DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 6 Grafiken zeigen, wie der Tourismus in den letzten Jahrzehnten explodiert ist

1,4 Milliarden Touristenankünfte wurden allein im letzten Jahr gezählt, die Zahl verkaufter Flugtickets ist seit den 1950ern in die Höhe geschossen, die Kreuzfahrt boomt – und ein Ende des Touristenbooms ist nicht in Sicht.
22.07.2019, 08:5123.07.2019, 08:45
Lea Senn
Folgen
Marius Egger
Marius Egger
Marius Egger
Folgen

Wie sich der Tourismus weltweit entwickelt hat

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

25 Millionen Touristen weltweit zählte man vor 70 Jahren in einem Jahr. Im Verhältnis zu den 2,5 Milliarden Bewohnern, die 1950 auf unserem Planeten lebten, ergab das genau einen Touristen auf 100 Erdbewohner.

Seither ist die Zahl der jährlichen Touristen gemäss Welttourismus-Organisation UNWTO geradezu explodiert: 1,4 Milliarden Touristenankünfte wurden 2018 registriert. Von 100 Erdbewohnern reisen also im Schnitt 18.

Animiertes GIFGIF abspielen

Wie die Tourismus-Regionen gewachsen sind

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Im Jahr 1950 bewegten sich zwei Drittel der Touristen weltweit in (oder nach) Europa. Auch wenn Europa heute mit rund 50 Prozent noch immer mit Abstand die wichtigste touristische Region ist – Asien (inklusive Pazifik) hat gewaltig aufgeholt: 2018 wurde bereits jeder vierte Tourist in dieser Region gezählt.

Die Entwicklung kommt vor allem daher, dass sich in den Schwellenländern Indien und China immer mehr Menschen das Reisen überhaupt leisten können (siehe auch Punkt 5).

Wie sich der Verkauf von Flugtickets entwickelt hat

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Fliegen liegt im Trend. Im Jahr 1914 wurden noch rund 1200 Flugtickets verkauft, 1936 (also gut 20 Jahre später) hat sich die Zahl bereits auf 1'300'000 Tickets vertausendfacht. Natürlich beinhaltet die Grafik auch an Geschäftsreisende verkaufte Tickets. Doch eindrücklich ist das Wachstum nichtsdestotrotz – inzwischen hat sich der Verkauf von Flugtickets nämlich gleich nochmals vertausendfacht: Im Jahr 2013 lag die Zahl der Flugtickets bereits bei über drei Milliarden.

Wie sich die Kreuzfahrt entwickelt hat

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Auch wenn in letzter Zeit vermehrt über die schlechte Ökobilanz von Kreuzfahrten berichtet wurde: Ferien auf dem Schiff boomen. 26 Millionen Leute machten 2018 eine Kreuzfahrt – Tendenz weiter steigend.

Barcelona, Dubrovnik oder Venedig – sie alle leiden mittlerweile unter den Kreuzfahrt-Touristen, die meist nur als Tagestouristen die Stadt (über-) bevölkern, wenig Geld liegen lassen und die Strassen verstopfen.

Warum es in Zukunft noch mehr Touristen geben wird

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Tourismus ist einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftssektoren der Welt. Seit acht Jahren wächst er stärker als die Weltwirtschaft, und gemäss Prognosen wird das so bleiben.

Die 2011 für das Jahr 2030 von der Welttourismusorganisation (UNWTO) prognostizierte Zahl von 1,8 Milliarden Touristinnen und Touristen, die ins Ausland reisen, könnte schon 2020 erreicht werden, mutmasste die deutsche Bundesregierung in einer Studie.

Einer der Treiber dieser Entwicklung: Der Anteil der Mittelschicht an der Weltbevölkerung wächst und damit auch der Anteil Menschen, die sich das Reisen leisten können.

Anteil der Mittelschicht an der Weltbevölkerung

Grafik: watson / Quelle: Bhalla 2012/Avenir Suisse

Als Treiber zeigt sich vor allem auch der Wohlstand in bevölkerungsreichen Schwellenländern wie China und Indien.

In China machte 2002 der Mittelstand 4 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Eine Dekade später lag die Zahl schon bei 31 Prozent oder 420 Millionen Menschen.

Chinas Einkommensschichten seit 1981

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center

Wie sich der Tourismus in der Schweiz entwickelt hat

Bild: bearbeitung: watson / material: shutterstock

Das Jahr 2015 war für den Tourismus in der Schweiz wegen des starken Frankens ein Dämpfer. Seither steigt die Kurve im Tourismus wieder: Im Jahr 2018 erzielte die Branche Einnahmen von 16,6 Milliarden Franken. Zwei Drittel davon stammen aus dem Reiseverkehr mit Übernachtungen.

Am meisten Logiernächte verzeichnet jeweils Zürich (rund 3,4 Millionen). Danach folgen Genf (2,2 Millionen) und Zermatt (1,4 Millionen). Die folgende Karte zeigt die Logiernächte bei Gemeinden, welche drei oder mehr Hotellerie-Betriebe haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lämmchen, Schnee und schöne Frauen! So toll sind Ferien in der Schweiz – jedenfalls in der Werbung

1 / 23
Lämmchen, Schnee und schöne Frauen! So toll sind Ferien in der Schweiz – jedenfalls in der Werbung
quelle: museum für gestaltung, plakatsammlung/ domenica carigiet, zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was an einem einzelnen Tag vom Jungfraujoch gepostet wird

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen Ländern gibt's die meisten Corona-Hospitalisierten und Neuinfektionen

In der Schweiz steigen die Fallzahlen langsam wieder an – in anderen Ländern geht es zurzeit deutlich schneller. Ein Blick auf die Corona-Hotspots dieser Welt und die Situation in den Spitälern.

In den meisten der rund 200 bei der Johns Hopkins University aufgelisteten Länder und Regionen sind die Fallzahlen in der zweiten Juliwoche höher als noch in der ersten Juliwoche. Zu den positiven Ausnahmen gehören beispielsweise der Kosovo, Hongkong und Neuseeland.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch die allermeisten Länder verzeichnen einen Anstieg – manche sogar einen sehr deutlichen. Auf gefährlich hohem Niveau mit steilem Anstieg befindet sich beispielsweise die Niederlande.

Artikel lesen
Link zum Artikel