Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Testgerät könnte Tierversuche reduzieren – entwickelt wurde es in der Schweiz



Bild

Graphische Darstellung des Testgeräts. grafik: Schug et al., 2018

Ein Gerät in der Grösse eines Rubikwürfels könnte helfen, Tierversuche zu reduzieren. Eawag-Forschende haben es entwickelt, um die Aufnahme von Duftstoffen im Darm von Fischen zu testen. Es könnte aber auch der Pharmaforschung dienen.

Da Duftstoffe aus Kosmetika, Wasch- und Putzmitteln in Kläranlagen nicht immer vollständig abgebaut werden, müssen Hersteller sie auf ihr Umweltrisiko testen. Ob sich die Duftstoffe in Fischen anreichern, soll nun ein neues Testgerät klären helfen.

Entwickelt hat es ein Forschungsteam um Hannah Schug und Kristin Schirmer von der Forschungsanstalt Eawag zusammen mit Industriepartnern. Die Forschenden stellten die Entwicklung im Fachblatt «Analytical Methods» vor.

Das Problem mit Tests für Duftstoffe sei, dass die Duftmoleküle an Oberflächen haften und sehr flüchtig sind, damit man sie riechen kann, wie die Eawag am Donnerstag mitteilte. Das führe dazu, dass die Gerüche im Laufe der Experimente sozusagen verpufften, erklärte Schug.

Schug und Kollegen entwickelte daher eine Kammer mit spiegelglatten Innenseiten, an denen die Duftstoffe nicht haften können. Der Innenraum der «TransFEr-Kammer», so der Name des Geräts, ist in zwei Kompartimente unterteilt, getrennt durch eine Wand aus Darmzellen, die den Darm von Fischen nachahmen. Dies wäre die Eintrittspforte für die Duftstoffe, um sich in den Tieren anzureichern.

Regenbogenforelle Forelle rainbow trout

Forellen werden dem Forschungsteam um Hannah Schug und Kristin Schirmer danken. Bild: wikimedia

In das obere Kompartiment wird die Substanz gegeben, die es zu untersuchen gilt, im unteren wird gemessen, wie viele Moleküle die Darmzellen durchdringen. So lässt sich testen, wie stark Fische bestimmte Substanzen über ihren Darm aufnehmen.

Das Gerät sei nicht nur für die Umwelttoxikologie interessant, sondern auch für die Pharmaforschung, hiess es weiter. Auch hier geht es darum zu prüfen, wie gut medizinische Wirkstoffe über den Darm aufgenommen werden können.

Manche dieser Substanzen sind aber ähnlich schwierig zu testen wie Duftstoffe. So könnte die TransFEr-Kammer, bestückt mit menschlichen Zellen, auch in diesem Kontext erste Anhaltspunkte liefern: «Diejenigen Substanzen, welche die menschlichen Darmzellen in der TransFEr-Kammer nicht durchdringen können, müssten dann gar nicht erst an Tieren getestet werden», sagte Schug. (sda)

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel