DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen der Coronakrise wurde die «Contactless»-Limite sogar von 40 auf 80 Franken erhöht, also lag zum Essen sogar noch das eine oder andere Bier mehr drin.
Wegen der Coronakrise wurde die «Contactless»-Limite sogar von 40 auf 80 Franken erhöht, also lag zum Essen sogar noch das eine oder andere Bier mehr drin.
Bild: KEYSTONE

Das Coronavirus killt das Trinkgeld

Das kontaktlose Bezahlen ist einfach und boomt in der Coronazeit – dabei geht aber der Zustupf fürs Servicepersonal verloren.
20.06.2020, 11:4520.06.2020, 14:05
frederic Härri / schweiz am wochenende

Kontaktlos bezahlen in Restaurants ist ziemlich praktisch. Der Gast hält seine Debit- oder Kreditkarte ans Terminal, und ein Signalton gibt Bescheid: Die Rechnung ist beglichen. Kein zusätzliches Eintippen nötig. Wegen der Coronakrise wurde die «Contactless»-Limite sogar von 40 auf 80 Franken erhöht, also lag zum Essen sogar noch das eine oder andere Bier mehr drin. Was für den Konsumenten angenehm ist, hat aber Folgen für das Servicepersonal: Das kontaktlose Bezahlen geht derart zügig vonstatten, dass dabei gerne mal das Trinkgeld vergessen wird.

Da kontaktloses Bezahlen beliebter wird, entgeht den Gastromitarbeitern immer mehr Trinkgeld, berichtete das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» diese Woche. Dabei spielt auch Bequemlichkeit eine Rolle: Wer bar bezahlt, rundet in der Regel auf den nächsten oder übernächsten Franken auf. Wer stattdessen seine Karte hinhält, der greift danach nicht noch einmal ins Portemonnaie und klaubt sein letztes Münz hervor.

Kontaktloses Bezahlen wird also gewissermassen zum Trinkgeldkiller. Aber auch die Kartenzahlung mit PIN-Eingabe bringt Komplikationen mit sich, erzählt Angela Thiele, die für die Gewerkschaft Unia für das Gastgewerbe im Graubünden zuständig ist. Vor der PIN-Eingabe im Kartenterminal könne man grundsätzlich einen gewünschten Trinkgeldbetrag erfassen.

Kunden seien es sich allerdings gewohnt, direkt ihren PIN einzutippen. «Häufig entstehen dann Trinkgelder im sechsstelligen Bereich, je nach Länge des PINs», sagt Thiele. Die Konsequenz: Das Personal muss die Zahlung stornieren. Das dauert lange, und deshalb wird für gewöhnlich im Vorhinein auf die Trinkgeldfunktion verzichtet.

«Der Gast entscheidet, wie viel und wem er etwas gibt»

Im Schweizer Gastgewerbe ist das Trinkgeld seit 1974 im Preis inbegriffen. Was Restaurant und Hotelgäste drauflegen, nennt man «Overtip». Dieser sei eine freiwillige Angelegenheit, schreibt eine Sprecherin von Gastro Suisse, dem Arbeitgeberverband der Hotellerie und Gastronomie, auf Anfrage. Das heisst: «Der Gast entscheidet selber, ob er etwas geben möchte, und wenn ja, wie viel und wem.»

Die Angestellten sind froh, wenn sie sich mit dem Trinkgeld ihr Einkommen aufbessern können, so Angela Thiele.
Die Angestellten sind froh, wenn sie sich mit dem Trinkgeld ihr Einkommen aufbessern können, so Angela Thiele.
Bild: Shutterstock

Grundsätzlich seien Trinkgelder weder dem Lohn gleichzusetzen, noch seien sie Bestandteil davon. Doch reicht dem Servicepersonal denn ein Lohn ohne Trinkgeld zum Leben? «Die Mindestlöhne im Gastgewerbe sind bescheiden», meint Angela Thiele dazu. Die Angestellten seien froh, wenn sie sich mit dem Trinkgeld ihr Einkommen aufbessern könnten.

Die Gewerkschafterin fordert wie die ganze Unia höhere Löhne für die Gastrobranche. Gastro Suisse antwortet: «Der Landes-Gesamtarbeitsvertrag garantiert faire, marktgerechte Anstellungsbedingungen gemäss den wirtschaftlichen Möglichkeiten unserer Branche.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen

1 / 18
Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was Kellner sagen würden, wenn sie ehrlich mit uns wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel