DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits 20'000 Kämpfer aus 90 Ländern sollen dem IS angeschlossen sein



Der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben sich nach Schätzungen des US-Geheimdienstes CIA rund 20'000 Kämpfer aus 90 Ländern angeschlossen. Mehrere tausend sind laut CIA-Direktor John Brennan aus westlichen Ländern in den Irak und nach Syrien gekommen.

Director of the Central Intelligence Agency John Brennan speaks at the Council on Foreign Relations in New York March 13, 2015. Social media and other technology are making it increasingly difficult to combat militants who are using such modern resources to share information and conduct operations, Brennan said on Friday. REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CRIME LAW)

CIA-Direktor John Brennan: Terrorismus wird die USA noch lange beschäftigen. Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Brennan warnte am Freitag in Washington zugleich vor einem langen Kampf gegen den IS: «Der IS ist gut bewaffnet und gut finanziert. Seine Kämpfer sind diszipliniert, engagiert und von Gefechten abgehärtet», sagte Brennan. Der Kampf gegen die Terrormiliz brauche Zeit. «Unser Land wird mit Terrorismus in der einen oder anderen Form eindeutig noch viele Jahre zu tun haben.»

Bei seiner Rede vor dem Council on Foreign Relations sagte er zudem, die USA beabsichtigten nicht den Sturz der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad. «Niemand von uns, Russland, die Vereinigten Staaten, die Koalition (gegen den Islamischen Staat), die Staaten in der Region, will einen Zusammenbruch der Regierung und der politischen Institutionen in Damaskus.»

«Repräsentative Regierung» angestrebt

Deshalb sei es «wichtig», die gemässigte syrische Opposition zu unterstützen, sagte der Geheimdienstchef weiter. Die internationale Gemeinschaft setze bei einer Lösung des syrischen Bürgerkriegs auf eine «repräsentative Regierung», die auf die Herausforderungen im ganzen Land zu antworten versuche.

«Der IS ist gut bewaffnet und gut finanziert. Seine Kämpfer sind diszipliniert, engagiert und von Gefechten abgehärtet»

Die USA fliegen an der Spitze einer internationalen Koalition seit vergangenem August Luftangriffe gegen die IS-Dschihadisten, die grosse Gebiete in Syrien und im Irak unter ihre Kontrolle gebracht haben. 

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert inzwischen seit vier Jahren an. Seit Beginn des Aufstands gegen Assad im März 2011 wurden mehr als 220'000 Menschen getötet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel