Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14-Jähriger beim Hantieren mit einer Waffe durch Schuss getötet



Ein 14-Jähriger ist beim Hantieren mit einer Schusswaffe in Bösingen FR tödlich verletzt worden. Der Jugendrichter leitete eine Untersuchung ein, um die näheren Umstände des Schiessunfalls zu klären.

Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei hatten der 14-Jährige und ein gleichaltriger Kollege am Donnerstagabend um etwa 23 Uhr im Untergeschoss eines Hauses mit einer Faustfeuerwaffe hantiert. Dabei habe sich ein Schuss gelöst, der einen der beiden Jugendlichen in die Brustgegend traf, teilte die Freiburger Kantonspolizei am Freitag mit.

Trotz sofortigen Wiederbelebungsmassnahmen sei der Jugendliche noch vor Ort gestorben. Um was für eine Waffe es sich handelte, wurde von der Polizei nicht bekannt gegeben. Sie wollte zunächst keine weiteren Informationen zu dem Fall abgeben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dominik Hauser 23.08.2019 21:26
    Highlight Highlight Es scheint für gewisse Leute immer noch normal zu sein, eine geladene Waffe Zuhause aufzubewahren. Was für ein sinnloser, trauriger Unfall...
    • roger_dodger 24.08.2019 09:21
      Highlight Highlight Wenn man schon Waffen und Kinder zu Hause hat sollte man mindestens einen abgeschlossenen Waffenschrank haben und sicherstellen dass niemand sonst Zugang hat. Tragisch, ein Kind tot und ein anderes das jetzt sein Leben lang Schuldgefühle hat.
    • Karl Marx 24.08.2019 09:46
      Highlight Highlight Unfälle sind meistens sinnlos 🤦‍♂️
    • zeromaster80 24.08.2019 10:44
      Highlight Highlight Gerücht. Einer der Jugendlichen könnte auch einen Schlüssel entwendet haben und die Waffe selber geladen haben o.ä., es ist schlicht nichts dazu bekannt.
    Weitere Antworten anzeigen

Grün im Hoch – na und? Darum ist der CVP-Sitz im Bundesrat nicht in Gefahr

Im SRG-Wahlbarometer überholen die Grünen erstmals die CVP. In den Medien blühen deshalb die Spekulationen über einen Angriff auf den Bundesratssitz von Viola Amherd. Das aber wird nicht passieren.

Spekulieren über den Bundesrat ist eine beliebte Disziplin von Bundeshausjournalisten. Letzte Woche ging die Post wieder ab. Anlass war das jüngste SRG-Wahlbarometer, in dem die Grünen mit einem Anteil von 10,6 Prozent erstmals vor der CVP lagen, die noch auf 10,2 Prozent kam.

Nun war kein Halten mehr. In diversen Medien kam es zu Mutmassungen über die Zukunft der erst letztes Jahr gewählten CVP-Bundesrätin Viola Amherd. «Bereits stellen scharfsinnige Rechner den Bundesratssitz der CVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel