ist das nun abwegig? Hatten wir sowas Ähnliches nicht bereits in den 80ern (Unterstützung der Mudschahedin) in Afghanistan?
    87 6 Melden
  • smoking gun 04.12.2015 18:21
    Highlight "Anmerkung der watson-Redaktion
    Die Meinung von Helmut Scheben zum Syrienkonflikt entspricht in keiner Weise der Haltung der watson-Redaktion. Wir würden den Artikel in dieser Form inzwischen auch nicht mehr publizieren. In Zukunft werden wir unsere Kontrollen bei Fremdartikeln noch verstärken."

    Ja bleibt doch beim Boulevard. Da könnt Ihr kaum was falsch machen und verkaufen lässt sich das auch wunderbar. Ich hab gedacht, watson sei anders. Von daher: je ne suis pas watson!
    93 15 Melden
  • silverback 04.12.2015 18:12
    Highlight Ich möchte an dieser Stelle ein grosses Lob aussprechen an die Watsonredaktion. Es gibt nur noch wenige Medien (mit grosser Reichweite), welche keine Zensur betreibt bei der Veröffentlichung der Kommentare oder es werden bei vermeintlich heiklen Themen gar keine Kommentare mehr zugelassen. Beim Tagi wären die meisten Kommentare zu diesem Artikel nicht aufgeschaltet worden.
    54 11 Melden
  • WeischDoch 04.12.2015 18:01
    Highlight Wusste gar nicht, dass das Ziel einer Zeitung, die verbreitung der Meinung der Zeitung ist. Dachte müsse Neutral sein und auch mal andere Meinungen darlegen...indem Fall finde ich es toll, dass ihr die Theorie des besagten Mannes nicht mehr veröffentlichen werdet (was zumindest syrien betrifft!). Bestimmt hättet Ihr auch die Herren, die keine Massenvernichtungswaffen im irak sehen wollten nicht geschaltet. Wieso auch? Waren eh nur verschwörungstheorien wie diese hier...DANKE WATSON!
    47 12 Melden
  • Wassolldas 04.12.2015 17:58
    Highlight Philipp Löpfes Kommentar zum Beitrag von Helmut Scheben teile ich ganz und gar nicht. Helmut Scheben setzt in seinem Beitrag einen willkommenen Kontrapunkt zum üblichen unkritischen Russland- und Syrienbashing. Er beweihräuchert Putin, Assad & Co. nicht, sondern zweigt eben, dass auch der Westen ein böses Spiel spielt. Die kritischen Beiträge Schebens finde ich wertvoll. Löpfes Beitrag finde ich dagegen gehässig.
    76 23 Melden
  • kloeti 04.12.2015 17:56
    Highlight Also wenn wirklich 95% der aktiven Kommentarschreiber auf Watson Trolle sind sollte dies den Werbetreibenden auf Watson zu denken geben. Stichwort effektive Reichweite von gesponserten Artikeln über notgeile Hausfrauen...

    Aber jetzt mal im Ernst Herr Löpfe, lest ihr die Artikel vor dem Aufschalten nicht durch? Aber vielleicht sind Sie ja auch ein System-Troll und die Welt ist gar nicht so schwarz weiss wie Sie uns glauben machen wollen.
    84 6 Melden
  • Raphael Stein 04.12.2015 17:52
    Highlight Propaganda ist in der Tat ein wunderbares Instrument.
    Drehen wir das doch mal um, dieses
    "Der Verdacht liegt nahe, dass Scheben Teil der russischen Propaganda-Maschinerie ist. "

    Schon nur wenn wir uns vor Augen führen, was der Erdogan Clan so alles am Laufen hat, dürfte sich zumindest eine etwas differenzierte Betrachtungsweise anzeigen.
    Oder möchten wir zur Abwechslung die Kriegslügen welche zum Irakkrieg führten, ebenfalls noch vor Feierabend schnell "wegprogagandieren"?
    Herr Löpfe, so einfach geht das nicht. Oder etwa doch?
    62 5 Melden
  • rundumeli 04.12.2015 17:39
    Highlight würd man - wie bei der alten tante - kommentare und artikel
    hier bei watson unterscheiden - ja dann wär das eine durchaus interessante meinung zur putin-debatte gewesen.

    aber okay, auch der baroni deklariert seine beiträge zur ironie etwa nicht als realsatire , sondern als feuilleton fast.

    etikettenschwindel das eine wie das andere ;-)

    und nicht nur ein mangel, sondern auch ein qualität von watson, i guess
    5 1 Melden
  • Quamo 04.12.2015 17:36
    Highlight Für mich ist/war Watson nicht vergleichbar mit einer Zeitung, es ist für mich eher eine Platform, auf der verschiedene Ansichten ausgetauscht werden können. Aus meinen Augen macht es keinen Sinn seine Informationen nur von einer Quelle zu beziehen, so lese ich wenn mich ein Thema interessiert immer möglichst verschiedene Ansichten. Es gefällt mir, dass ein Artikel auch einmal erscheinen kann, wenn er nicht von oben her abgesegnet wurde. Oft gehe ich auch durch die Kommentarspalten, wo ich auf Watson zu meiner freude nicht selten einen gut geschrieben Text mit neuen Argumenten finde.
    57 1 Melden
  • Echo der Zeit 04.12.2015 17:31
    Highlight Danke für den Artikel, Herr Löpfe (starke Reflexion von ihnen) - Ich werde Watson in zukunft den 20 min vorziehen - Putin Lovers o je so entäuscht alle immer gegen Putin und Putin plus entourage gegen das ganze Russische Volk - wen ich Putin und Russland höre fällt mir nur george orwell 1984 ein.
    19 62 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.12.2015 18:04
      Highlight
      "Wen ich Putin und Russland höre fällt mir nur george orwell 1984 ein."

      Realsatire?
      Denn bei uns läuft es doch genau auf das Gleich hinaus , wenigstens haben wir, das Volk in der Schweiz es in der Hand was und wieviel. Wir können Abstimmungen initiieren....in DE oder Frankreich keine Chance.

      37 6 Melden
    • Echo der Zeit 05.12.2015 00:53
      Highlight Oje , Sie sagen - "Denn bei uns läuft es doch genau auf das Gleich hinaus , wenigstens haben wir, das Volk in der Schweiz es in der Hand was und wieviel. Wir können Abstimmungen initiieren" Da haben sie recht - was der vergleich mit De/FR angeht und Russland öhm - Ich denke Sie wissen nicht wie es sich in Russland lebt - sonst würden sie das sicher nicht als Realsatire bezeichnen.
      2 11 Melden
    • Duweisches 05.12.2015 13:33
      Highlight Hat das gut informierte Echo denn schon einmal dort gelebt? Oder nur in der Zeitung gelesen?
      7 0 Melden
  • silverback 04.12.2015 17:24
    Highlight "Stellungnahme «Infosperber»
    Wie hat es der Artikel von Helmut Scheben auf die watson-Partnerplattform «Infosperber» geschafft? Redaktionsleiter Urs P. Gasche erklärt auf Anfrage: «Helmut Scheben hat für ‹Infosperber› über Syrien differenziert und mit Quellenangabe geschrieben. Ganz im Gegensatz zu vielen Artikeln und Sendungen in anderen Medien. Falls Konkretes beanstandet wird, sind wir immer offen für Richtigstellungen und Gegendarstellungen.»"

    Nun haben Sie es in der Hand Herr Löpfe, wir sind gespannt!
    67 3 Melden
    • Philipp Löpfe 04.12.2015 18:17
      Highlight Ist dumm gelaufen, oder «sh.. happens».
      8 78 Melden
    • Statler 04.12.2015 19:00
      Highlight Dürfen Sie nicht, oder wollen Sie nicht, Herr Löpfe?
      Die ganze Credibility, die Sie sich mit wirklich guten Artikeln auf Watson erarbeitet haben, schmilzt irgendwie grad dahin, wie ein Schneeball in der Sonne...
      Ich versteh's nicht und bin einigermassen konsterniert.
      68 2 Melden
    • shills-anonymous 04.12.2015 19:10
      Highlight was ist dumm gelaufen?

      wann happens shIT?
      32 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 04.12.2015 17:19
    Highlight Ach Herr Löpfe, Aus ihrem Artikel spricht die Stimme eines Opportunisten. Hat ihr Mutterhaus etwa Angst, potentielle Investoren und Inserenten zu verärgern?

    Gestern bei 10vor10 das gleiche: Putin mische sich im Syrienkonflikt nur ein, um von innenpolitischen Themen abzulenken.

    Ich bin kein Putin-Troll, aber die westliche Propaganda - welche auch Sie zum besten geben - kann mich definitiv nicht mehr einlullen.

    Tut mir leid Herr Löpfe, aber ich empfinde ihre Naivität als Beleidigung jedes kritischen und aufgeklärten Geistes.
    86 20 Melden
    • thedarkproject 04.12.2015 19:00
      Highlight Löpfe agierte bei diesem Artikel nicht naiv, sondern gezielt böswillig. Die Schafe müssen ja manipuliert werden.
      45 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:00
      Highlight Nicht noetig, wenn ich die Herden in dieser Kommentarspalte betrachte ...
      7 28 Melden
  • Soaring 04.12.2015 17:16
    Highlight Schade.

    Das wars nun auch schon mit watson. Ich kann da dem Kommentar eines Vorschreibers nur zustimmen - definitiv wurde da von aussen auf die Finger geklopft. Reuters wäre dafür definitiv ein äusserst verdächtiger Kandidat. Es könnten auch sonstige Quellen gewesen sein, die mit Versiegen gedroht haben, sollte der Beitrag nicht zurückgezogen werden...
    Schade, dass es bei watson nicht mehr Rückgrat gibt und die Zusammenhänge nicht unabhängig überprüft wurden, bevor ein so feiger Artikel aufgeschaltet wurde...

    Nun - es war eine kurze Liebesaffäre - ich bin weg...
    51 16 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:01
      Highlight Huhuuuu, s gspaengstli gaht ume ... Gute Reise!
      6 26 Melden
  • Shabina 04.12.2015 17:15
    Highlight Viele Putin-trolls sollen unter den Watson-Lesern sein? lustig dass viele seit längerer Zeit auch zu anderen Themen schreiben! In den Kommentaren werden einige ganz kritische Fragen an Watson gestellt. Nicht alle als Trolls beschimpfen sondern die Fragen beantworten wäre mal eine Idee! Erwarte eine Antwort! Sonst muss man als Leser annehmen, Watson sei parteiisch (gekauft/bestochen/korrupt) und nicht würdig sich Journalismus auf die Fahne zu schreiben. Oder veröffentlicht Watson erst mal einen Artikel und prüft diesen dann? Unseriös!Unrecherchiert! Der Leserschaft von Watson unwürdig!
    70 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:11
      Highlight Es gibt Berichte vornehmlich zu Putin/Verschwoerungen, bei welchen die ganze bewegte Armee von Wahrheitssuchern aus dem Haeuschen geraet. Das geschieht immer und zuverlaessig mit den selben Worthuelsen (gekauft! Bravo gut! ihr Schafe! Ihr traut euch was! Endlich sagt es jemand! Die nicht aber sie auch, Irak!) und immer im gleichen Tonfall der wahlweise beleidigten Leberwurt oder des ich habs schon immer gewusst Sibesiech - abhaengig von Ablehnung oder Bestaetigung des eigenen Standpunktes. Derart monoton, berechenbar und inhaltslos koennen nur Trolle (in mythologischen Wortsinn) agieren.
      9 28 Melden
    • Echo der Zeit 05.12.2015 00:59
      Highlight Verschwörungstheoretiker und Trolle gibts viele im Netz aber keine in der Realität
      1 12 Melden
  • Toerpe Zwerg 04.12.2015 17:04
    Highlight Wunderbar, man braucht nur die Blitzli/Herzli Quoten anschauen ... Realsatire G4.
    22 14 Melden
  • TheRabbit 04.12.2015 16:53
    Highlight Ist eigentlich traurig wie viel Glaubwürdigkeit Ihr mit einem einzigen Artikel verliert (Meine den von Löpfe)

    Hoffe es war es euch Wert.
    87 12 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:12
      Highlight Weil Glaubwuerdigkeit bemisst sich ja danach, ob ich derselben Meinung bin.
      10 30 Melden
  • roger.schmid 04.12.2015 16:48
    Highlight man muss die leute verstehen, die andauernd so wehement pro russische regierung schreiben. wer wünscht sich denn nicht solche zustände: http://www.tageswoche.ch/de/2015_49/international/705174/Jugendliche-Nichtraucher-p%C3%B6beln-f%C3%BCr-Putin-und-Vaterland.htm
    11 27 Melden
    • Ruffy 04.12.2015 19:18
      Highlight Und nach den Rauchern kommen die Schwulen, die Schwarzen usw. Mol Mol tolle zustände die sich manche hier wünschen.

      Es ist halt lustig, man kann einerseits gegenüber dem Westen enorm kritisch sein (was ja absolut ok ist) aber dann auf der anderen Seite jedes Wort aus Putins Mund für bare Münze nehmen. Als ob der der Ritter in glänzender Rüstung wäre, Putin verfolgt genauso seine Ziele wie ein Erdogan, eine Merkel oder ein Obama.
      11 8 Melden
    • Duweisches 05.12.2015 15:14
      Highlight Nun, was ist das Problem daran wenn junge Leute sich für das durchsetzen von Gesetzen einsetzen. Immerhin machen sie nichts dümmeres.
      Und zum rechtsextremen Ansatz: Der ist hier in der Schweiz deutlich stärker vorhanden als in Russland. Ausserdem sind rauchen und trinken keine Angeborenen Besonderheiten, sondern Angewohnheiten. Genau wie falsch parkieren...
      3 3 Melden
  • Luca Brasi 04.12.2015 16:46
    Highlight Ich habe gedacht der Kalte Krieg sei zu Ende? Die einen bezeichnen jeden westl. Artikel als Lüge, tun so als wäre die Annexion der Krim völkerrechtlich unproblematisch, übersehen Menschenrechtsverletzungen und undemokratisches Verhalten, etc. Die anderen nutzen jede Gelegenheit Putin eins auszuwischen, berufen sich auf Schachspieler, sehen kein völkerrechtliches Problem bei der Unabhängigkeit des Kosovo, marginalisieren Verbrechen der FSA, etc. Versetzt euch doch einmal in die Lage des anderen bevor ihr euch gegenseitig basht und bringt Beweise. Das ist ja wie im Kindergarten.
    60 2 Melden
  • JustierNo1 04.12.2015 16:46
    Highlight Nach dem "Putin will den kalten Krieg"-Artikel nun sowas. Absolute Enttäuschung von Watson. Definitiv von Reuters auf die Finger geklopft...

    Und das von Ihnen Herr Löpfe, mein Lieblingsautor auf Watson (ihre Wirtschaftsartikel sind einsame Spitze!), aber nun auch sie.

    Ich hoffe auf eine Erklärung von Watson, wie kann man sich nur so wie eine Feder im Wind drehen? Eine Erklärung wäre echt stark.

    Ich denke einige Monate in Russland würden der gesamten Redaktion guttun.
    66 18 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:16
      Highlight Reuters. Ja, das liegt nahe. Hey Watson, so geht das nicht. Widerrufen. Marsch. Voigt geht zum Loepfe. Hey Loepfe, Reuters war dran. Musst widerrufen. Loepfe so. Ou verreckte Siech, Reuters?! Ich widerrufe sofort, sonst ...

      Ja was denn sonst?
      5 15 Melden
    • Duweisches 05.12.2015 18:01
      Highlight War ja nicht seine Korrektur, Schimmelpilz! Er widerruft einen Artikel eines anderen Autors aufgrund von ein paar Angaben, die er so empfindet, die nicht ein Mal im Artikel so vorkommen...
      Das ist keine Stärke!
      4 0 Melden
  • who cares? 04.12.2015 16:45
    Highlight Ich bin von 20 Minuten weg, da sich dort zu viel braun gesinntes Volk in den Kommentarspalten getummelt hat, und sie da, bei Watson hat es Russland-Trolls, und zwar viele :O
    Wo soll ich nur hin?
    31 52 Melden
    • Echo der Zeit 04.12.2015 18:01
      Highlight @schimmelpilz - vielleicht dieselben? Es sind die gleichen, beobachte es schon länger.
      13 25 Melden
    • Qwertz 04.12.2015 19:25
      Highlight @echoderzeit: zum Beispiel?
      14 0 Melden
    • a-n-n-a 05.12.2015 12:16
      Highlight Ich bin sehr rot und fühle mich hier wohl (20min. hat meine Gegenargumente zur MEI z.B. strikt nicht veröffentlicht, genauso wie die Kritik an den Braunen).
      9 1 Melden
  • wololowarlord 04.12.2015 16:35
    Highlight Das titelbild zeigt nicht primär proteste grgen russische luftangriffe, wortwörtlich steht da:
    Russland ... iran
    Partei des teufels
    Daesh ... Irakische Räuberbanden
    Und schliesslich die pkk ... Unaufhörliche revolution
    Einmal mehr: das einzige was wir wissen: es herrscht chaos
    44 1 Melden
  • Gottlieb Duttweiler 04.12.2015 16:30
    Highlight Sie sind ein System-Troll sondergleichen, Herr Löpfe.
    62 20 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:17
      Highlight Ja von welchem System denn?
      5 24 Melden
  • Beobachter24 04.12.2015 16:23
    Highlight Mal abgesehen vom Nebengeleise Krim: Die Einschätzung des Herrn Scheben zur Entwicklung u. Situation ist einleuchtend, die Thesen sind mit diversen Quellen gestützt. Der Artikel ist nicht grell schwarz-weiss sondern zeigt viele interessante Grautöne auf.
    Der Herr Löpfe und watson tun mir fast etwas leid ... da hat offenbar jemand gewaltig Druck von oben gemacht ... dass man den Scheben gleich als Kriegsverbrecher-Freund brandmarken musste finde ist schon dicke Post ...
    88 17 Melden
    • Crecas 04.12.2015 16:58
      Highlight Finde ich auch. Vor allem mit so einem tendenziösen, nicht durch Fakten unterlegten und oberflächlichen Artikel.
      54 3 Melden
    • teufelchen7 04.12.2015 17:17
      Highlight sie sprechen mir aus dem herzen. frage mich auch, warum watson plötzlich zurück krebst...
      47 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:18
      Highlight Reuters!
      6 11 Melden
  • TheRabbit 04.12.2015 16:18
    Highlight Verstehe ich das richtig:

    Watson nimmt eine kritischen Artikel von Infosperber, welche Aneckt und endlich mal nicht die 0815 Argumente vertritt.

    Der Artikel findet anklang und kann im Kommentarfeld besprochen werden = Freie Meinungseuserung der User

    Es gibt viele Themen im besagten Artikel, welche ich eigentlich noch einleuchten finde (Giftgasangriff in der Nähe der Kontrolleure?)


    Und nun dieser Wiederruf von Watson ohne genaue Begründung?

    Das wirft Fragen auf:
    - Wer hat den Artikel geprüft?
    - Warum ist der Artikel bei Infosperber noch online wenn er so falsch ist?
    88 10 Melden
    • Philipp Löpfe 04.12.2015 16:51
      Highlight Watson ist einem Putin-Troll auf den Leim gekrochen und hat das korrigiert. Was infosperber macht, ist deren Angelegenheit. Dir ( und allen anderen im Trollen-Chor) sei zudem ans Herzen gelegt: Jeder Mensch hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten. Damit hat Herr Scheben offenbar Probleme.
      37 120 Melden
    • Wilhelm Dingo 04.12.2015 17:00
      Highlight @Philipp Löpfe: Wenn es ein Troll ist dann finde ich es super das es deklariert wird. Warum aber solle er ein Troll sein? Alleine wegen der Meinung die er vertritt oder weil er von den Russen bezahlt wird? Bitte recherchiert dazu! Mich interessieren die Belege oder auch nur Hinweise brennend.
      72 4 Melden
    • Crecas 04.12.2015 17:06
      Highlight Der Löpfe sollte vielleicht Mal anfangen, Fakten säuberlich zu recherchieren und sachlich zu schreiben. Vor allem wenn es um Politik geht. Schon in der Griechenland Krise hast er sein Waterloo erlebt und der Artikel heute macht's nicht besser.
      49 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dä Brändon 04.12.2015 16:17
    Highlight Soso Krim illegal, Kosovo legal. Und übrigens glaube ich das niemand behauptet das Karadziic unschuldig ist, er begann sehrwohl Gräueltaten. Das aber auf der bosnischen Seite Mujahedin (die heutigen Islamisten) gekämpft haben stimmt. Hier ein Video vom Moslemenführer Alija Izetbegovic mit seinen Mujahedins die brutalst gegen die Zivilbevölkerung vorgegangen sind. Wird natürlich immer wieder verschwiegen.



    Ich verstehe auch nicht was da geschrieben wird aber bei diesen Bilder brauchts auch nicht.
    30 12 Melden
    • Amanaparts 04.12.2015 17:01
      Highlight Noch so einer der den Unterschied nich versteht. Kein Problem. Geht vielen so. Obwohl die Lösung bereits auf den ersten Blick zu erkennen wäre. Die Krim wurde annexiert, der Kosovo hat sich für unabhängig erklärt. Bitte googlen: Annexion und Unabhängigkeitserklärung.
      13 37 Melden
    • Dä Brändon 04.12.2015 18:04
      Highlight Es war sehr wohl eine Annexion. In der Schweiz darf sich ein Kanton erst dann abspalten wenn die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ja sagt. In Kosovo durften die vertriebenen Roma, Goraner und Serben gar nicht an die Urne, geschweige denn Restserbien. Würdest du es als Annexion bezeichnen wenn sich der Kosovo Albanien anschliesst?
      22 7 Melden
    • Amanaparts 04.12.2015 20:48
      Highlight Dä Brändong das stimmt nicht. Sie sind nicht an die Urne gegangen und haben die Wahl boykottiert. Das gilt aber auch nur für die Serben. Roma, Goranen, Bosnier haben sehr wohl gewählt. Da du in der Schweiz lebst, weisst du sicher auch was es bedeutet, wenn man nicht wählt. Genau. Die Anderen entscheiden. Das ist der Krux mit der Demokratie.
      6 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 04.12.2015 16:09
    Highlight Also ich muss sagen, ich finde im Artikel von Scheben eigentlich kaum Aussagen, die ihn als Putin-Troll identifizieren würden. Die Quellen lassen sich, wie alle Quellen von allen Parteien in diesem Konflikt, kaum überprüfen. Was man mit Sicherheit sagen kann: Weder Putin, noch Assad, noch Obama, die Russen, die USA, die EU, die "Rebellen" haben hehre Absichten. Jeder ist nur auf seinen Vorteil bedacht und die Methoden gleichen sich. Mich nerven nur die einseitigen Kommentare, die alle schlecht machen ausser Putin, obwohl auch niemand positives über ihn schreiben kann.
    53 10 Melden
  • Wakeup 04.12.2015 15:59
    Highlight Die Anmerkung der Watson Redaktion, sagt schon alles. Mich würde es nur wunder nehmen mit welchen Druckmittel/Bestechungen dies vollzogen wurde.
    50 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 20:21
      Highlight Was vermuten Sie denn?
      2 16 Melden
  • Almut 04.12.2015 15:49
    Highlight "Widerspruch zu sämtlichen völkerrechtlichen Spezialisten ... behauptet Scheben...: «Unter völkerrechtlichen Aspekten ist es .. fraglich, ob von einer rechtswidrigen Annexion die Rede sein kann.»" Völkerrechtler Reinhard Merkel sah das ähnlich in der FAZ "hat Russland die Krim annektiert? Nein. Waren das Referendum auf der Krim
    und deren Abspaltung von der Ukraine völkerrechtswidrig? Nein. Waren sie also
    rechtens? Nein; sie verstießen gegen die ukrainische Verfassung ...)." http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html
    21 3 Melden
  • kunubu 04.12.2015 15:42
    Highlight Mich würde auch brennend interessieren weshalb Herr Löpfe und vor allem die watson-Redaktion sich dermassen von dem Artikel und auch seinem Author distanzieren!
    Ich meine, dass es im Syrienkonflikt nicht um das Wohl der unterdrückten Bevölkerung geht ist ja augenscheinlich. Alternative Erklärungen sind willkommen, wie die Kommentare unter beiden Artikeln zeigen.
    Und lieber Herr Löpfe, nur weil ich nicht mehr glaube, dass es im Konflikt um die Errichtung einer Demokratie geht, bin ich noch lange kein Putin-Troll!
    59 5 Melden
  • saukaibli 04.12.2015 15:38
    Highlight Hey watson, schreibt doch mal einen negativen Artikel über die Amis, ich bin sicher da gibt es genau so viele Kommentare die Amerika verteidigen, denn dann ist die Berichterstattung wieder ausgewogen. \Ironie off
    Kommt schon, alle die hier Putin verteidigen mit der Argumentation einer unausgewogenen Berichterstattung, ihr seid scheinheilig. Ihr würdet weder die Amis, den IS oder die EU verteidigen, wenn ein paar negative Artikel hier erscheinen würden. Schreibt doch mal etwas Positives über Putin, habe hier nichts, aber gar nichts in der Richtung gefunden in den Kommentaren.
    12 29 Melden
    • teXI 05.12.2015 02:17
      Highlight naja ich kann aber auch nicht soviel negatives wie über den omama und seinen vorgänger schreiben
      4 0 Melden
  • Luuu 04.12.2015 15:38
    Highlight Weil ich es gut finde, dass man die ganze Sache auch mal aus einer anderen Sicht zeigt, bin ich ein Putin-Troll?? Zur Kenntnis genommen...
    53 5 Melden
    • Echo der Zeit 04.12.2015 17:38
      Highlight Nein - Ein Putin Lover - Free Pussy Riot - RIP Anna Politkowskaja
      6 30 Melden
  • Marcelo 04.12.2015 15:36
    Highlight Hat Hansi Voigt nicht kürzlich die Kommentare auf Watson gelobt? Ich stimme ihm zu - aber wieso müssen sich dann die Watsonjournalisten nicht an gewisse Richtlinien halten? 95% der Kommentarschreiber und Herr Scheben als Putin-Trolle zu diffarmieren ist unterste Schublade und hat nichts mit Journalismus zu tun! Zudem geht Herr Löpfe nicht auf den Artikel von Herr Scheben ein, sondern zieht andere Artikel herbei um ihn in eine Ecke zu stellen. Ausser vieleicht dies mit den Chemiewaffen. Welche Quelle hat Herr Scheben hierzu angegeben? Ach ja, die UN-Organisation für das Verbot von Chemiewaffen.
    49 6 Melden
    • Amadeus 04.12.2015 18:59
      Highlight @Marcelo

      Ich finde den Artikel auch nicht toll. Aber die OPCW, die Herr Scheben als Quelle zu den Chemiewaffen angegeben hat ist KEINE UN-Oranisation, sondern unabhängig. Und zudem hat er deren Pressemitteilung falsch wiedergegeben.

      Ich finde, man darf von Herrn Löpfe Quellen und Belege verlangen, aber man darf von Herrn Scheben auch verlangen, dass er sich an die Fakten hält.

      Und bevor man die Nichteinhaltung von Richtlinien bemängelt, darf man meiner Meinung auch von den Kommentierenden hier verlangen, dass sie die Fakten prüfen bevor kritisiert wird.

      3 4 Melden
    • Marcelo 04.12.2015 19:17
      Highlight @Amadeus: Ich habe dir gerade auf deinen Kommentar ganz unten geantwortet. Dieszbezüglich finde ich, dass Herr Scheben die Quellen richtig angegeben hat (Argumentation siehe unten).
      8 1 Melden
  • pedrinho 04.12.2015 15:29
    Highlight ""Im Widerspruch zu sämtlichen völkerrechtlichen Spezialisten auf diesem Globus behauptet Scheben dreist: «Unter völkerrechtlichen Aspekten ist es daher fraglich, ob von einer rechtswidrigen Annexion die Rede sein kann.»""

    wieso faellt mir zu diesem thema immer "Kosovo" ein ?

    45 6 Melden
    • silverback 04.12.2015 15:46
      Highlight Guter Punkt. Hier ein paar hintergrundinfos. NAtürlich auch nicht die reine Wahrheit, aber interessant allemal.

      https://propagandaschau.wordpress.com/2015/12/04/ex-cia-agent-robert-baer-siegaben-uns-millionen-um-jugoslawien-zu-zerstueckeln/
      10 4 Melden
    • Amanaparts 04.12.2015 16:16
      Highlight Weil du keine Ahnung hast vermutlich. Kein Problem. Geht vielen so. Obwohl die Lösung bereits auf den ersten Blick zu erkennen wäre. Die Krim wurde annexiert, der Kosovo hat sich für unabhängig erklärt. Bitte googlen: Annexion und Unabhängigkeitserklärung.
      10 25 Melden
    • Hierundjetzt 04.12.2015 16:26
      Highlight Das frage ich mich auch, vorallem, da Serbien den Kosovo als eigenständiges völkerrechtliches Subjekt anerkannt hat.
      Aber es gäbe aktuell
      Transnistiren, Staatsgebiet Moldau, von Russland besetzt oder
      Abchasien, Staatsgebiet von Georgien, von Russland besetzt
      Krim, Staatsgebiet der Ukraine, von Russland besetzt
      16 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bobness 04.12.2015 15:15
    Highlight Hehe wer hat euch auf die Finger geklopft und zum Kuschen gezwungen? :)
    99 11 Melden
  • Wilhelm Dingo 04.12.2015 14:55
    Highlight Da stinks was gewaltig zum Himmel und kalte Füsse hats auch gegeben in der Watson Redaktion.
    1. Nur weil jemand pro-Putin Argumente vertritt, ist es noch lange kein Putin Troll.
    2. Scheben hat schlüssigere Argumente als andere Berichterstatter, inkl. Herr Löpfe.
    3. Wenn Watson Scheben als Putin Troll bezeichnet, erwarte ich von Watson dazu Belege, z.B. Hinweise, dass Scheben von Russland irgendwelche Vorteile erhält. Das wäre extrem spannend.
    133 25 Melden
    • Wilhelm Dingo 04.12.2015 15:40
      Highlight @schimmelpilz: Fakten zu was? Das Herr Scheben von Russland bezalt ist oder nicht? Ich weiss es auch nicht, ich habe keine Fakten. Genau deshalb fordere ich ja von Watson Belege dazu, das erfordert ein wenig investigativen Journalismus.
      28 2 Melden
    • Dä Brändon 04.12.2015 16:22
      Highlight Schimmelpilz, dann wär's ja schon mal Aussage gegen Aussage. Das Putin und Russland böse ist wird ja in Europa regelrecht proklamiert.
      21 2 Melden
  • laska 04.12.2015 14:43
    Highlight Es wäre dann wünschenswert, wenn die Artikel der anderen Trolle, welche die PR des Westens verbreiten, von der Watson-Redaktion ebenso kritisch hinterfragt würden.
    100 18 Melden
  • Nichtswisser 04.12.2015 14:31
    Highlight Ich habe irgendwie eine ganz andere Konsequenz aus dem Text gestern gelesen. Mag sein, dass der Text der Putin freundlich wirkt, wenn man den Autoren und dessen Agenda kennt, aber ich fande er war mehr eine Aufforderung zu einer weniger populistischen und einseitigen Berichterstattung. Zur Aufforderung, dass auch Narativen, die nicht mit der allgemeinen Meinung übereinstimmen Gehör finden. Nicht nur um eine Kehrseite zu zeigen, sondern auch um einen Diskurs zu ermöglichen, wo beide Seiten die Argumente und Sichtweise der anderen kennen. Es ging mehr um Auftrag der Presse als umPutin und Assad.
    84 4 Melden
  • Pablo Zolan 04.12.2015 14:31
    Highlight Übrigens, das Bild oben von den Assad-Gegnern ist ein riesen FAIL.. Das sind sunnitische Islamisten, wahrscheinlich Anhänger der Al-Nusra Front (Auftreten mit Kurz-Schnauzbärten, ohne Frauen, mit Gewehren udn FSA-Flagge - und die Plakatsprüche, die ihr hättet verdammtnochmal prüfen sollen.. Sie hassen den Iran weil Schiiten und PKK weil säkular ("Ungläubige") und Assad, weil er Alawit ist.. DAS SIND ISLAMISTEN) peinlich Watson!
    81 4 Melden
    • WinniePuuh 04.12.2015 14:59
      Highlight Herr Zolan, seien sie doch nicht so kritisch mit dem Bild ;-), sonst sind sie noch ein Anti-Watson-Troll. Alle Syrer hassen Assad. Punkt und Schluss. Oder doch nicht?
      Ist halt schon Schade wenn sich der heutige Journalismus nur noch auf oberflächliche Titelstorys beruht. Sei es RT, was bestimmt in eine Richtung aktiv wirbt, wie auch unsere "westlichen" Medien die nur ein Feindbild vertreten und alles andere abkanzeln. Trolle Trolle.. ich kann es langsam nicht mehr hören. Aber das Titelbild zeigt es deutlich, Hauptsache was rausbrüllen ohne den "Hintergrund" zu verstehen ist immer einfach.
      46 5 Melden
  • Flowjob 04.12.2015 14:24
    Highlight Je suis Putin-Troll
    66 9 Melden
  • Pablo Zolan 04.12.2015 14:18
    Highlight Und kurz hatte ich meine helle Freude an eine endlich mal nicht nachgeplapperte Berichterstattung über Syrien. Meine Frau ist Syrerin und sich komischerweise einig mit den hierzulande verpönten "Putin-Trollen" - schon bemerkenswert, dass es für Menschen mit dieser Ansicht böse Namen gibt, aber keine für die Gegenseite (wie die quellenarme Argumentation von Herrn Löpfe). Differenzierte Meinungen, die vom Mainstream abweichen sind die der "Verschwörungstheoretiker, Putin-Troll, Assad-Anbeter" etc.. Das ist der kalte Krieg auf psychischer Ebene. Watson gehört nun auch zu den Lemmingen.
    90 12 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 16:59
      Highlight Differenziert = der eigenen Meinung entsprechend
      alle Anderen = Lemminge
      Weiterspielen.
      4 19 Melden
  • Raphael Schär 04.12.2015 14:18
    Highlight Ein Stellvertreterkrieg ist es trotz allem. Und das schon seit Jahren.
    61 2 Melden
  • Herr Je 04.12.2015 14:11
    Highlight Wenn alle, deren Horizont leider nur bis zum Internet reicht, aufhören würden, Schwachsinn in der Form "Dies ist gut und jenes ist böse!" von sich zu geben, wäre es ganz schön still hier drin. Ausserdem sollte man nicht den Fehler machen, zu glauben, wer unwidersprochen am lautesten schreit oder die dümmsten Argumente bringt, sei in der Mehrheit.
    Es ist oft eine ziemlich dröge Elfenbeinturm-Diskussion, wenn die diversen Rechthaber*innen aufeinander losgehen aka sich mit moralischer Scheisse bewerfen. Das interessiert genau niemanden, der selber denken kann.
    21 1 Melden
  • Lowend 04.12.2015 14:10
    Highlight Es ist echt erstaunlich, wie viele Putinfreunde und Verehrer des Totalitarismus sich inzwischen täglich hier auf Watson tummeln und sich darüber aufregen, dass Watson nicht den üblichen, rechtsextremen Kanpfjournalismus bringt. Die müssen wohl alle eine masochistische Zwangsstörung haben, dass sie sich diese, in ihren Augen so megafalschen und total linken Artikel antun, oder vielleicht halt eben auch antun müssen, oder was gäbe es sonst für einen Grund, Artikel von Journalisten zu lesen, die man derart schlecht findet, ausser man ist ein echter, rechter PR- und Kommentarprofi?
    30 74 Melden
    • who cares? 04.12.2015 16:36
      Highlight Vorallem das Ausmass der Blitze erschreckt mich.
      6 27 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.12.2015 17:00
      Highlight In solchen Themen sind Blitze eine Auszeichnung für besonders lesenswerte Beiträge.
      9 18 Melden
    • MM 04.12.2015 20:56
      Highlight Oh ja, das ist erschreckend...

      Um meiner Zustimmung Ausdruck zu verleihen, drücke ich jetzt einfach auch noch das Blitzli? Ich chume nüm druus 🙉
      2 2 Melden
  • Adrian Schwarz (1) 04.12.2015 14:07
    Highlight Herr Löpfe, Sie zitieren den Artikel des Herrn Scheben bloß. Aber wo versuchen Sie seine Argumente durch Gegenargumente zu entkräften?
    78 10 Melden
  • Mooogadelic 04.12.2015 14:07
    Highlight Danke!
    10 28 Melden
  • Apollon_86 04.12.2015 13:57
    Highlight @ Herr Löpfe: Ist es möglich in ihre Quellen einzusehen? Schön wären natürlich Quellen aus erster Hand, keine 100-fach weitergereichten. Denn ehrlich gesagt weiss man nicht mehr was man jetzt glauben darf und was nicht. Sind doch so viele mächtige Parteien mit ihren Interessen in die ganze Geschichte involviert. Wo Geld und Drohungen herkommen und hingehen, kann die Leserschaft leider nicht beurteilen. So wird es auch schwierig sachlich zu beurteilen... Vielen Dank bereits im Voraus.
    60 4 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 04.12.2015 13:53
    Highlight Meta. Ich liebe Artikel über Artikel. Danke Watson.
    19 23 Melden
  • Angelo C. 04.12.2015 13:45
    Highlight Sackschwacher Artikel, Philipp Löpfe, bloss darum bemüht, einen guten Artikel, der zumindestens 80% richtig liegt, im Nachhinein anrüchig zu machen. Das Einzige was mir in Schebens Votum Fragezeichen hinterlässt, ist die Charakterisierung von Radovan Karadzić - alles Andere aber enthält berechtigte Denkansätze! Wäre Scheben, der immerhin sogar persona grata bei der WOZ, aber auch für die Tagesschau unumstritten tätig war, als berüchtigten Troll zu diffamieren, bloss weil er nicht mit dem bekanntem Löpfe-Credo harmoniert, ist schlicht schlechter Stil.

    Die Aussagen Schebens überzeugen mehr...
    145 44 Melden
    • Amadeus 04.12.2015 17:20
      Highlight Ich bitte um die Quelle für die 80%.
      11 24 Melden
  • dr.phibes 04.12.2015 13:43
    Highlight Da ging es wohl heute in der Redaktion heiss zu und her. -.- "Wer hat den Artikel durchgewunken." ..
    Bin jetzt auch verwirrt, der gestrige Artikel war meiner Ansicht nach sehr "erfrischend anders" und bot eine weitere Sichtweise auf diesen unsäglichen Krieg.
    Bin ich jetzt ein Putin-Troll Opfer? Und wer sagt mir, dass sich hier nicht auch Ami-/Westen Trolls heruntreiben? Gibt es irgendwo einen Troll-Filter?
    ...Ich kümmere mich wohl wieder um die wichtigeren Fragen. Wie z.b: Was es heute zum Nachtessen gibt..
    146 12 Melden
    • boexu 04.12.2015 14:37
      Highlight Fischstäbli.
      33 6 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 05.12.2015 08:59
      Highlight Bäh, die waren schon die ganze Woche der Hit in der Kantine :(
      2 1 Melden
  • headless 04.12.2015 13:38
    Highlight Ohne auch nur eine einzige These mit Gegenargumenten zu wiederlegen, wird hier der Autor des erwähnten Artikels nach strich und faden fertig gemacht. Mit diesem Artikel haben sich watson und insbesondere Herr Löpfe für mich selbst disqualifiziert. Mein Beileid. Hat sich da wohl jemand einflussreiches beschwert.
    113 15 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.12.2015 14:34
      Highlight Jo, wahrscheinlich Axel Springer persönlich...


      Wieso nehmt ihr nicht mehr unsere Propaganda Artikel -_- sondern so recherchiertes zeug von diesem Infowwoeauchimmer Portal. Also echt jetzt <.<
      41 2 Melden
  • Emperor 04.12.2015 13:35
    Highlight Das der auf RT auftritt sagt schon recht viel... hoffe solche Fehler passieren nicht wieder. Watson ist eine gute Seite!
    29 68 Melden
    • efrain 04.12.2015 14:24
      Highlight Hast du je selbst RT geschaut? - Ich finde es wirklich gut, dass man heutzutage die verschiedenen Seiten einer Geschichte hören kann, wenn man will.
      41 8 Melden
  • Zynikus 04.12.2015 13:34
    Highlight Vielleicht sollte watson mehr die eigenen Journalisten kontrollieren was die schreiben, als das was Dritte rein kopieren dürfen. Herr Scheben mag an diveresen Stellen übertreiben oder falsch liegen. Die Wahrheit aber rein nur in den westlichen Medien zu suchen ist naiv.
    Übrigens ist die Annexion Krims eine ReAnnexion da es von der damaligen Sowjetunion legal oder illegal weggenommen wurde. Die meisten Ukrainer selbst finden das die Krim russisch ist und haben keine Probleme damit.
    55 19 Melden
    • Hierundjetzt 04.12.2015 16:31
      Highlight Re-Annexion? Erfinden wir jetzt mal ebenso Wörter, weil man sich gegen Fakten sperrt?

      PS: Mit diesem Wort kämen Sie nicht mal bei Scrabble durch.
      8 8 Melden
  • Sapere Aude 04.12.2015 13:33
    Highlight Mir war der besagte Artikel suspekt und tendenziös, vorallem der Schluss. Mit diesem unbedachten Kommentar erweist sich Watson aber einen Bärendienst, weil die im Artikel formulierte Vorwurf der einseitige Berichterstattung untermauert. Damit liefert Watson den Putin Trolle nur noch mehr Munition.
    25 45 Melden
  • DerWeise 04.12.2015 13:32
    Highlight Skandal!!! Putin Trolle im deutschen TV!

    Im Ernst jetzt, ich kann nur jedem diese Folge der Satire "Die Anstalt" empfehlen:
    55 4 Melden
    • philipp meier 04.12.2015 13:39
      Highlight scheint mit dem einbetten nicht zu funktionieren. hier der link:
      24 4 Melden
    • DerWeise 04.12.2015 13:46
      Highlight Merci!
      10 3 Melden
    • philipp meier 04.12.2015 13:52
      Highlight gerne. nur: so funktioniert es glaubs auch nicht. sorry. dann halt einfach googeln:

      Putinversteher - Verbotene Folge 3 der Sendung Die Anstalt (29.04.2014)
      17 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bonifatius 04.12.2015 13:19
    Highlight @Löpfe: 1. Sieh zuerst nach was ein Troll ist. 2. Natürlich ist der ewige West-Ost-Konflikt nicht so simpel wie in den westlichen Medien dargestellt - auch leidest du wahrscheinlich noch unbewusst unter Westpropaganda aus dem Kalten Krieg (RUS böse, USA gut). Natürlich fühlt sich P. unter der Nato und auch dem EU-Bündnis bedroht, er hat seinen ganzen "Schutzgürtel" im Osten verloren. 3. Assad, Ghaddafi, Hussein, alle einmal in der Gunst des Westens, wie man heute auch mit Saudi Arabien fröhlich Geschäfte macht. Menschenrechte sind es nicht, Löpfe, welche das Weltgeschehen bestimmen!
    93 6 Melden
    • saukaibli 04.12.2015 15:21
      Highlight Aber vor Putin war die NATO keine Bedrohung für Russland, sie wollten sogar dass Russland beitritt. Putin musste nur ein Feindbild schaffen um seine Polularität zu steigern. Das ist genau die gleiche Taktik wie die SVP, die amerikanischen Republikaner, Erdogan usw. anwenden um vom eigenen Versagen abzulenken. Ohne Feindbilder hätten die Russen schon lange gemerkt, dass Putin völlig versagt hat. Der Wirtschaft geht es miserabel und den meisten Menschen auch. Leider fallen auch hierzulande zu viele Leute auf solche Tricks rein.
      10 20 Melden
  • zhgr1989 04.12.2015 13:17
    Highlight Besten Dank für den tollen Kommentar Herr Löpfe. (Sarkasmus aus!) Nur unterstreichen Sie dabei, dass nur und ausnahmslos die westlichen Medien recht haben. Sehe ich leider nicht so...Hier, in diesen Beispielen, wo Sie Ihren Kollegen als "Putin Troll" entlarven, sind es leider auch Beispiele in denen es um verschiedene Interessen geht. Man kann es also durchaus auch als richtig ansehen, oder als falsch, mir eigentlich egal. Aber bitte nicht darauf beharren, dass die eigene Meinung die einzig richtige ist. Von mir aus gerne eine Diskussion starten, aber nicht so Herr Löpfe!
    91 15 Melden
  • Manzge 04.12.2015 13:15
    Highlight Man muss mit der persönlichen Einschätzung von Politikern durch Herrn Scheben nicht einverstanden zu sein um dennoch anerkennen zu müssen, dass dies ein prima vista eher unabhängiger Artikel ist, der zu Nachdenken anregt. Das passiert mir mit den Mainstream-Agenturmeldungen nicht. Insofern ist es Watson anzurechnen, abweichende Meinungen zu publizieren; genauso wie es mit Ihrem Artikel zur Politischen Korrektheit von gestern auch geschehen ist.
    43 9 Melden
  • cysel 04.12.2015 13:07
    Highlight Hallo Watson

    Ich habe Gesten den beschriebenen Artikel gelesen. Auch ich fand ihn sehr gut. Leider wird es immer schwieriger sich über Zeitungen eine eigene Meinung zu bilden. Ich weiss leider nicht mehr was ich glauben soll :(
    Wenn ihr schon eure eigenen Artikel angreift dann wiederlegt doch die Fakten von Herr Scheben. Ich weiss leider wirklich nicht welche von beiden Artikel Propaganda ist und welche nicht. Ich denke aber das wisst Ihr genauso wenig.
    Trotzdem finde ich es wichtig wenn auch andere Stimmen und Meinungen bei Watson Gehör finden.

    ps. sorry für die Retschreibfehler
    81 9 Melden
    • Hierundjetzt 04.12.2015 13:22
      Highlight Tatsächlich? Nicht Ihr Ernst, oder? Sie müssen nicht glauben sondern Tatsachen berücksichtigen:

      1. Karadzic wurde des Völkermordes angeklagt und verurteilt (nix armer Mann)

      2. Assad wirft Fassbomben ab und tötet Demonstranten (nix armer Mann)

      3. Putin führt mit 3 Nachbarländer Krieg:
      Ukarine, Moldau, Georgien (nix armer Mann)
      23 54 Melden
    • Aurorafalter 04.12.2015 13:48
      Highlight Aber es ging doch in dem Artikel nicht nur darum dass Karadzic, Assad und Putin arm sind. Sie sind nämlich alle kriegstreibende Monster. Da sind sich glaub die meisten einig.
      27 12 Melden
    • cysel 04.12.2015 14:06
      Highlight @Hierundjetzt

      Da hats du absolut recht!

      Leider werden aber viel zu oft nur die grueltaten von, ich sage jetzt mal überspitzt "islamisten", Diktatoren usw in den Medien publik gemacht. Obwohl auch die USA und dessen verbündeten keine Unschuldslämmer sind. Wie gesagt kann ich mir leider aus der Presse keine eigene Meinung machen. :(
      29 2 Melden
  • Statler 04.12.2015 12:57
    Highlight Diese Unterteilung in Schwarz und Weiss stösst mir zunehmend sauer auf. Der Infosperber Artikel mag in Teilen tendenziös sein, er zeigt aber trotzdem auf, dass es eben nicht ganz so einfach ist, wie man uns gerne weismachen möchte (Assad & Putin böse, der Westen gut). Da sind unzählige Interessen im Spiel, jede der Parteien kocht ihr eigenes Süppchen und stellt die jeweils andere Seite als das ultimativ Böse dar. Statt sich damit mal wirklich auseinander zu setzen (und der Artikel wäre eine Chance dazu), wird dieses B/W-Spiel fortgesetzt. Sehr schade.
    83 7 Melden
  • Lowend 04.12.2015 12:56
    Highlight Es gibt nichts Ehrlicheres, als zuzugeben, wenn man sich geirrt hat und dies klar zu kommunizieren. Die Geschichtsklitterung der russischen Propaganda ist eben derart professionell, dass es zukünftige Historiker sehr schwer haben werden, Wahrheit von russischen Märchen zu unterscheiden und da tut diese ehrliche und von Philipp Löpfe fundiert erklärte Distanzierung von Waton einfach gut, denn ehrlich währt bekanntlich am längsten!
    39 63 Melden
    • Bonifatius 04.12.2015 13:27
      Highlight Als hätte Löpfe Zugriff auf die "Wahrheit". Das ist schon etwas hart naiv. Historiker (sowohl heutige als auch zukünftige) wissen, dass es diese eben nicht gibt. Geschichtsschreibung ist und bleibt eine Frage der Perspektive. Mit den Fastfoodmedien will ich gar nicht erst anfangen. Ist ein Bild auf Reuters oder einer anderen "seriösen" Agentur, druckt es fast jede Zeitung unreflektiert und ohne selber nachzuforschen. Denn "de schneller isch de gwschwinder"... Aktuelles Beispiel: Die "Bombenfrau" von Paris.
      46 7 Melden
    • DerWeise 04.12.2015 13:35
      Highlight @Lowend

      Ich würde gerne Mal deine ehrliche Meinung zum Inhalt dieses Videos hören, kannst dich auch auf die ersten 15min beschränken ;)

      24 5 Melden
    • Lowend 04.12.2015 13:45
      Highlight Niemand hat Zugriff zur Wahrheit, aber zur Richtigkeit und da hat Herr Löpfe sehr genau analysiert, was für ihn richtig ist. Sind es denn nicht viel mehr die Putin-Propagandisten, welche behaupten im Besitz der Wahrheit zu sein und alle Gegner dauernd der Lüge bezichtigen? Propaganda ist eben die Kunst der Desinformation und schon die ehemalige Sowjetunion war darin meisterlich, was Putin dank dem Zugang zur freien westlichen Presse und dem Internet noch perfektionierte! Reden Sie einfach mal mit ganz normalen Russen darüber und sie werden staunen, wie wenig bis nichts die davon glauben!
      15 35 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • frankyfourfingers 04.12.2015 12:56
    Highlight «Helmut Scheben hat für ‹Infosperber› über Syrien differenziert und mit Quellenangabe geschrieben. Ganz im Gegensatz zu vielen Artikeln und Sendungen in anderen Medien. Falls Konkretes beanstandet wird, sind wir immer offen für Richtigstellungen und Gegendarstellungen.» wenn ihr schon so was neben den artikel stellt, warum macht ihr das nicht gleich? stattdessen wieder mal putin-troll-gedöns, ohne jegliche gegenquelle - übrigens: z.B. dass die Giftgas-Angriffe von Assad waren ist mehr als umstritten. da traut ihr euch endlich was und dann so ein rückzeieher: SACKSCHWACH!!
    88 23 Melden
    • Hierundjetzt 04.12.2015 13:27
      Highlight Ach bitte, hören sie doch auf. Macht mich grad hässig
      A) Der Einsatz von Giftgas kann noch Jahre später festgestellt werden (an den Leichen z.B.)
      B) Die UN-Untersuchung spricht diesbezüglich eine klare Sprache: Ja, Assad hat Giftgas eingesetzt.
      13 48 Melden
    • frankyfourfingers 04.12.2015 14:00
      Highlight natürlich ist unumstritten, dass da giftgas eingesetzt wurde. die frage ist nur von wem. dass Jhabat al-Nusra zeitweise über Sarin verfügte, kann man sogar auf Wikipedia nachlesen. und im UN-Report wird lediglich gesagt, dass Sarin mit Boden-Boden-Raketen eingesetzt wurde. wenn du da andere quellen hast, bin ich sehr gespannt!
      32 2 Melden
  • Marmot 04.12.2015 12:54
    Highlight "Wir haben aus Versehen einen Beitrag veröffentlicht, in dem die Aussagen der westlichen Regierungen nicht als die von allen Zweifel erhabene Wahrheit angesehen werden.
    Wir werden in Zukunft sicherstellen, das so etwas nie wieder vorkommt."
    90 23 Melden
  • oliversum 04.12.2015 12:53
    Highlight Hm. Ich habe den Original-Artikel gelesen und kommentiert. Ich war über die Perspektive überrascht, fand sie aber - als Nahost-Laie - durchaus nachvollziehbar, da ja doch auch Argumente geliefert wurden und ich mir durchaus vorstellen kann, dass in Syrien nicht alles so abläuft, wie es in den westlichen Medien dargestellt wird.
    Bin ich jetzt auf einen Russland-Troll hereingefallen? Liegt die Wahrheit irgendwo zwischendrin? Watson, bleibt doch am Thema dran und bringt weitere Hintergrundbeiträge, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann!
    61 4 Melden
  • DerWeise 04.12.2015 12:52
    Highlight Hmm anzuerkennen, dass Russland genau so seine Interessen verfolgt, wie Amis, Golf-Staaten und co. im Wissen, was aus Libyen, Iraq ect geworden ist, nach dem die Nato (nein leider nicht der böse Putin), die Länder in die Steinzeit gebombt haben, macht jemanden kaum zu einem "Troll".

    Schade weilt Peter Scholl-Laout nicht mehr unter uns, der hätte mit Löpfe evt. mal über Geo-Strategie sprechen können... aber wahrscheinlich war er ja auch nur ein fremdgestuerter Troll ;)


    63 8 Melden
  • keplan 04.12.2015 12:51
    Highlight Wäre schön wenn Sie Ihre Quellen angeben, wenn Sie solche Behauptungen aufstellen
    46 5 Melden
  • saukaibli 04.12.2015 12:50
    Highlight Nicht alle, die Putin mit ihren Kommentaren hofieren, sind Putin-Trolle. Viele davon haben grundsätzlich keine Ahnung von internationaler Politik, hassen aber die Amis, die EU, den IS, die Ukrainer, Schwule oder sonst irgend jemanden, gegen den Putin auch ist. So werden meistens auch keine Argumente benutzt, sonder es heisst dann "aber die Amis haben..." oder "die EU ist nicht besser...". Der Feind meines Feindes ist aber nicht zwingend mein Freund, er kann genauso gut auch mein Feind sein, nur sehen das viele nicht. Oder wolltet ihr hier wirklich eine Diktatur nach russischem Vorbild?
    34 45 Melden
    • DerWeise 04.12.2015 13:25
      Highlight Wenns dir mit einer Diktatur nach türkischem Vorbild besser geht, ok ;)

      Davon mal abgesehen kann man Assad, Putin und co. als ***löcher ansehen und trotzdem die Lage objektiv betrachten und wenn man das tut und ein wenig mitverfolgt hat, was die letzten 20 Jahre im Nahen Osten lief, insbesondere, wenn man staatliche Strukturen zerstört, sollte zumindest stutzig werden, wenn nur noch Artikel erscheinen, die sich an der Person Putin orientieren.

      "Wenn der Feind bekannt ist, hat der Tag Struktur"
      44 5 Melden
    • Statler 04.12.2015 13:32
      Highlight Ich glaube kaum, dass hier irgend jemand Putin cool findet. Das Problem ist aber, dass ihm unterstellt wird, ein hinterf* Spiel zu spielen, die Absichten des Westens hingegen nur die besten seien, was auch Unfug ist.
      Viel wichtiger, als von «internationaler Politik» eine Ahnung zu haben wäre, sich mal ein wenig mit Geopolitik und -strategie auseinander zu setzen.
      Klaus Theweleit z.B. hat in «der Knall» (kurz nach 9/11 erschienen) eine treffende Analyse der Konflikte geliefert, die danach entstanden sind. Mich wundert schon lang nicht mehr, was hier abläuft. Cool finde ich es deswegen nicht.
      33 3 Melden
    • roger.schmid 04.12.2015 14:25
      Highlight Danke Saukaibli! solche kommentare sind langsam eine echte wohltat bei dem ganzen pro-putin geschrei. ein geschrei das irgendwie immer lauter wird...
      10 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saftladen 04.12.2015 12:36
    Highlight Weiss nicht, was ich von diesen Artikel halten soll. Diese plötzliche und extreme Distanzierung vom Autoren, gepaart mit dem Versuch, ihn mit emotionalen, statt mit rationalen Argumenten zu diskreditieren... Das wirkt für mich nicht gerade nach Qualitätsjournalismus. Ich kann eure Beweggründe verstehen und begrüsse eure Distanzierung vom Autoren und die Offenheit. Aber dieser Text riecht ebenfalls stark nach einem Propagandalastigen "Machwerk". Löpfe hat sich damit in meinen Augen als Autor keinen Gefallen getan.
    107 16 Melden
    • herschweizer 04.12.2015 13:06
      Highlight Ja die verschiedenen Interessen aller am Konflikt beteiligten sollte eigentlich klar sein. Auch das Verlierer keine Deutungshoheit erhalten ist nichts Neues. Aber wir sitzen ja in der neutralen Schweiz und können zum Glück zuschauen... seid dankbar und regt euch nicht auf was uns nichts angeht
      3 5 Melden
    • DerWeise 04.12.2015 13:06
      Highlight Imho sagt der Artikel vor allem etwas über die Welt von Herrn Löpfe aus und liest sich wie eine Entschuldigung an alle ausser den Lesern.

      Dass es unter dem Strich nicht um den Inhalt des besagte Artikel, sondern um die Diskreditierung des Autors geht, spicht Bände.

      Ob es Sinn macht, die Hälfe seiner Leser als "Trolle" zu beschimpfen?



      47 10 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 04.12.2015 12:32
    Highlight 2) Wie soll es weitergehen mit Libyen? Hören wir doch auf uns hier irgendwas vorzumachen und naiv zu sein! Assad und Putin sind keine guten Menschen. Leider sind nicht nur gute Menschen in der Politik (so richtig mag ich auch Hollande nicht und Merkel wird eben vorgeführt.) Das heisst, es braucht Lösungen die nur gemeinsam zu erreichen sind. Ein zweites Libyen kann in Syrien niemand wollen. Das heisst wenigstens mittelfristig kann es nur mit Assad und einer, wenn vorhanden, gemässigten Opposition gehen. Ist das jetzt die Meinung eines Putin Jüngers? Dann gebe ich gerne meine IBAN bekannt.
    35 8 Melden
    • herschweizer 04.12.2015 13:09
      Highlight sie erkennen also keine Konfliktpartei die einen Nutzen aus diesen Destabilisierungen zieht?
      8 4 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 04.12.2015 12:28
    Highlight 1) Hier, hier, der nächste Putin Troll, Herr Löpfe! Für einmal kann ich Ihnen überhaupt nicht folgen. Der Artikel mag journalistische Sorgfalt vermissen lassen und er ist inhaltlich übertrieben und stellenweise falsch (gelogen?). Aber in der Quintessenz und der Aussage ist er nicht unrichtig. Politik, und vor allem Weltpolitik, ist ein Drecksgeschäft. Leider! Ich wünschte, es wäre anders. Aber es ist brandgefährlich, sich hier naiv zu stellen (imho). Was ist die Alternative zum Diktator Assad in Syrien?
    58 13 Melden
  • NikolaiZH 04.12.2015 12:28
    Highlight Jetzt muss watson sich für eine faire berichtserstattung noch in solch peinlicherweise öffentlich quasi entschuldigen... Anscheinend kam die Redaktion richtig drinter, dass sie sich mal erlaubt haben, einen nicht antiputinartikel zu publizieren
    53 12 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen