DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit nur 17 Feldspielern haben die Bayern ihre USA-Reise angetreten.
Mit nur 17 Feldspielern haben die Bayern ihre USA-Reise angetreten.Bild: EPA

Bayern-Stars Lewandowski und Kimmich schlagen Alarm: «Ohne Transfers wird es schwierig»

17.07.2019, 10:4317.07.2019, 14:31

Bayern München steht weiterhin im Transferstau. Während Real Madrid (Eden Hazard), Barcelona (Antoine Griezmann) und Juventus Turin (Matthijs de Ligt) allesamt in diesem Sommer schon einen grossen Fisch an Land gezogen haben, wartet der deutsche Rekordmeister weiterhin auf den nächsten grossen Transfer.

Zwar haben sich die Bayern mit Lucas Hernandez, Benjamin Pavard und Perspektivspieler Jann-Fiete Arp bereits namhaft verstärkt, doch auf den Flügeln herrscht nach dem Rücktritt von Arjen Robben und dem Abgang von Franck Ribéry weiterhin dringender Handlungsbedarf. Doch ob bei Callum Hudson-Odoi, Leroy Sané oder Ousmane Dembélé – überall beissen die Bayern auf Granit.

Während die Klubführung zuletzt Gelassenheit demonstrierte und Geduld forderte, erhöhen nun die Spieler den Druck auf die Vereinsleitung wieder. Gleich mehrere Leistungsträger forderten auf der USA-Reise der Bayern endlich weitere Verstärkungen fürs Team.

«Wenn du auf Top-Niveau spielen willst und daran denkst, alle Titel zu gewinnen, dann brauchst du auch Verstärkungen in der Mannschaft», erklärte Robert Lewandowski vor dem morgigen Testspiel gegen Arsenal in Los Angeles. «Ich muss ehrlich sagen, dass es momentan nicht optimal ist, dass wir so wenige Profispieler im Kader haben. Das weiss jeder.»

«Zwei Jahre hat Bayern keinen grossen Transfer gemacht. Jetzt ist es Zeit, um da etwas zu machen.»
Robert Lewandowski

Der 30-jährige Top-Torjäger aus Polen möchte nach fünf Meistertiteln mit den Bayern endlich auch die Champions League gewinnen. «Das ist der Grund, warum wir auf die Transfers warten. Sonst wird es schwierig, um grosse Titel zu spielen», so der vierfache Bundesliga-Torschützenkönig. «Ich hoffe, dass der Vorstand und die Leute, die daran arbeiten, uns als Mannschaft verstärken. Nicht nur mit jungen Spielern, sondern auch mit Spielern, die direkt top in der Welt sind. Das ist klar unser Wunsch, und ich hoffe, dass das in den nächsten Tagen passiert.»

Kimmich: «Brauchen den einen oder anderen»

Auch für Joshua Kimmich ist der Champions-League-Titel das grosse Ziel, weshalb er Investitionen ins Kader fordert. «Zwar haben wir viele Spieler mit hoher Qualität, aber ob das von der Breite her am Ende ausreicht, um damit in die Saison gehen zu können?», fragt das defensive Bayern-Gewissen im Interview mit Sport1 zweifelnd. «Wir haben aktuell 17 Feldspieler. Wenn man in der Champions League aber wirklich etwas reissen will, dann könnten wir vielleicht noch den einen oder anderen brauchen.»

«Mein Bauchgefühl sagt mir gar nichts. Ich würde mir wünschen, dass er kommt, aber ich weiss nicht was er machen wird.»
Kimmich über den möglichen Sané-Transfer

Bayern-Trainer Niko Kovac, der gemäss «Sport Bild» die Transfers von Mario Mandzukic, Ivan Perisic, Florian Neuhaus und Nati-Mittelfeldspieler Denis Zakaria forcieren wollte, mit seinem Anliegen bei der Klubführung aber abgeblitzt ist, wollte zu möglichen Transfers in Los Angeles «gar nichts» sagen. Das sei die Aufgabe von Hasan Salihamidzic. Der Sportdirektor trat die Amerika-Reise allerdings gar nicht an, um sich stattdessen in Europa um Verstärkungen zu bemühen.

Alles klar mit Roca?

Einen nächsten Fisch scheint «Brazzo» bereits an der Angel zu haben. Gemäss der spanischen Zeitung «Marca» ist sich der deutsche Rekordmeister mit dem spanischen U21-Europameister Marc Roca über einen Transfer einig. Es gebe eine Vereinbarung zwischen dem 22-jährigen Mittelfeldspieler von Espanyol Barcelona. Knackpunkt sei nun die Ablösesumme: Roca hat bei Espanyol eine Ausstiegsklausel über 40 Millionen Euro in seinem Vertrag. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BVB storniert wegen Corona-Lage alle 67'000 Tickets fürs Bayern-Spiel
Am Samstag trifft Borussia Dortmund im Topspiel der Bundesliga auf Bayern München. Der BVB hat heute der Politik vorgegriffen – und hat aufgrund der heiklen Corona-Lage die Tickets für das Spiel bereits storniert.

Borussia Dortmund storniert die bereits verkauften Tickets für das Topspiel gegen Bayern München. Der Grund dafür ist, dass der Bundesligist mit einer coronabedingten Reduzierung der Stadionkapazität durch die Landesregierung in den kommenden Tagen rechnet. Alle auf Basis der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehenden 67'000 Karten für die Partie an diesem Samstag waren laut BVB bereits verkauft gewesen. Die Ticketkäufer erhalten ihr Geld zurück.

Zur Story