DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08254136 Donny van de Beek of Ajax reacts at the end of the UEFA Europa League round of 32, second leg, soccer match between Ajax and Getafe at the Johan Cruyff Arena in Amsterdam, the Netherlands, 27 February 2020.  EPA/OLAF KRAAK

Ajax beendet die Saison als Tabellenführer, ist aber nicht Meister. Bild: EPA

«Schwarzer Tag für den Fussball» – niederländischer Verband für Saisonabbruch kritisiert



Mit Enttäuschung und Wut reagieren etliche Klubs auf den Abbruch der Saison im niederländischen Profifussball wegen der Coronavirus-Pandemie.

Eine Reihe von Vereinen fühlten sich sportlich und finanziell schwer benachteiligt, berichtete der Sender NOS am Samstag. Der FC Utrecht wolle gar vor Gericht gehen. Kritik richtete sich vor allem gegen Regelungen des Verbands KNVB bezüglich der Teilnahme an der Champions League und der Europa League. In Städten hingegen, deren Klubs von der Entscheidung profitierten, feierten die Fans.

Der KNVB hatte am Freitag entschieden, dass es nach dem Abbruch der Saison keine Meister sowie keine Auf- und Absteiger gibt. Zugleich wurde Ajax Amsterdam für den Einzug in die Champions League gesetzt. Cupfinalist Feyenoord Rotterdam, PSV Eindhoven und Willem II Tilburg sollen in der Europa League an den Start gehen.

Utrecht verpasst die Europa League

Utrechts Clubchef Thijs van Es sprach von einem «schwarzen Tag für den Fussball». Den Entscheiden des KNVB «mangelt es an Transparenz und Objektivität», sagte er. Über einen möglichen Einzug Utrechts in die Europa League sollte eigentlich erst im Cupfinal entschieden werden, der nun nicht stattfindet. In Tilburg, dessen Club Willem II aufgrund der Platzierung in der Eredivisie knapp vor Utrecht in die Europa League einzieht, feierten Fans hingegen mit einem Autokorso.

epa08270343 Sander van de Streek (L) of FC Utrecht celebrates after scoring during the Dutch Cup KNVB Cup semifinal soccer match between Utrecht and Ajax in Utrecht, the Netherlands, 04 March 2020.  EPA/ANP / PIETER STAM DE JONGE

Utrecht qualifizierte sich mit einem Sieg über Ajax für den Cupfinal. Bild: EPA

Experten räumten Klagen gegen die KNVB-Beschlüsse nur geringe Chancen ein. «Ein Richter in den Niederlanden berücksichtigt die sportlichen Aspekte kaum, sondern beurteilt vor allem die Verfahrensweise», sagte Marjan Olfers, Dozentin für Sport und Recht. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis, und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel