USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum ist US-Richterin Ginsburg tot, beginnt der Kampf um ihre Nachfolge



epa08679872 (FILE) - United States Chief Justice John G. Roberts (F-C), along with Supreme Court Associate Justices Stephen Breyer (F-L), Clarence Thomas (F-2-L), Ruth Bader Ginsburg (F-2-R), Samuel Alito, Jr. (F-R), Neil Gorsuch (B-L), Sonia Sotomayor (B-2-L), Elena Kagan (B-2-R), and Brett M. Kavanaugh (B-R) pose for an official group portrait in the East Conference Room of the Supreme Court in Washington, DC, USA, 30 November 2018 (reissued 18 September 2020) . According to reports on 18 September 2020, United States Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg has died at the age of 87. Justice Ginsburg, also known as RBG, took office on 10 August 1993 after an appointment by then US President Bill Clinton. She was the oldest of the nine serving supreme court judges at the time of her death.  EPA/JIM LO SCALZO *** Local Caption *** 54809785

Der oberste Gerichtshof der USA - Ginsburg (unten 2.v.r.) Bild: keystone

Nach dem Tod der legendären Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg zeichnet sich ein erbitterter politischer Kampf um die Nachbesetzung eines Schlüsselpostens im US-Justizsystem ab. Die linksliberale Juristin starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Oberste Gericht mitteilte.

Sollten die Republikaner von US-Präsident Donald Trump den freigewordenen Posten neu besetzen, könnte das die konservative Mehrheit im Supreme Court zementieren - und das Land auf Jahrzehnte prägen. Das Oberste Gericht hat in den USA oft das letzte Wort bei umstrittenen Grundsatzfragen zu Streitthemen wie Abtreibung, Einwanderung, Waffenrecht und Diskriminierung.

Trump würdigte Ginsburg als «Titanin des Rechts», die «alle Amerikaner und Generationen grossartiger juristischer Denker inspiriert» habe. Er äusserte sich zunächst nicht dazu, ob er noch in seiner aktuellen Amtszeit, die bis zum 20. Januar läuft, oder gar vor der Präsidentschaftswahl am 3. November dem Senat einen Nachfolgekandidaten vorschlagen werde. Im August hatte er in einem Radiointerview gesagt, er werde «ganz sicher» die Gelegenheit dazu ergreifen, falls sie sich ihm bietet.

Von den neun Richtern des Supreme Courts, der oft mit knapper Mehrheit entlang ideologischer Linien entscheidet, werden nun noch drei klar dem liberalen Lager zugerechnet. Ginsburg galt als prominenteste Vertreterin des liberalen Flügels. Sie war in diesem Jahr mehrfach kurzzeitig im Krankenhaus behandelt worden.

epa08679849 (FILE) US President Barack Obama (L) hugs US Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg (R) before giving his State of the Union address before a joint session of Congress, on Capitol Hill in Washington DC, USA, 28 January 2014 (reissued 18 September 2020) . According to reports on 18 September 2020, United States Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg has died at the age of 87. Justice Ginsburg, also known as RBG, took office on 10 August 1993 after an appointment by then US President Bill Clinton. She was the oldest of the nine serving supreme court judges at the time of her death.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Ginsburg mit Obama. Bild: keystone

Mit ihrem jahrzehntelangen Kampf für die Gleichberechtigung der Frauen, für Minderheiten und gegen Diskriminierung avancierte Ginsburg zu einer Justiz-Ikone der Vereinigten Staaten und einem Idol der Bürgerrechtsbewegung. Nach Bekanntwerden ihres Todes versammelten sich vor dem Gericht in Washington hunderte Trauernde. Trump ordnete an, dass Flaggen auf dem Weissen Haus und staatlichen Gebäuden für einen Tag auf halbmast gesetzt werden.

Ungeachtet der Zurückhaltung des Präsidenten erklärten sich die Republikaner im Senat umgehend bereit, über einen Nachfolgekandidaten zu entscheiden. «Der von Präsident Trump nominierte Kandidat wird eine Abstimmung im Senat der Vereinigten Staaten bekommen», teilte Mehrheitsführer Mitch McConnell wenige Stunden nach Ginsburgs Tod mit. Die Republikaner halten im Senat eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze. Einige republikanische Senatoren wie Mitt Romney und Lisa Murkowski gelten dabei als mögliche Abweichler.

Die Demokraten forderten mit Nachdruck, die Nachfolge Ginsburgs erst in der nächsten Präsidenten-Amtszeit zu regeln. «Ohne Zweifel sollten die Wähler den Präsidenten aussuchen, und der Präsident sollte den Richter dem Senat vorschlagen», sagte Trumps Herausforderer Joe Biden. Die Präsidentenwahl ist am 3. November, die Vereidigung des Siegers am 20. Januar 2021.

Obama: Ginsburg-Nachfolge in nächster Präsidenten-Amtszeit regeln

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat sich Forderungen angeschlossen, die Position der verstorbenen Justizlegende Ruth Bader Ginsburg im Obersten Gericht der USA nicht in der aktuellen Amtszeit seines Nachfolgers Donald Trump nachzubesetzen. Im Wahljahr 2016 hätten die Republikaner «das Prinzip erfunden, dass der Senat eine Vakanz im Supreme Court nicht füllen sollte, bevor ein neuer Präsident vereidigt wird», erklärte Obama in der Nacht zum Samstag. Ein Grundsatz von Recht und Fairness sei, dass Regeln einheitlich angewendet werden, und nicht abhängig davon, was gerade vorteilhaft sei.

Obama betonte, Entscheidungen des Gerichts würden in den kommenden Jahren bestimmen, «ob unsere Wirtschaft fair und unsere Gesellschaft gerecht ist, ob Frauen gleichberechtigt behandelt werden, ob unser Planet überlebt und unsere Demokratie bestehen bleibt». Deshalb müsse das Verfahren bei der Nachfolgeregelung tadellos sein. Obama würdigte Ginsburg als «eine Kriegerin für die Gleichberechtigung der Geschlechter». Sie habe daran geglaubt, dass Gleichheit vor dem Gesetzt für jeden Amerikaner gelten müsse.

Im Jahr 2016 hatten die Republikaner unter McConnells Führung einen vom damaligen demokratischen Präsidenten Barack Obama nominierten Supreme-Court-Kandidaten im Senat blockiert - auch unter Hinweis auf die anstehende Präsidentenwahl. Mit Blick darauf rief nun der demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer, die Republikaner auf, erst unter dem nächsten Präsidenten über die Nachbesetzung zu entscheiden. Er wiederholte dabei exakt McConnells Worte von 2016. McConnell argumentierte, anders als damals gehörten der Präsident und die Mehrheit der Senatoren diesmal einer Partei an.

Auch Ginsburg, die sich - für eine Richterin ungewöhnlich - deutlich als Kritikerin Trumps zu erkennen gab, wollte offenbar keine rasche Entscheidung in der zu Ende gehenden Amtszeit des Republikaners. «Mein inbrünstigster Wunsch ist, dass ich nicht ersetzt werde, bis ein neuer Präsident im Amt ist», habe Ginsburg wenige Tage vor ihrem Tod gesagt, berichtete der Rundfunksender NPR unter Berufung auf ihre Enkelin Clara Spera.

FILE - In this Aug. 10, 1993, file photo, Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg takes the court oath from Chief Justice William Rehnquist, right, during a ceremony in the East Room of the White House in Washington. Ginsburg's husband Martin holds the Bible and President Bill Clinton watches at left. The Supreme Court says Ginsburg has died of metastatic pancreatic cancer at age 87. (AP Photo/Marcy Nighswander, File)
Martin Ginsburg,Ruth Bader Ginsburg,Bill Clinton,William Rehnquist

Ginsburg bei ihrer Vereidigung. Bild: keystone

Ginsburg war 1993 vom damaligen demokratischen Präsidenten Bill Clinton für den Supreme Court nominiert worden - und wurde in der Folge zum wohl bekanntesten Gesicht der neunköpfigen Richterriege. Die damals 60-Jährige war die zweite Frau überhaupt an dem Gericht. Auch in ihrer Studienzeit war sie eine der wenigen Frauen in einer Männerdomäne.

Einen Namen machte sich Ginsburg nicht zuletzt mit ihrer scharfen Argumentationsweise. Ihr Leben und Wirken ist Gegenstand mehrerer Filme und Bücher. Gerade viele Liberale feiern sie als Ikone. Ihr Gesicht findet sich auf Souvenirs und als Graffiti an Hausfassaden.

Ginsburg hatte sich im August 2019 wegen eines bösartigen Tumors in der Bauchspeicheldrüse einer Strahlentherapie unterziehen müssen. Bereits im Jahr davor war sie an der Lunge operiert worden, nachdem Ärzte zwei bösartige Knoten gefunden hatten. Nach mehreren Krankenhausaufenthalten teilte sie im Juli 2020 mit, dass sie erneut an Krebs erkrankt sei und sich einer Chemotherapie unterziehe.

epa08679871 (FILE) - US Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg gestures to the attendees of her presentation at the National Book Festival presented by the Library of Congress at the Walter E. Washington Convention Center in Washington, DC, USA, 31 August 2019 (reissued 18 September 2020). According to reports on 18 September 2020, United States Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg has died at the age of 87. Justice Ginsburg, also known as RBG, took office on 10 August 1993 after an appointment by then US President Bill Clinton. She was the oldest of the nine serving supreme court judges at the time of her death.  EPA/ERIK S. LESSER *** Local Caption *** 55432067

Bild: keystone

Ihren Posten am Supreme Court wollte sie deshalb nicht aufgeben: «Ich habe oft gesagt, dass ich Mitglied des Gerichts bleiben werde, solange ich die Arbeit mit voller Kraft erledigen kann», hatte sie bei Bekanntgabe der Erkrankung erklärt.

Die Besetzung eines Richterpostens am Supreme Court ist stets ein grosses Politikum. Mit der Ernennung kann der Präsident die Linie des obersten Gerichts auf viele Jahre hinaus beeinflussen, denn die Richter werden auf Lebenszeit gewählt. Schon jetzt hat das oberste Gericht ein konservatives Übergewicht. Mit dem Tod Ginsburgs könnte sich dieses womöglich für lange Zeit festigen.

Trump ernannte während seiner Amtszeit bislang die konservativen Verfassungsrichter Neil Gorsuch und Brett Kavanaugh. Insbesondere die Berufung Kavanaughs war wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe in den 1980er Jahren heftig umstritten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
In vino veritas
19.09.2020 07:51registriert August 2018
Eine Frau, vor der ein Jeder mit Anstand und Sinn für Gerechtigkeit Ehrfurcht verspüren sollte. Ganz im Gegenteil zu Trump. Das McConnell nicht die Integrität besitzt um nicht mit zweierlei Mass zu politisieren überrascht mich nicht. Ist den Republikaner nichts mehr heilig?
19926
Melden
Zum Kommentar
p3kko
19.09.2020 08:40registriert November 2019
Natürlich wird Trump in den nächsten Tagen einen möglichst jungen, männlichen, weissen Kandidaten nominieren und der Senat wird ihn noch vor dem 2. November durchpeitschen.
16816
Melden
Zum Kommentar
LURCH
19.09.2020 09:18registriert November 2019
Pietätloses Pack.
16319
Melden
Zum Kommentar
54

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel