DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Polizei gelang ein Schlag gegen den organisierten Kinderhandel in Europa (Symbolbild).
Der Polizei gelang ein Schlag gegen den organisierten Kinderhandel in Europa (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

70 Festnahmen bei Polizeiaktion gegen Kinderhandel in Europa

09.08.2019, 15:38

Bei Polizeiaktionen gegen Kinderhandel in Europa sind 53 minderjährige Opfer identifiziert und 70 Tatverdächtige festgenommen worden. Die Einsätze in 18 Ländern unter Federführung Grossbritanniens seien gegen sexuellen Missbrauch, erzwungene Bettelei und die Ausbeutung von Minderjährigen als Arbeitskräfte gerichtet gewesen, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Freitag in Den Haag mit.

Neben 16 EU-Staaten waren an den Einsätzen zwischen dem 17. und 23. Juni auch die Schweiz und Island beteiligt. Laut Europol wurden 36 mutmassliche Täter unter anderem im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch von Kindern sowie 34 wegen Menschenhandels inhaftiert.

Insgesamt hätten in den beteiligten Ländern 31 neue Strafverfahren wegen Menschenhandels eröffnet werden können. An den Polizeieinsätzen seien auch Sozialarbeiter und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen beteiligt (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«This ist not for Humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp in Idomeni

1 / 15
«This ist not for Humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp in Idomeni
quelle: watson/rafaela roth / watson/rafaela roth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verbrechen gegen Menschlichkeit in Myanmar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kroatische Spezialeinheiten prügeln Migranten aus Europa

Staatliche Spezialeinheiten jagen und misshandeln Flüchtlinge an den EU-Aussengrenzen. Eine Recherche zeigt, wer sie sind und wer sie finanziert.

Auf Videos ist zu sehen, wie Flüchtlinge, die über die Balkanroute nach Europa gelangen wollen, von bewaffneten und vermummten Gruppen an der kroatischen Grenze geschlagen, misshandelt und dann illegal wieder aus der EU gedrängt werden. Diese sogenannten Pushbacks sind illegal, verstossen sie doch gegen das Zurückweisungsverbot im EU-Recht und der Genfer Flüchtlingskonvention.

Wer sind diese Gruppen, die solche illegale Abschiebungen an der EU-Aussengrenze auf solch systematische Weise betreiben? …

Artikel lesen
Link zum Artikel