DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gratis-Kondome für junge Italiener – so will die Fünf-Sterne-Bewegung punkten

18.11.2018, 19:08

Die populistische italienische Fünf Sterne-Bewegung will jungen Menschen unter 26 Jahren einen kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln – Kondome und Diaphragma – garantieren. Die Massnahme soll in den Budgetplan eingebaut werden, der derzeit im Parlament diskutiert wird, berichteten italienische Medien.

Kostenlose Verhütungsmittel sollen demnach auch Asylwerber und Personen mit sexuell übertragbaren Krankheiten bekommen. Die Kosten werden mit fünf Millionen Euro jährlich angegeben. Der Vorschlag der Fünf Sterne-Bewegung löste hitzige Diskussionen aus.

Land für kinderreiche Familien versprochen

Italiens Regierung hatte sich zuletzt bereits Kritik mit ihrem Vorhaben zugezogen, kinderreichen Familien künftig eine kostenlose landwirtschaftliche Anbaufläche zuteilen.

Die im Budgetentwurf vorgesehene Massnahme soll die Geburtenrate heben. Konkret sollen Familien, die in den Jahren 2019 bis 2021 ein drittes Kind bekommen, für mindestens 20 Jahre eine Konzession für ein Stück staatliches oder nicht bebautes Land im Süden erhalten.

(sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Verkehrsminister warnt: Lieferketten-Probleme auch im nächsten Jahr

Nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg dürften die aktuellen Lieferketten-Probleme noch bis ins kommende Jahr andauern. Ein entscheidender Punkt sei, dass die aktuelle Nachfrage nach Produkten durch die Decke gehe.

«Nun, viele der Herausforderungen, die wir in diesem Jahr erlebt haben, werden sich mit Sicherheit auch im nächsten Jahr fortsetzen», sagte Buttigieg am Sonntag (Ortszeit) dem Sender CNN. «Das Problem ist, dass unsere Häfen zwar mehr umschlagen als je zuvor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel