Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Betrüger-Post auf Facebook: Bitte nicht liken. Bild: mimikama.at

Achtung Falle

«Flug MH370 gefunden» – Betrüger locken Facebook-Nutzer mit Video in die Falle



Unbekannte verbreiten auf Facebook ein vermeintliches Video von der Unglücksstelle der Boeing 777: «Schockierendes Video von Malaysia Flugzeug wurde gefunden!», lautet die Meldung. Dazu posten die Kriminellen ein Video des angeblich im Wasser liegenden Flugzeugs.

Bild

Bild: mimikama.at

Per Klick auf die Facebook-Statusmeldung wird man auf eine andere Webseite weitergeleitet. Dort wird man aufgefordert, das Video zuerst mit seinen Freunden zu teilen, damit man es starten könne. 

Bild

Bild: mimikama.at

Selbstverständlich bekommt man das Video auch nach dem Teilen nicht zu sehen. Stattdessen wird man auf eine gefälschte Webseite umgeleitet, die der Facebook-Anmeldeseite aufs Haar gleicht. Wer hier nicht misstrauisch wird und die Login-Daten eingibt, schickt sein Facebook-Passwort direkt an die Betrüger.

Die Webseite Mimikama, eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch, warnt seit Tagen vor dieser sogenannten Phising-Attacke. Der Link zur manipulierten Webseite wird von Facebook-Nutzern aber immer noch fleissig weiterverbreitet. Laut Mimikama gibt es inzwischen mehrere Versionen von Facebook-Statusmeldungen, die mit Flug MH370 auf Jagd nach Opfern gehen. 

Die Ziele der Betrüger sind dabei stets die gleichen: teure Abofallen oder der Versuch, an private Daten zu gelangen. Beispielsweise wird den ahnungslosen Facebook-Nutzern heimlich ein Trojaner installiert, wenn sie versuchen das Video zu starten. Mit dem Trojaner haben die Kriminellen freien Zugang zum Computer oder Smartphone ihrer Opfer. Wer einen Virenscanner installiert und auf dem neusten Stand hat, ist auf der sicheren Seite. Aktuelle Virenscanner warnen beim Aufruf der manipulierten Webseite. 

Übrigens: Das Bild des abgestürzten Flugzeugs, das von den Betrügern als Vorschaubild für den Statusbeitrag verwendet wird, stammt laut Mimikama von der Nachrichtenseite «Telegraph». Es zeigt das Wrack einer Maschine, die im April 2013 in Bali abgestürzt ist.

Weiterlesen zum Thema Flug MH370

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter den merkwürdigen Paket-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

SMS, die über den Lieferstatus bestellter Waren informieren, sind praktisch. Doch aktuell versenden Betrüger massenhaft Fake-SMS im Namen von Paketdiensten. Sie haben es auf Kreditkartennummern abgesehen – und locken die Opfer in eine Abofalle.

Schweizer Smartphone-Nutzer werden von einer neuen Phishing-Welle heimgesucht: Kriminelle versenden grossflächig betrügerische Fake-SMS im Namen von Paketlieferdiensten wie DHL oder FedEx. In den Kurznachrichten ist von einem unzustellbaren Paket die Rede. Die Sendung sei im Verteilzentrum angehalten worden. Am Ende der Nachricht folgt ein Link, mit dem man den Sendestatus verfolgen könne.

Der genaue Wortlaut und der Kurzlink, also die abgekürzte Internetadresse in der Phishing-SMS, können von …

Artikel lesen
Link zum Artikel