DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Putschversuch in Türkei: Lebenslange Haft für Ex-Topmilitärs



Schnell beleidigt und seit der Wirtschaftskrise immer dünnhäutiger: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (in einer Aufnahme vom 7. Mai in Ankara).

Präsident der Türkei: Recep Tayyip Erdogan. Bild: AP

Knapp drei Jahre nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei hat ein Gericht 151 Soldaten zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Unter ihnen sind frühere Spitzenmilitärs, zum Beispiel der Ex-Kommandant der türkischen Luftwaffe, Akin Öztürk.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag berichtete, verhängten die Richter in dem Massenprozess mit ursprünglich 224 Angeklagten gegen 17 Soldaten 141 Mal lebenslänglich. Die Justiz legte ihnen den Tod von 251 Menschen im Zuge des Putschversuches zur Last.

Ausserdem verurteilten sie 111 Angeklagte zu lebenslanger Haft unter erschwerten Bedingungen. Bewährung ist dabei nicht möglich. Weitere 23 Männer bekamen einfache lebenslange Strafen. Der Prozess hatte 2017 begonnen.

Mehr als 30'000 mutmassliche Gülen-Anhänger sitzen derzeit in Gefängnissen

Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan macht für den vereitelten Coup vom 15. Juli 2016 den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen verantwortlich. Akin Öztürk war nach ihm der zweite Hauptverdächtige. Er soll einem Gremium vorgestanden haben, das die beteiligten Soldaten in jener Nacht koordiniert haben soll.

Gülen selbst hat jegliche Rolle in dem Putschversuch zurückgewiesen. Neben den 251 Toten gab es damals offiziellen Zahlen zufolge mehr als 2000 Verletzte.

Bis heute geht die türkische Regierung gegen die Gülen-Bewegung, aber auch gegen Oppositionelle scharf vor. Zehntausende Menschen wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Nach Erdogans Angaben sitzen zurzeit mehr als 30'000 mutmassliche Gülen-Anhänger in Gefängnissen. (tam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei verhaftet Journalisten

1 / 12
Türkei verhaftet Journalisten
quelle: x90138 / murad sezer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel