Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1 in Bahrain

1. N. Rosberg (De), Mercedes

2. K. Räikkönen (Fi), Ferrari

3. L. Hamilton (GB), Mercedes

4. D. Ricciardo (Au), Red Bull

5. R. Grosjean (Fr), Haas

6. M. Verstappen (Ho), Toro Rosso

12. M. Ericsson (Sd), Sauber

14. F. Nasr (Br), Sauber

out: Vettel (De)

Mercedes driver Nico Rosberg of Germany leads during the Bahrain Formula One Grand Prix, at the Formula One Bahrain International Circuit, in Sakhir, Bahrain, Sunday, April 3, 2016. (AP Photo/Luca Bruno)

Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Rosberg doppelt nach – Hamilton nach Rencontre beim Start zurückgebunden

Nico Rosberg feiert im zweiten Rennen seinen zweiten Sieg. Hinter ihm wird Kimi Räikkönen Zweiter, Lewis Hamilton fährt ebenfalls aufs Podest. Pech bekundet Sebastian Vettel: In der Aufwärmrunde erleidet er einen Motorenschaden.



Der Sieger

Es läuft derzeit rund für Nico Rosberg. Beim Saisonauftakt vor zwei Wochen in Melbourne hatte er nicht zuletzt aufgrund des Rennverlaufs und der nicht optimalen Reifenstrategie von Sebastian Vettel triumphiert, nun spielten ihm die turbulenten Phasen vor und kurz nach dem Start, in denen seinen grössten Konkurrenten eine Hauptrolle zukam, in die Hände. Rosberg feierte so unbehelligt seinen 16. Sieg in der Formel 1, saisonübergreifend den fünften in einer Reihe. Eine solche Serie war zuvor lediglich sieben Fahrern gelungen, unter ihnen Michael Schumacher, Hamilton und Vettel. 

Mercedes driver Nico Rosberg of Germany drinks in the pits during the third free practice at the Formula One Bahrain International Circuit, in Sakhir, Bahrain, Saturday, April 2, 2016. The Bahrain Formula One Grand Prix will be held on Sunday. (AP Photo/Hassan Ammar).

Nico Rosberg.
Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Das Podest

Lewis Hamilton war schon auf den ersten Metern entscheidend ins Hintertreffen geraten. Wie schon in Melbourne kam der Weltmeister aus der Pole-Position nicht wie gewünscht weg, musste Rosberg passieren lassen und kollidierte zu allem Übel in der ersten Kurve auch noch mit dem Williams mit Valtteri Bottas. Der Finne wurde für das Vergehen mit einer so genannten Durchfahrtsstrafe belegt. Hamilton fand sich danach auf Position 9 wieder, kämpfte sich aber schnell wieder bis an die dritte Stelle vor. Der Rückstand auf Rosberg war zu jenem Zeitpunkt allerdings bereits auf 15 Sekunden angewachsen – ein zu grosses Handicap, um den Teamrivalen noch belangen zu können. Zweiter wurde Kimi Räikkönen im Ferrari.

Nichts mit den vordersten Plätzen zu tun hat für einmal Sebastian Vettel. Er muss das Rennen schon vor Beginn bei der Aufwärmrunde mit Motorenschaden aufgeben. 

epa05242233 German Formula One driver Nico Rosberg of Mercedes AMG GP (front-L) and British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP (front-R) lead the pack of cars at the start of the Formula One Grand Prix of Bahrain at the Sakhir circuit near Manama, Bahrain, 03 April 2016.  EPA/SRDJAN SUKI

Lewis Hamilton (links vorne) wird in der Kurve gleich abgeschossen.
Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Die Sauber

Die Fahrer des Teams Sauber gingen wie erwartet leer aus. Im Gegensatz zum Grand Prix von Australien hielt Marcus Ericsson aber die Hoffnungen auf ein zählbares Ergebnis lange aufrecht. Der Schwede fuhr zwischenzeitlich auf Platz 10, am Ende reicht es ihm zu Rang 12. Chancenlos war dagegen Felipe Nasr. Dem Brasilianer machte das Fahrverhalten des Autos zu schaffen. Nasr beendete das Rennen als Vierzehnter.

Die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

YB-Boss Spycher zu Geisterspiel: «Die Kehrtwende führt auch im Team zu vielen Fragen»

Die Auftakt-Partie der Europa League gegen die AS Roma sollte zum ersten Saisonhöhepunkt der Young Boys werden. Nach einem Entscheid der Berner Kantonsregierung rückte das Spiel für Sportchef Christoph Spycher zuletzt aus dem Fokus.

Christoph Spycher, wie stark freuen Sie sich auf den Europacup-Auftakt am Donnerstag, im Wankdorf gegen die AS Roma?Christoph Spycher: Die Vorfreude wird vor allem am Donnerstag gross sein. Die letzten Tage waren aufgrund der Entscheide vom Sonntag intensiv, es gab viele Nebenschauplätze. Darum konnte ich mich bislang nicht wirklich freuen. Wenn es aber näher auf das Spiel zugeht, wird schon Freude aufkommen. Es ist ein grosser Match für uns, der leider nicht die Kulisse erhält, die er verdient.

Artikel lesen
Link zum Artikel