Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruanda - Kongo-Kinshasa

Erneut Gefechte an Grenze zwischen Ruanda und Kongo

12.06.14, 15:28

An der Grenze zwischen Ruanda und Kongo-Kinshasa hat es am Donnerstag den zweiten Tag in Folge Gefechte gegeben. Nach Angaben von Anwohnern sowie Behördenvertretern und Militärquellen gab es in den Morgenstunden Kämpfe mit schweren Waffen; Explosionen sowie Raketeneinschläge waren zu hören.

Ein Offizier der kongolesischen Streitkräfte sagte, ruandische Soldaten hätten Stellungen der Gegenseite angegriffen. Von Seiten des ruandischen Militärs hiess es, es seien «sporadisch» Schüsse abgefeuert worden. Am Mittwoch war bei den Gefechten mindestens ein kongolesischer Soldat getötet worden. Die beiden afrikanischen Nachbarstaaten machen sich gegenseitig für das Aufflammen der Kämpfe in der Grenzregion verantwortlich

In den rohstoffreichen kongolesischen Grenzprovinzen Nord- und Süd-Kivu sind mehrere Rebellengruppen aktiv. Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo wirft Ruanda vor, diese zu unterstützen, was die Regierung in Kigali bestreitet. (pma/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flüchtlings-Chaos in Europa – das Durcheinander ist grösser denn je

Italien setzt alle Regeln ausser Kraft: Keiner weiss mehr, wer wen retten und wohin bringen darf. Eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik fordern viele, realistisch ist sie momentan nicht.

Die «Sarost 5» ankert seit fast zwei Wochen vor der tunesischen Küste. Das Versorgungsschiff für Gas-Bohrinseln im Mittelmeer hat etwa 40 Flüchtlinge von einem Holzboot gerettet, das mit defektem Motor, ohne Wasser- und Nahrungsreserven auf hoher See trieb. Tunesien, Malta und Italien verweigern die Anlandung. Auch Frankreich hat eine Anfrage wohl negativ beschieden.

Die «Open Arms», ein Schiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva, hat vergangene Woche eine entkräftete, …

Artikel lesen