DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalraetin Natalie Rickli, von links, Nationalratskandidat Roger Koeppel, Nationalrat Albert Roesti, und Parteipraesident Toni Brunner, singen am

Natalie Rickli, Roger Köppel, Albert Roesti und SVP-Parteipräsident Toni Brunner bei einer Wahlkampfveranstaltung im Zürcher Hauptbahnhof.  Bild: KEYSTONE

Kommentar

Die Angst vor Flüchtlingen weicht grosser Hilfsbereitschaft: Den politischen Profitmaximierern geht das Thema aus

Der erste Live-Ticker zur Ankunft von Asylbewerbern hat den Wahlkampf auf dem Buckel der Flüchtlinge beendet. Und das ist gut so. 



Das Radio vermeldete es stündlich. Der «20 Minuten»-Liveticker war seit 9 Uhr online: Es war soweit. Heute würde die Flüchtlingswelle die Schweiz erreichen. Am Dienstagmittag, 12.11 Uhr von Osten her kommend, würde sie erst den Bahnhof Buchs und dann das ganze Land überschwemmen. Klar wird da getickert. Wann kommt es schon vor, dass ein Tsunami pünktlich wie die Schweizer Bahn einfährt?  

Dann taucht er auf, der Zug aus Wien, aus dem sich Massen von Balkanrouten-Flüchtlingen ergiessen sollen. Diejenigen, die an den Stränden Griechenlands, an der Grenze Mazedoniens und dem Zaun Ungarns zu tragischen Hauptdarstellern des Sommerlochs avanciert waren. 

Jetzt endlich würde man sie filmen, mit ihnen sprechen können. Rund 40 Journalisten aus allen Ecken der Schweiz bringen also ihre Kameras in Stellung, die Grenzwächter straffen ihre Schultern, der Zug bremst, er kommt zum Stehen, die Türen gehen auf, es kann endlich losgehen. Und dann passiert … Nichts! 

Drei komplett erschöpfte Erwachsene, ein Baby von kaum drei Monaten und ein schlafendes Kleinkind in den Armen seines Vaters, der mit fragendem Blick ins Blitzlichtgewitter blinzelt. Das soll bedrohlich sein? Unbewältigbar? Das am dringendsten zu lösende Problem?   

Natürlich nicht.

Wenn es überhaupt möglich ist, in den unzähligen menschlichen Dramen, die sich in den letzten Wochen an den Stränden und Grenzen Europas abgespielt haben, etwas Gutes zu sehen, dann ist es das: 

Die rechten und bürgerlichen Scharfmacher, die Wahlkampf betreiben mit der diffusen Fremdenangst der Bevölkerung, sind entlarvt. Entlarvt als Zyniker, die auf dem Rücken von Babys in Tränengas-Schwaden und erstickenden Kindern in Schlepperlastwagen politische Profitmaximierung betreiben. 

Spätestens nach der vergangenen Woche haben die viel zitierten «Wirtschaftsflüchtlinge» und «Scheinasylanten» auch für den dumpfsten Xenophoben eine konkrete Gestalt angenommen. Diejenige verletzlicher Familien mit Kleinkindern, die mit wenig mehr als den Kleidern, die sie tragen, ein bisschen Schutz und Ruhe suchen. 

Wer es angesichts dieser Bilder jetzt noch als drängendstes Problem betrachtet, wie Unterbringung, Betreuung und Integration dieser Menschen zu zahlen und zu bewerkstelligen sind, dem ist nicht zu helfen. 

Aber alle anderen werden sich an die Bilder erinnern, wenn sie einen Roger Köppel, Philipp Müller oder Christoph Blocher auf einem Wahlzettel sehen. Der vermeintlich todsichere Punkt im Wahlkampf könnte sich als Wendepunkt der Wählergunst erweisen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel